Balthasar Neumann

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Darstellung Neumanns von Markus Friedrich Kleinert

Johann Balthasar Neumann (1687 bis 1753) gilt als bedeutendster Baumeister des Barock und Rokoko in Deutschland. Er schuf rund 100 bedeutende Bauwerke aus vielen unterschiedlichen Kategorien, darunter die Würzburger Residenz mit dem größten freitragenden Treppenhaus nördlich der Alpen, das Schloss in Bruchsal, die Wallfahrtskirche Vierzehnheiligen sowie die Schönbornkapelle des Würzburger Doms.

Neumanns Leben

Wichtige Stationen

Neumann wurde als siebtes Kind eines Tuchmachers (Hans Christoph Neumann) geboren. Sein Pate war der Stück- und Glockengießer Balthasar Platzer. Dieser nahm ihn in die Lehre. Als Geselle arbeitete er in Würzburg in der Gießhütte Ignaz Kopp. 1714 trat er in den Dienst des Hochstifts Würzburg ein und nahm an der Eroberung Belgrads teil.

1719 erhielt er von Johann Philipp Franz von Schönborn, dem Fürstbischof, den Auftrag Planungen für eine Residenz in der Stadt aufzunehmen. 1720 war die Grundsteinlegung des heute europaweit bedeutenden Schlossbaus.

1725 heiratete er Eva Maria Schild, eine Tochter eines hohen Beamten aus Würzburg.

Unter Fürstbischofs Friedrich Karl von Schönborn wurde Neumann mehrfach befördert. Der Rohbau der Residenz hatte 1744 Richtfest.

Neumanns tabellarischer Lebenslauf

Datum Historische Notizen
27. Januar 1687 zu Eger, als Sohn des Tuchmachers Johann Christoph Neumann und der Rosina, geb. Grassold, geboren. Balthasar Neumann war das siebte von neun Kindern. Als Taufpate fungierte Balthasar Platzer ein Glocken- und Metallgießer.
ab 1700 Lehre wohl bei seinen Taufpaten den Balthasar Platzer
arbeitete bei dem Stück- und Glockengießer Sebald Kopp
1711 Lehrbrief
1712 Eintritt in die fränkische Kreis-Artillerie als Gemeiner, um die die Laufbahn eines Ingenieurs einschlagen zu können. Diese Laufbahn war nur Militärs vorbehalten.
1714 Eintritt in würzburgisch-hochstiftischen Diensten
1715 in Würzburg
1716 in Ebrach
1718 war Neumann mit den fränkischen Truppen in Österreich und Ungarn, und war wahrscheinlich als Ingenieur bei der Befestigung von Belgrad tätig
1719 Stückhauptmann und Oberingenieur. Als solcher fürstbischöflicher Baudirektor in Würzburg und Leiter der Festungsbauten.
1720 Baubeginn der Residenz zu Würzburg
1722 Veröffentlichung, der von ihn erarbeiteten Bauordnung für Würzburg. Dadurch erreichte er, dass sämtliche bürgerliche Baumaßnahmen durch ihn zu überwachen sind.
1723 Studienreise im Auftrag des Fürstbischofs Johann Philipp Franz von Schönborn. Diese Reise führte Neumann nach folgenden Städten: Mannheim, Bruchsal, Straßburg, Nancy, und Paris
1723 wurde er zum Mitglied der bischöflichen Baukommission berufen und bereits 1725 war er darin die Hauptperson. 1733 erreichte er, dass diese Baukommission nur noch auf sein Ansuchen zusammentrat.
1724 avancierte er zum Major
1725 ehelichte er die Tochter des Geheimen Rates Franz Ignaz Schild, Maria Eva Engelberta
1729 Ernennung zum Obristleutnant und Baudirektor in Bamberg. Er war Nachfolger von Maximilian von Welsch.
1714 reiste Neumann nach Wien, die Rückfahrt führte ihn über München
1731 erhielt er den Lehrstuhl für Zivil- und Militärbaukunst an der Universität Würzburg
1737 pachtete er in Fabrikschleichach die Glashütte
1741 avancierte er, zur höchsten für ihn erreichbaren militärischen Stellung, nämlich der des Oberst.
1747 wurde er zum Bauinspektor des Würzburger Domkapitels berufen
18. August 1753 verstarb Balthasar Neumann in Würzburg und wurde in der Marienkapelle beigesetzt

Neumanns Schöpfungen und Planungen

A

Ort Schöpfung Historische Notiz
Amorbach Abteikirche unausgeführte Planung
Arnstein Pfarrkirche "St. Nikolaus 1731-1734

