Annette von Aretin

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Annette von Aretin

Annette von Aretin (* 23. Mai 1920 in Bamberg; † 1. März 2006 in München); mit vollem Namen: Marie Adelhaid Elisabeth Kunigunde Felicitas Freiin von Aretin)

Familie

Ihre Eltern waren Karl Freiherr von Aretin (* 1884; † 1945) und Elisabeth geb. Freiin von Gebsattel (* 1887; † 1968). Sie wurde als ältestes Kind ihrer Eltern geboren, ihre Geschwister waren

  • Peter-Carl (* 1923; † 2002)
  • Erwein (* 1924).

Ihr Onkel war Erwein Karl Maria Hans Adam Januaris Freiherr von Aretin (* 19.September 1887 in Bad Kissingen; † 25.Februar 1952 in München.), Schriftsteller, Journalist und Politiker; desweiteren war der Politikers Anton Freiherr von Aretin (* 15. August 1918 in München; † 12. Juni 1981 in Aldersbach, Niederbayern) und der Historiker Karl Otmar Freiherr von Aretin (* 2. Juli 1923 in München) ihre Cousins.

Biographie

Ihr beruflicher Werdegang begann mit einer Lehre als Fotografin, 1947 kam sie als freie Mitarbeiterin 1947 zu Radio München.

Kurt Wilhelm engagierte sie für die Sendung des Bayerischen Rundfunks "Fleckerlteppich", wo Annette von Aretin die Rolle des "Ännchens von Kalau" übernahm.

Im Jahr 1954 wurde sie die erste Fernsehansagerin des Bayerischen Rundfunks und leitete von 1959 bis 1980 dessen Besetzungsbüro.

Dem Rateteam von Robert Lembke in der langjährigen Serie "Was bin ich?" gehörte Anette von Aretin seit Beginn der Serie - 1961 - an. Mit der "Goldenen Kamera" wurde das Rateteam 1967 ausgezeichnet.

Mit Dr. Harald Klein (1913-1983) war sie seit 1956 verheiratet. Sie hatte zwei Kinder, einen Sohn und eine Tochter.

In Pension ging Aretin im Jahr 1980, arbeitete jedoch weiterhin für Radio und TV und auch als Autorin. Ihre Produktion "Der Englische Garten" erhielt 1987 den Herwig-Weber-Preis.

Sie wurde im Münchner Nordfriedhof beigesetzt.

Weblinks