Asha - Hoffnung für Bangladesh e.V.

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asha - Hoffnung für Bangladesh e.V.
Vereinsziel: Förderung von Hilfsprojekten
Sitz: Nürnberg
Gründungsjahr: 3.7.2003
Vorstand: Shakil Syed
Mitglieder: 85
Adresse: Asha –Hoffnung für Bangladesh e.V, Postfach 360221, 90204 Nürnberg
Homepage www.asha-hoffnung.de

Asha - Hoffnung für Bangladesh ist ein Nürnberger Verein, der es sich zum Ziel gesetzt hat, mit gezielten Projekten die Bildungs- und Gesundsheitssituation in Bangladesh zu verbessern.

Inhaltsverzeichnis

Projekte

Joygun-Nesa-Schule

In Chalksinga - Rajshahihat errichtete Asha eine Schule für 170 Kinder, die am 13. Januar 2006 eröffnet wurde. Sie bietet Platz für knapp 200 Kinder.

Jhina-Schule

Diese Schule, die im Januar 2008 eröffnet wurde, befindet sich ungefähr sechs Kilometer von der ersten Schule entfernt, auch in der Provinz Jhina-Arani, im Nordwesten des Landes. Auch sie bietet Platz für knapp 200 Schüler.

Krankenstation

Asha errichtete eine im Januar 2006 eröffnete Krankenstation in Arani mit kostenlosen Behandlungsangeboten für die Bevölkerung, die seit dem Frühjahr 2009 in Eigenregie vom Verein "Rodoshi" betrieben wird.

Slumkinder-Projekt

In der Stadt Kushtia an der Westgrenze zu Indien fördert Asha ein Heim für Straßenkinder, um ihnen ein menschenwürdiges Dasein zu ermöglichen.

Ausbildungsprojekte „Little Smile“

Um mittellosen Frauen eine Ausbildung zu ermöglichen, betreibt Asha seit September 2006 insgesamt drei „Little Smile“ Stationen: Die Schneiderwerkstatt in Chilmary und die beiden Ausbildungsbetriebe in Gaibandha und Kolyani-Sorherhat.

Der Nürnberger Verein verhilft Straßenkindern in Bangladesh zu einem menschenwürdigen Leben.

Aktivitäten in Nürnberg

Mit verschiedenen Benefiz-Aktionen macht Asha auf seine Projekte aufmerksam. Näheres dazu ist auf der Homepage des Vereins zu finden.

Vorstand Shakil Syed zur Gründungsidee und Zielsetzung von „Asha“

„Am 21.März 1964 bin ich in Bangladesh`s Hauptstadt Dhaka als erster Sohn einer alteingestammten Handelsfamilie geboren. Die Familie hatte sich stets politisch und kulturell in der Heimat engagiert. 1986 bin ich im Alter von 22 Jahren nach Deutschland übergesiedelt und würde ausgebildeter fränkischer Koch. In meiner neuen Heimatstadt Nürnberg bin ich 1992 selbst zum Familienvater geworden.
Aus der Familientradition heraus, wollte ich mich auch in Deutschland für mein Herkunftsland engagieren. Mit der Vereinsgründung 2003 wurden die Weichen dafür gestellt. Durch das Engagement von Freunden und Partnern realisierten wir langfristige Hilfe für ein unterentwickeltes Gebiet im Norden des Landes. Um weitere Hilfsprojekte umzusetzen, benötigt "Asha - Hoffnung für Bangladesh e.V." Ihre Unterstützung“.

Grußwort von Nürnbergs OB Ulrich Maly über die Arbeit von Asha

„Bangladesh gilt als eines der bedürftigsten Länder der Erde. Über die Hälfte der Bevölkerung leidet an Unterernährung. Angesichts diesen Elends hat sich der Nürnberger Verein "Asha-Hoffnung für Bangladesh" zum Ziel gesetzt, vor Ort zu helfen.
Solch ehrenamtliches Engagement, welches den Betroffenen vor Ort zugute kommt, verdient Anerkennung und Respekt. Ich hoffe, dass viele die Arbeit des Vereins unterstützen, damit den Menschen in Bangladesh geholfen werden kann.“

(Quelle: Homepage des Vereins)

Kontakt

  • Tel. 0911 3408717 oder 0911 406402
  • Fax 0911 3408719
  • Email: asha-hoffnung@web.de

Spendenkonto

Konto Nr. 350 18 68
Evangelische Kreditgenossenschaft e.G., BLZ 520 604 10

Weblinks

  • Asha - Hoffnung für Bangladesh e.V. - im Netz