Dirk Nowitzki

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dirk Nowitzki

Dirk Werner Nowitzki (* 19. Juni 1978 in Würzburg) ist ein deutscher Basketballspieler.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Seine sportliche Begabung war Dirk Nowitzki schon fast in die Wiege gelegt worden: Seine Mutter war deutsche Basketball-Nationalspielerin, sein Vater spielte Handball und seine Schwester Silke ist ebenfalls eine Spitzen-Basketballspielerin. Mit 13 Jahren, nachdem er sich zuerst im Tennis und im Handball versucht hatte, entschied sich Nowitzki ebenfalls für den Basketball und startete in der Schulmannschaft des Würzburger Röntgen-Gymnasiums. Schon bald stand ihm sein Mentor und Trainer Holger Geschwindtner zur Seite, der ihn bis in die Gegenwart hinein betreut.

Auch als Wehrpflichtiger (September 1997 bis Juni 1998) spielte Nowitzki Basketball bei der DJK Würzburg und trug zum Aufstieg der Mannschaft in die Bundesliga bei. Die Scouts der NBA wurden auf ihn aufmerksam, als er als Vertreter von internationalen Jugendteams beeindruckende Leistungen ablieferte und holten ihn schließlich in die USA. Zuerst für Milwaukee vorgesehen, landete er ihm Rahmen eines Spielertausches schließlich in Dallas, wo er bis heute spielt. Er war der erste deutsche Spieler, dem es gelang, direkt aus Europa in die höchste US-amerikanische Basketballliga zu wechseln.

Während er in seinem ersten NBA-Jahr als "Rookie" noch zu kämpfen hatte, um sich zu etablieren, gelang es ihm ab seiner zweiten Saison, sich zu einem Stamm- und Führungsspieler zu entwickeln. 2003 wurde er als 23-Jähriger zum ersten Mall für das NBA-All-Star-Game ausgewählt. In diesem Jahr errang er auch mit der deutschen Nationalmannschaft den dritten Rang bei der WM in Indianapolis. Bei der EM im Jahr 2005 errang die Nationalmannschaft mit der Unterstütung Nowitzkis die Silbermedaille. Wie schon bei der WM wurde er zum wertvollsten Spieler des Turniers gewählt. 2006 führte er die Dallas Mavericks erstmals in die Endspiele der NBA-Finals, musste sich aber trotz einer 2:0-Führung gegen die Miami Heat geschlagen geben.

2007 verlief die Saison für Dallas weniger erfolgreich, dafür aber wurde Nowitzki als erster Europäer überhaupt zum wertvollsten Spieler der NBA gekürt. Seinen bislang größten Erfolg feierte er im Jahr 2011, als die Mavericks das NBA-Finale gegen die Miami Heat gewannen und er zum wertvollsten Spieler der Finalserie gewählt wurde.


Privates

Nowitzki spielt als Hobbys Saxophon und Gitarre und war bis 2011 für seinen Würzburger Heimatverein in der Tennismannschaft gemeldet. Sein Privatleben, das ansonsten wenig Material für Boulevard-Nachrichten lieferte, geriet im Jahr 2009 in den Fokus der Öffentlichkeit: Seine damalige Verlobte Crystal Taylor wurde in seinem Haus in Dallas vom FBI verhaftet. Gegen sie lagen Haftbefehle wegen Betrugs und Dokumentenfälschung vor. Taylor, die ihre Identität offebar auch gegenüber Nowitzki verschleiert hatte, wurde wegen Verstoßes gegen Bewährungsauflagen zu einer fünfjährigen Haftstrafe verurteilt.


Literatur

Siehe auch

Weblinks