District Ride Nürnberg

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
District Ride 2005.jpg
Der Red Bull District Ride ist eine Mountainbikeveranstaltung, die nach 2005 und 2006 am 9. und 10. September 2011 zum dritten Mal in Nürnberg stattgefunden hat. Die Teilnehmer fahren mit vollgefederten oder nur vorne gefederten Mountainbikes (Fullys bzw. Hardtails) auf dem sogenannten Slopestyle-Kurs auf einer vorgegebenen Strecke durch die Nürnberger Innenstadt. Dabei müssen sie verschiedene Hindernisse aus Holz und Erdhügeln mit möglichst schwierigen Tricks überwinden. Der Kurs startet auf der Kaiserburg und endet auf dem Hauptmarkt.

Die Idee ist, das natürliche Gefälle der Stadt zu nutzen und auf dem Weg ins Ziel in verschiedenen Abschnitten, den sogenannten Districts, Hindernisse einzubauen, über die die Fahrer Tricks mit ihrem Fahrrad zeigen müssen. Jeder Trick wird von einer Jury hinsichtlich Schwierigkeitsgrad und Umsetzung benotet. Außerdem zählt auch, dass der Fahrer so flüssig wie möglich durch den Kurs fährt. Er soll dabei möglichst weder Teilstücke wieder hinaufschieben noch auf der Strecke absteigen. Bei Stürzen erhält der Fahrer weniger bis keine Punkte für den misslungenen Trick.

Die Veranstaltung wurde von dem Getränkehersteller Red Bull erfunden und organisiert. Ideengeber war auch der ehemalige Profi-Fahrer Tarek Rasouli. Er ist Renndirektor und für die sportliche Leitung der Veranstaltung zuständig.


Inhaltsverzeichnis

Die Strecke von der Kaiserburg bis zum Hauptmarkt

Gestartet wird jeweils von der Kaiserburg, wo die Fahrer zunächst einen Sprung von der Burgmauer überwinden müssen. Beim kleinen Sprung überwinden die Fahrer eine Höhe von drei Metern und eine Weite von fünf Metern. Bei der großen Variante springen die Teilnehmer mit ihrem Fahrrad sieben Meter tief und zehn Meter weit. Anschließend führt der Kurs die Mountainbiker über die Obere Schmiedgasse Richtung Albrecht-Dürer-Haus, vor dem Holzhindernisse aufgebaut sind. Über die Bergstraße gelangen die Fahrer auf den Albrecht-Dürer-Platz, wo ebenfalls Hindernisse installiert werden. 2005 und 2006 waren Holzstege, sogenannte North-Shore-Elemente um das Denkmal aufgebaut. Die nächste Station der Mountainbiker ist der Sebalder Platz. Dieser war 2005 und 2006 zentraler Austragungsort für den zusätzlich installierten Best-Trick-Contest, bei dem die Fahrer jeweils am Freitagabend die einfallsreichsten und schwierigsten Tricks mit dem Mountainbike zeigen konnten. Über den Rathausplatz geht es für die Fahrer zur letzten Station, dem Hauptmarkt. Dort sind große Erdhügel, so genannte Dirtjumps, aufgebaut, die für Fahrer besonders geeignet sind, um noch einmal schwierige Tricks zu zeigen.

Red Bull District Ride 2005

Ride 20060805 fe 9195.jpg
Am 23. und 24. September 2005 starteten die besten 27 Fahrer der Welt aus dem Freeride-Mountainbike-Sport beim ersten Red Bull District Ride in Nürnberg. Die Fahrer mussten sich in zwei Qualifikationsläufen am Freitag und Samstag für das Finale der zehn besten Fahrer qualifizieren. Die beiden Finalläufe fanden ebenfalls am Samstag statt. Der Kurs wurde von dem Kanadier Cory Moore entwickelt.

Folgende Fahrer waren am Start:

Aaron Chase (USA) Cameron McCaul (USA) Carlo Dieckmann (GER) Cedric Garcia (AND) Chris Smith (GBR)
Darren Berrecloth (CAN) Dave Smutok (USA) Gareth Dyer (CAN) Gee Atherton (GBR) Geoff Gulevich (CAN)
Grant Fielder (GBR) Greg Minnaar (RSA) Guido Tschugg (GER) Joscha Forstreuther (GER) Julien Meunier (FRA)
Kyle Ebbett (USA) Kyle Strait (USA) Michal Marosi (CZE) Nathan Rennie (AUS) Niels Windfeldt (NOR)
Paul Basagoitia (USA) Samuel Zbinden (CH) Thomas Vanderham (CAN) Timo Pritzel (GER) Titou Picard (FRA)
Trond Hansen (NOR) Wade Simmons (CAN)      

Der Kanadier Wade Simmons gilt zusammen mit Thomas Vanderham als Begründer des Freeride-Sports.

Der Deutsche Timo Pritzel ist der erste Mountainbike-Fahrer, der einen Rückwärtssalto, einen sogenannten Backflip, mit dem Fahrrad schaffte. Sein Spitzname lautet deshalb auch "Mister Backflip".

