ATP-Turnier Eckental

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Titel ist etwas sperrig: Bauer-Watertechnology-Cup. Doch dabei handelt es sich um das größte Hallentennis-Turnier in ganz Bayern. Das ATP-Turnier in Eckental, zu dem stets internationale wie nationale Stars anreisen, firmiert zugleich als Internationale Bayerische Herren-Hallenmeisterschaft. Das Ereignis, das regelmäßig im November stattfindet, kann mittlerweile auf eine elfjährige Tradition zurückblicken.

Als Preisgeld-Turnier, das mit 5000 D-Mark dotiert war, hatte Markus Giegold vom House Of Sports, das Turnier im Eckentaler Ortsteil Brand 1992 ins Leben gerufen. Vier Jahre später war es bereits das höchstdotierte Preisgeld-Turnier in Deutschland: 30.000 Mark waren damals ausgelobt. 1997 wurde Eckental dann in die ATP-Turnierserie aufgenommen und im Jahr darauf vom Deutschen Sportfernsehen im Rahmen einer Reportage als das „Tennis-Wunder von Eckental“ gewürdigt. Heute gibt es dort ein Preisgeld von 25.000 Dollar, der Sieger kann zudem 50 Punkte für die Weltrangliste mitnehmen.

„Das sehr, sehr familiäre Umfeld“ lockt Jahr für Jahr auch renommierte Akteure in die fränkische Provinz, wie es Daviscup-Spieler Philipp Petzschner stellvertretend für viele Kollegen ausdrückt. Rund 200 ehrenamtliche Helfer und zahlreiche Sponsoren – vom Namensgeber Bauer Watertechnology bis zu kleinen örtlichen Förderern – ermöglichen es erst, das Turnier zu stemmen, das bis 2005 als „Okal-Cup“ stattfand. Aber auch das stets abwechslungsreich gestaltete Rahmenprogramm lockt Spieler ebenso wie Sponsoren und Zuschauer.

Deutsche Größen wie Alexander Waske, Rainer Schüttler, Florian Mayer, David Prinosil, Philipp Petzschner, Philipp Kohlschreiber, Lars Burgsmüller, Bernd Karbacher, Björn Phau, Marc Kevin Goellner oder Karsten Braasch waren mehrfach in Eckental live zu erleben. Ebenso sammelten heutige internationale Stars wie Marat Safin, Radek Stepanek oder Roko Karanusic in Eckental wichtige frühe Weltranglisten-Punkte. So ist Ernest Gulbis, der Sieger von 2006, mittlerweile bis auf Rang 52 der Weltrangliste vorgerückt.

Siegerliste seit 1997:

1997: Rainer Schüttler

1998: Jared Palmer (USA)

1999: George Bastl (Schweiz)

2000: Jens Knippschild

2001: Alexander Popp

2002: Lars Burgsmüller

2003: Dennis Van Scheppingen (Niederlande

2004: Alexander Waske

2005: Michael Berrer

2006: Ernest Gulbis (Lettland)

2007: Denis Gremelmayr


Weblinks