Bayernliga

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bayernliga: In der Fußball-Bayernliga geht es in dieser Saison, dem Spieljahr 2007/2008, ausnahmsweise mal nicht um die Meisterschaft. Erster zu werden, ist natürlich immer schön, und die Teams aus Bayreuth oder Bamberg werden dieses Ziel sicherlich auch anstreben. Aber wenn am 31. Mai 2008 der Vorhang fällt, dann haben die ersten vier in der Tabelle alle das gleiche erreicht: sie haben sich für die neue Regionalliga Süd qualifiziert.

Die Regionalliga ist ab dem Spieljahr 2008/2009 aber nicht mehr die dritthöchste Fußballliga in Deutschland, sondern nur noch die vierthöchste, da im gleichen Jahr auch die neue Dritte Liga eingeführt wird. Die neue Regionalliga wird in die drei Gruppen Süd, West und Nord unterteilt werden.

Die Qualifikation zur Regionalliga haben sich von Anfang an die Club-Amateure – offizieller Name: 1. FC Nürnberg II – zum Ziel gesetzt. Zwar verlief der Start für die Truppe des neuen Trainers René Müller (48) – 46-facher DDR-Nationaltorhüter – noch etwas holprig, doch mittlerweile hat sich der „kleine Club“ im vorderen Tabellendrittel etabliert: Es sieht so aus, als ob es der FCN schaffen könne.

Doch die Konkurrenz ist groß. Sie kommt nicht nur aus Bayreuth, Bamberg, Weiden, Würzburg, Großbardorf oder Memmingen, sondern auch aus der direkten Nachbarschaft: Trainer der SpVgg Greuther Fürth II ist ein ehemaliger Cluberer, Reiner Geyer, der seine Erfolge als Trainer allerdings hauptsächlich im Ronhof einheimste: Mit den A-Junioren der SpVgg erreichte der 43-Jährige zweimal das Halbfinale um die deutsche Meisterschaft, mit der „Kleeblatt“-Reserve errang er in der vergangenen Saison die Bayernliga-Vizemeisterschaft. Das offizielle Saisonziel des Vereins heißt aber nicht Regionalliga, sondern: „junge Spieler ausbilden und nach oben streben“.

Nur drei mittelfränkische Klubs sind in der Bayernliga vertreten. Dritter im Bund ist die SpVgg Ansbach, die als Aufsteiger lediglich den Klassenerhalt im Visier hat. Ein Unterfangen, das für Trainer Reiner Eisenberger (41), ein Ansbacher Urgestein, und seine Mannschaft realisierbar sein sollte. Denn nur zwei Vereine müssen diesmal direkt in die Landesliga absteigen.


Weblinks

Bayerischer Fußball-Verband