Burg Rabenstein

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burg Rabenstein
Gemeinde Ahorntal
Enstehungszeit 12. Jahrhundert
Erhaltungszustand Restauriert
Typologie Höhenburg
Höhe
Die märchenhafte Burg Rabenstein im Herzen der Fränkischen Schweiz.
Foto: Burg Rabenstein Event GmbH
Die Burg Rabenstein bei Kirchahorn ist eine der markantesten Burganlagen der Fränkischen Schweiz und befindet sich in der Gemeinde Ahorntal. In direkter Nachbarschaft zur Burg befindet sich die Sophienhöhle und die Klaussteinkapelle.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der erste Bau auf dem vordersten Felsvorsprung über dem Ailsbachtal wurde im letzten Viertel des 12. Jahrhunderts unter Eschwin de Rabenstein vollendet. Im Jahr 1219 übernahmen die Schlüsselberger das Kommando über die Burg. Unter dem Ministerialgeschlecht der „Groß von Trockau“ wurden die Burggebäude damals ausgebaut und erweitert. 1349 schlug die Stunde der Burggrafen von Nürnberg, als diese zu den neuen Herren der Burg Rabenstein und ihrer Ländereien aufstiegen.

In den folgenden Jahrzehnten und Jahrhunderten wurde die Burg mehrfach zerstört, allerdings auch immer wieder aufgebaut. 1495 führte Konz von Wirsberg den Bau erstmals komplett in Stein aus. Anno 1557 kehrten die Rabensteiner auf ihre Stammburg zurück. Die Flügelanlage von Daniel von Rabenstein galt damals als größte der Fränkischen Schweiz.

Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Burg dann abermals fast vollständig zerstört. Als Folge des Todes von Peter Johann Albrecht von Rabenstein im Jahre 1742 erlosch das Geschlecht derer von Rabenstein im Ahorntal.

Im Jahre 1830 erhielt das Rittergut Rabenstein eine barocke Schlossanlage, in der unter anderem auch König Ludwig I. von Bayern mit seiner Gemahlin Theresie übernachtete. Bis 1975 gehörte die Burg mit ihren Ländereien den Grafen von Schönborn.

Seit dem Jahr 2004 befindet sich die Burg in der Hand der Burg Rabenstein Event GmbH.

Öffnungszeiten

  • Von April bis Oktober: Montag Ruhetag (außer Feiertage), Dienstag - Freitag ab 11:00, 14:00, 16:30 Uhr
  • Samstag, Sonntag + Feiertage von 11 Uhr bis 17 Uhr
  • Führungen für Gruppen nach Absprache möglich
  • November bis März 2012: Samstag, Sonntag und bayerische Schulferien ab 11:00, 14:00, 16:00 Uhr
  • Führungen für Gruppen auch zu anderen Terminen nach Anmeldung möglich
  • Februar: keine Führungen

Eintrittspreise

Zweimal im Jahr findet bei der Burg ein Mittelaltermarkt statt.
Foto: Helldörfer/NZ
  • Erwachsene 3,50 €, Kinder von 6 bis 14 Jahren 2,50 €
  • Eintritt Gruppen ab 15 Personen: Erwachsene 3,00 €; Kinder von 6 bis 14 Jahren 2,00 €

Einrichtungen/Veranstaltungen

  • Falknerei mit Greifvogelschau
  • Keltendorf
  • Zweimal jährlich stattfindender Mittelaltermarkt
  • Räume für Feiern und Tagungen
  • Hotelzimmer

Anfahrt

  • Straße: Entweder über die Autobahn A 9 Nürnberg-Berlin, Abfahrt Pegnitz, dann Richtung Pottenstein/Behringersmühle auf der B470 bis Behringersmühle, dort Richtung Bayreuth, durch Oberailsfeld hindurch und in Schweins-Mühle links zur Burg abbiegen oder über die A 73 (Frankenschnellweg) bis Forchheim, dann auf der B 470 bis Behringersmühle und weiter wie oben beschrieben.
  • Bahn/Bus: Mit öffentlichen Verkehrsmitteln kann man die Burg Rabenstein jedes Jahr vom 1. Mai bis 1. November an Samstagen, Sonn- und Feiertagen erreichen. Ab dem Bahnhof in Neuhaus a. d. Pegnitz (VGN-Linie R3) fährt der Bier-, Brotzeit- und Burgen-Express (VGN-Linie 343) über Plech, Betzenstein und Pottenstein bis nach Waischenfeld. Ausstieg an der Haltestelle „Neumühle“ (kurzes Stück bergauf) oder „Abzw. Rabenstein“. Die Buslinie fährt mehrmals am Tag. Weitere Infos unter www.vgn.de.

Literatur

  • Gustav Voit, Brigitte Kaulich, Walter Rüfer: Vom Land im Gebirg zur Fränkischen Schweiz. Eine Landschaft wird entdeckt. Hrsg. vom Arbeitskreis Heimatkunde im Fränkische-Schweiz-Verein. Erlangen: Palm und Enke, 1992, 410 S., ISBN 3-7896-0511-5 (Die Fränkische Schweiz - Landschaft und Kultur; Band 8)
  • Gustav Voit, Heinz Stark, Volker Alberti: Burgen, Ruinen und Herrensitze der Fränkischen Schweiz. Edelfreie Geschlechter im Mittelalter. Simmelsdorf: Altnürnberger Landschaft, 1997, 96 S. (Mitteilungen der Altnürnberger Landschaft e.V., Arbeitsgemeinschaft für Heimatpflege und Heimatforschung in den Landkreisen Erlangen, Hersbruck, Lauf und Nürnberg: Sonderhefte; Nr. 45. Jg. 46)

Siehe auch

Weblinks

Karte

<googlemap lat="49.822951" lon="11.37042" type="satellite" zoom="14" scale="yes">49.822365, 11.3706, Burg Rabenstein</googlemap>