B

Ort Schöpfung Historische Notiz
Bad Bocklet Brunnenanlage 1725
Bad Kissingen Friedhofskirche "St. Burkard" 1726
Bad Mergentheim Deutschordenskirche
Bamberg Dominikanerkloster Durch Dientzenhofer unter Mitwirkung von Balthasar Neumann
Bamberg Domplatz 1, Curia Hyppolith Durch Justus Heinrich Dientzenhofer, durch einen von Balthasar überabeiteten Plan.
Bamberg Domplatz 5, Kapitelhaus 1730-1733 von Balthasar Neumann
Bamberg Domplatz 8, Reithalle 1731 wohl von Balthasar Neumann
Bamberg Priesterseminar 1732-1737, heute Rathaus der Stadt Bamberg
Bamberg Erweiterung der Neuen Residenz. Die Planung wurde nicht ausgeführt 1733
Bamberg fb. Jagdzeughaus 1737-1738. Nach Plänen des Johann Jacob Michael Küchel und Beratung durch Neumann
Bamberg Karmelitenkloster, Westflügel 1739-1740 in veränderten Plänen durch Díentzenhofer erbaut
Bamberg Katharinenspital 1732-1739
Bamberg Kloster Michaelsberg unter Beteiligung weiterer Baumeister
Bamberg Untere Brücke 1739, durch Hochwasser 1784 zerstört
Bayreuth (Friedrichstraße 17/Ludwigstraße 34) ehemalige katholische Pfarrkirche 1744
Bonn-Poppelsdorf Heilige Stiege 1745-1751
Bruchsal Schlossanlage 1731
Bruchsal Turm der Schlosskirche 1738
Bruchsal Pfarrkirche S. Peter 1738-1746. Grablege der Fürstbischöfe von Speyer
Bruchsal Kaserne 1750
Brühl Schlossanlagen 1740-1746
Brühl Kirche St. Maria Hochaltar 1745
Burgebrach Bau des Langschiffes der Kirche 1730-1731

D

Ort Schöpfung Historische Notiz
Dirmstein/Rhld.Pflz Pfarrkirche St. Laurentius 1740-1746
Distelhausen Pfarrkirche "St. Markus" 1730-1738
Dittingheim Pfarrkirche "St. Vitus" 1739-1754

E

Ort Schöpfung Historische Notiz
Ellwangen Stiftsrathaus
Etwashausen Kreuzkapelle 1741-1745
Euerbach Pfarrkirche "St. Michael" 1738-1746

F

Ort Schöpfung Historische Notiz
Forchheim Hospitalkirche 1748. Unausgeführte Planung

G

Ort Schöpfung Historische Notiz
Gaibach Pfarrkirche "Heiligste Dreifaltigkeit" 1740-1745
Geisfeld bei Trier Pfarrkirche "St. Maria und St. Markus" 1753-1754
Glosberg Wallfahrtskirche "Mariä Geburt" 1733-1735
Gößweinstein Wallfahrtskirche zur "hl. Dreifaltigkeit" 1730-1739
Grafenrheinfeld Pfarrkirche "Kreuzauffindung" 1748. Unausgeführte Planung
Großwenkheim Pfarrkirche 1740-1749. Unausgeführte Planungen
Guttenberg Jagdschloss 1746. Abgegangenes Bauwerk

H

Ort Schöpfung Historische Notiz
Hambrücken Jägerhof um 1740
Hambrücken Jagdzeughaus um 1750
Heussenstamm Pfarrkirche St. Cäcilie 1739-1742
Höpfingen Pfarrkirche St. Aegidius 1738-1760. Abgebrochen zugunsten einer neugotischen Kirche 1908
Hofheim Simultan-Pfarrkirche "St. Michael" 1743-1754
Holzkirchen Kloster und Kirche, diese in Rotundenform 1728-1730

I

Ort Schöpfung Historische Notiz
Ingolstadt bei Ochsenfurt Pfarrkirche "Unbefleckte Empfängnis Mariä" 1751-1753

J

Ort Schöpfung Historische Notiz
Jägersburg Schloss 1721

K

Ort Schöpfung Historische Notiz
Karlsruhe Evangelische Schlosskirche der Neuen Residenz 1749-1752
Kitzingen siehe Etwashausen
Kleinrinderfeld Pfarrkirche "St. Martin" 1740
Krensheim Pfarrkirche "St. Ägidius" 1740-1753

L

Ort Schöpfung Historische Notiz
Langheim Abteikirche 1739
Leiwen Pfarrkirche "St. Stephan" 1752. Unausgeführte Planung
Limbach bei Eltmann/Main Wallfahrtskirche "Maria Limbach" 1751-1755, (Balthasar Neumanns letztes Werk)

M

Ort Schöpfung Historische Notiz
Mädelhof Jagdhaus für Fürstbischof Johann Philipp Franz von Schönborn (reg. 1719 1724) 1724. Abgegangenes Bauwerk
Mainz Jesuitenkolleg 1742-1746
Memmelsdorf bei Bamberg Schloss Seehof, Umbaupläne und weitere Bauten im Schlosspark 1729
Merkershausen Pfarrkirche "St. Martin" 1737-1743
Michelau Filialkirche "St. Michael und St. Georg" 1738-1742
Münsterschwarzach Abteikirche 1727-1743

N

Ort Schöpfung Historische Notiz
Neresheim Abteikirche 1747-1792

O

Ort Schöpfung Historische Notiz
Oberzell bei Würzburg Abtei des Prämonstratenser 1742 begonnen wurde es durch seinen Sohn Franz Michael 1760 vollendent.

