Debb

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Debb (hochdeutsch: Depp) ist nicht nur der Name eines amerikanischen Schauspielers und Hobbymusikers mit Vornamen Johnny, sondern auch die Bezeichnung für ein minderbemitteltes Wesen, in Franken die mundartliche Titulierung eines einfältigen Menschen. In der Region Nürnberg jedoch ist der Terminus Debb (manchmal auch als Synonym für Dummbeudel gebraucht) in erster Linie das Synonym für den Glubb (oder Club), wenn der wieder einmal – wie kurz vor Ende des Jahres 2007 bei den Abstiegskonkurrenten MSV Duisburg oder Arminia Bielefeld – verliert. Und dabei in aller Regel diese Niederlage durch ungeschicktes Verhalten selbst verschuldet. In der ersten Jahreshälfte 2007 war der Spruch „der Glubb is ä Debb“ aus dem fränkischen Sprachgebrauch gestrichen, doch mit dem Start der darauffolgenden Saison wieder zum geflügelten Wort geworden.

Literatur

  • Pro: Auf gut Fränkisch am Ball: Der „Debb“. In: Nürnberger Zeitung Nr. 14 vom 17. Januar 2008 - NZ
  • Christian Mückl: NZ-Gespräch mit Wolfgang Buck. «In Franken gibt’s genauso viele Deppen». In: Nürnberger Zeitung Nr. 70 vom 25. März 2009, S. 7 - NZ

Siehe auch

Weblinks