Amt Scheßlitz im Hochstift Bamberg

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ober-Amt Scheßlitz die Bischöfe von Bamberg waren auch Lehensherrn , von in Händen weltlicher Herren befindliche Centen. Dies trifft wohl auch auf die, aus alten Radenzgaucent - zurückgehende Cent Scheßlitz zu. Diese Centr war vorhergehend in meranischen, dann bevor sie vom Bistum Bamberg erworben wurde truhendigischer Besitz. Im Jahr 1390 erwarb Bischof Lamprecht von Brunn Scheßlitz für das Bistum.

Das Amt Scheßlitz hatte Gewalt oder Teil-Gewalt und Verwaltung über folgende Ortschaften:

  • Centamt:Bojendorf, Burgellern, Burglesau, Demmelsdorf, Dörrnwasserlos, Ehrl, Eichenhüll, Geisdorf, Giech, Gräfenhäusling, Gügel, Herzogenreuth, Hohengüßbach, Hohenhäusling, Köttensdorf, Kremmeldorf, Kübelstein, Leimershof, Litzendorf, Ludwag, Mährenhüll, Melkendorf, Neudorf bei Scheßlitz, Pausdorf, Peulendorf, Pünzendorf, Roschlaub, Roßdorf am Berg, Roßdorf am Forst, Schederndorf, Scheßlitz, Schlappenreuth, Schmerldorf, Schneeberg, Schweisdorf, Stadelhofen, Stammberg, Steinfeld, Straßgiech, Tiefenellern, Wattendorf, Wiesengiech, Weingarten, Windischletten, Wotzendorf, Würgau, Zeckendorf, Zeegendorf
  • Vogtei- und Steueramt: Bojendorf, Burgelesau, Demmelsdorf, Dörnwasserlos, Ehrl, Eichenhüll, Gräfenhäusling, Herzogenreuth, Hohenhäusling, Köttensdorf, Kremmeldorf, Kübelstein, Litzendorf, Ludwag, Mährenhüll, Melkendorf, Neudorf bei Scheßlitz, Pausdorf, Peulendorf, Pünzendorf, Roschlaub, Roßdorf am Berg, Roßdorf am Forst, Schederndorf, Scheßlitz, Schlappenreuth, Schmerldorf, Schweisdorf, Stadelhofen, Steinfeld, Straßgiech, Stübig, Tiefenellern, Wattendorf, Wiesengiech, Windischletten, Wotzendorf, Würgau, Zeckendorf

Quelle

Historischer Atlas von Bayern, Teil Franken, "Bamberg", Seite 56f; 1974