Coburg

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Coburg
Ortstyp Stadt
Bundesland Freistaat Bayern
Regierungsbezirk Oberfranken
Landkreis
Höhe
Fläche
Einwohner 42.000
Bevölkerungsdichte
Kfz-Kennzeichen CO
Gemeindekennzahl
Anschrift Markt 1

96450 Coburg

Telefon 09561 89-0
Telefax
E-Mail
Webseite http://www.coburg.de
Oberbürgermeister Norbert Kastner (SPD)


Coburg spannt den Bogen zwischen Geschichte und Moderne, verbindet Altes gekonnt mit Neuem. Nicht umsonst lautet das Stadt-Motto „Werte und Wandel“. Hier hat man ein ebenso feines Gespür für Tradition wie für Innovation. Und zwar im wirtschaftlichen wie im kulturellen Bereich. In Coburg versteht man es, nicht nur erfolgreich zu arbeiten, sondern auch vorzüglich zu leben.

Coburg ist das wirtschaftliche Oberzentrum im Nordwesten von Oberfranken mit starkem Einfluss auf die Region Südthüringen. Fortschrittliches Denken und Handeln baut diese Position konsequent aus.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Ortsteile

  • Callenberg
  • Coburg
  • Beiersdorf
  • Bertelsdorf
  • Cortendorf
  • Creidlitz
  • Dörfles
  • Eichof
  • Glend
  • Ketschendorf
  • Löbelstein
  • Lützelbuch
  • Neershof
  • Neuhof
  • Neuses
  • Rögen
  • Scheuerfeld
  • Seidmannsdorf
  • Wüstenahorn

Nachbarorte


Religionen

Katholisch

  • Erzbistum: Bamberg
Dekanat:
mehrere Pfarreien

Evangelisch-Lutherische

  • Landeskirche Bayern
Kirchenkreis Bayreuth
Dekanat:
Pfarreien

Geschichte

Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Stadt 1056 in einer Schenkungsurkunde des Landes um Coburg von der Polenkönigin Richeza an den Erzbischof Anno von Köln. Dieser gründete 1074 auf dem Veste-Berg als Nebenkloster des Klosters in Saalfeld das Kloster Sankt Peter und Paul, welches ab etwa 1150 zur Morizkirche verlegt wurde. In der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts werden Juden in Coburg erwähnt

Vom Marktplatz blickt die Statue von Prinz Albert, dem Gemahl der englischen Königin Victoria, nicht nur auf die knapp 42.000 Bürger Coburgs, sondern auch auf die rund 300.000 Menschen im Einzugsbereich des Oberzentrums. Und er hat wohl seine Freude daran, wenn hunderttausend Sambafans aus Deutschland und Europa die Stadt beim Internationalen Samba-Festival in ein kleines Rio verwandeln.

Durch eines der alten Stadttore kommt man zum historischen Marktplatz mit seinem bunten Treiben. Dort führt übrigens keine einzige Straße hin, sondern nur mehr oder weniger verwinkelte Gassen.

Angefangen von den wunderschönen Bürgerhäusern rund um den im Jahr 2005 neugestalteten Marktplatz, vorbei am Münzmeisterhaus, einem der ältesten Fachwerkhäuser Deutschlands, am Renaissance-Bau des Gymnasiums Casimirianum, über den Schlossplatz mit dem Residenzschloss Ehrenburg und dem Landestheater durch den Hofgarten hinauf zur Veste.

Auf diesem Weg kann man immer wieder den herrlichen Blick über Coburg genießen und dabei weitere Schlösser wie zum Beispiel Callenberg oder die Türme der Stadt erblicken. Auf der Veste gibt es Kunstsammlungen zu bestaunen.

Die Geschicke der Stadt Coburg werden vom Stadtrat zu Coburg unter Vorsitz von Oberbürgermeister Norbert Kastner bestimmt.

Quellen:
Stadt Coburg

Sehenswürdigkeiten

  • Veste Coburg

Personen

Söhne und Töchter des Ortes


Zum Aufbau dieser Seite herangezogene Quellen

Literatur

  • Kay Weniger, das große Personenlexikon des Films, Band 2, Seite 453
  • Kay Weniger, das große Personenlexikon des Films, Band 4, Seite 151
  • Kay Weniger, das große Personenlexikon des Films, Band 5, Seite 46

Siehe auch

Weblinks