R

Ort Schöpfung Historische Notiz
Randersacker Pavillion
Retzbach Pfarrkirche "St. Laurentius" 1736-1738
Retzstadt Pfarrkirche "St. Andreas"
Röthlein Pfarrkirche "St. Jacobus major" 1729-1741. Abgebrochen 1893

S

Ort Schöpfung Historische Notiz
Saffig Pfarrkirche St. Cäcilia 1741-1742
Schnackenwerth Pfarrkirche "St. Andreas" 1744-1751
Schönthal Abteikirche
Schonungen Pfarrkirche St. Georg" 1740
Schraudenbach Pfarrkirche "St. Jakobus major" 1752
Schwarzenberg Klosterkirche 1731-1753
Schwetzingen Schloss 1752
Stuttgart Katholische Schlosskirche in der herzoglichen Residenz 1747-1749. Unausgeführte Planung

T

Ort Schöpfung Historische Notiz
Trier Kirche St. Paulin 1733-1754. Umstritten

U

Ort Schöpfung Historische Notiz
Unterwittighausen Pfarrkirche "Allerheiligen" 1738-1741

V

Ort Schöpfung Historische Notiz
Veitshöchheim Schlossanlage Das 1682-1684 erbaute Schloss Veitshöchheim erfuhr durch Balthasar Neumann in den Jahren 1749-1752 eine großzügige Erweiterung.
Vierzehnheiligen Wallfahrtskirche 1743-1772 (vollendet nach dem Tod des Architekten)

W

Ort Schöpfung Historische Notiz
Waghäusel Schloss Eremitage 1747
Werneck Schloss 1731. Umstritten, ob Balthasar Neumann oder Lukas von Hildebrandt
Werneck Fasanengarten beim Schloss 1739
Werneck Schlosskapelle 1741-1745
Wien Hofburgkapelle 1746-1747. Unausgeführte Planung
Wiesentheid Pfarrkirche 1727-1732
Würzburg Residenz, Hofkirche 1732 1720–1744
Würzburg Schönbornkapelle am Dom 1721-1724 und 1729-1736
Würzburg-Schottenanger Jagdzeughaus 1722
Würzburg Käpelle 1740-1752
Würzburg Dominikaner-Augustiner-Kirche 1741-1744
Würzburg Jesuitenkirche "St. Michael" 1742
Würzburg Maschikuliturm der Festung Marienberg

Z

Ort Schöpfung Historische Notiz
Zellingen Pfarrkirche 1738
Zeuzleben Pfarrkirche "St. Bartholomäus" 1753-1755

Würdigungen

  • .... Für die Ruhmeshalle in München wurde eine Büste angefertigt und dort aufgestellt.
  • 1961 Dauermarkenserie "Bedeutende Deutsche" im Wert von 25 Pfennig.
  • 1978 wurde eine 5-DM-Gedenkmünze zu seinem 225. Todestag herausgegeben.
  • .... Portrait und Plan-Darstellung auf dem 50-DM-Schein der Bundesrepublik Deutschland.

Straßenbenennungen

  • Bamberg
  • Gößweinstein
  • Lichtenfels
  • Wiesbaden
  • Würzburg

Benennungen von Schulen

  • Marktheidenfeld
  • Mellrichstadt
  • Werneck

Preise und Plaketten, die den Namen "Balthasar Neumann" tragen

  • Balthasar-Neumann-Preis
Der Balthasar-Neumann-Preis wird alle zwei Jahre vergeben.
  • Balthasar Neumann Plakette des Egerer Landtages e.V.
  • Balthasar-Neumann-Preis des Kulturvereins St. Michael zu Dirmstein erstmals verliehen 2006

Literatur

  • Hans Reuther, Die Kirchenbauten Balthasar Neumanns, Berlin 1960
  • Arbeitsheft des Bayrischen Landesamt für Denkmalspflege 68, München 1994, ISBN 3-87490-568-3
  • Thieme Becker, Künstlerlexikon, Band 25, Seite 411-416
  • Erich Franz, Räume, die im Sehen entstehen. Ein Führer zu sämtlichen Bauten Balthasar Neumanns, Ostfildern vor Stuttgart: edition tertium, 1998, ISBN 3-930717-57-3
  • Hanswernfried Muth, Balthasar Neumann. Fotogr. von Florian Monheim, Köln: DuMont 1999, ISBN 3-7701-4411-2

Weblinks