Gewinner des ersten District Ride war der Amerikaner Aaron Chase, der mit dem Sieg international bekannt wurde. 2011 ist er der Kursdesigner des dritten District Ride.

Red Bull District Ride 2006

District Ride 2006 Sieger.jpg
Er fand am 4. und 5. August 2006 statt. Vorangegangen ist dem Red Bull District Ride in Nürnberg am 15. und 16. Juli der District Ride in Catania (Sizilien). Dort gingen 35 Fahrer an den Start. Die 15 besten sowie 18 weitere Fahrer durften in Nürnberg starten. Folgende Fahrer waren 2006 vertreten und haben die Qualifikation geschafft:
Cameron McCaul (USA) Amir Kabbani (GER) Timo Pritzel (GER) Paul Basagoitia (USA) Carlo Dieckmann (GER)
Darren Berrecloth (CAN) Aaron Chase (USA) Pascal Breitenstein (SUI) Niels Windfeldt (NOR) Gee Atherton (UK)
Lance McDermott (UK) Adam Hauck (USA) Andreu Lacondeguy (ESP) Grant Fielder (UK) Joscha Forstreuter (GER)
Christopher Hatton (FRA) Mischa Breitenstein (SUI) Cameron Zink (USA) Kyle Strait (USA) Gareth Dyer (CAN)
Trond Hansen (NOR) Thomas Vanderham (CAN)      

Der zweite Finallauf wurde wegen heftiger Regenschauer ausgesetzt, da die Holzhindernisse für die Fahrer zu rutschig wurden. Der erste Finallauf wurde unterhalb der Burgmauer gestartet.

Platzierung: 1. Cameron McCaul (USA) 2. Paul Basagoitia (USA) 3. Darren Berrecloth (CAN)

Der Gesamtsieger beider Red Bull District Rides in Nürnberg und Catania wurde Paul Basagoitia.

Red Bull District Ride 2011

Aaron Chase Hauptmarkt.JPG
Nach fünf Jahren Pause fand am 9. und 10. September 2011 der dritte District Ride in Nürnberg statt. Es gingen 25 Fahrer an den Start. Die Strecke entsprach weitgehend der aus den Jahren 2005 und 2006. Höhepunkt war die Anfahrt der Fahrer aus dem dritten Stock des Rathauses, um die zehn bzw. 15 Meter weiten Sprünge auf dem Hauptmarkt bewältigen zu können.

Bereits gesetzt waren die zehn besten Fahrer der 2010 erstmals ausgetragenen, sogenannten Freeride Mountainbike World Tour (auch: FMB World Tour):

Cameron Zink (USA) Brandon Semenuk (CAN) Darren Berrecloth (CAN)
Yannick Granieri (FRA) Martin Söderström (SWE) Sam Pilgrim (GBR)
Greg Watts (USA) Cameron McCaul (USA) Casey Groves (CAN)
Amir Kabbani (GER)    

Ebenso waren die zehn besten Fahrer der diesjährigen FMB World Tour für den Red Bull District Ride gesetzt.

Daneben wurden fünf sogenannte Wildcards vergeben, die die Gewinner auf folgenden Slopestyle-Wettbewerben erhielten:

  • Vienna Air King (AUT) am 2. und 3. April 2011: Gewonnen hat Sam Pilgrim (GBR), gefolgt von Yannick Granieri (FRA), Greg Watts(USA) und Martin Söderström (SWE), die bereits alle für den Red Bull District Ride gesetzt sind. Die Wildcard erhielt der fünftplatzierte Mehdi Gani aus Frankreich.
  • Dirtmasters in Winterberg (GER) am 3. und 4. Juni 2011: Gewonnen hat Martin Söderström (SWE), gefolgt von Teo Gustavsson (SWE) und Thomas Zeyda (CZE). Die Wildcard wurde an den zweitplatzierten Teo Gustavsson (SWE) vergeben.
  • Claymore Challenge (USA) am 25. Juni 2011: Gewonnen hat Brandon Semenuk (CAN), gefolgt von Yannick Granieri (FRA) und Kyle Strait (USA). Die Wildcard ging an Kyle Strait.
  • Chatel Mountain Style (FRA) vom 1. bis 3. Juli 2011: Gewonnen hat Cameron Zink (USA), gefolgt von Antoine Bizet (FRA) und Kurt Sorge (CAN). Die Wildcard für den Red Bull District Ride gewann der Franzose Antoine Bizet.
  • Red Bull Joyride beim Crankworx-Festival in Whistler (CAN) am 23. Juli 2011. Gewonnen hat der derzeit Führende der Worldtour, Brandon Semenuk (CAN), vor Cameron Zink (USA) und Anthony Messere (CAN). Der erst 15-jährige Nachwuchsfahrer hat mit dem 3. Platz beim Joyride die letzte von fünf Wildcards für den District Ride gewonnen.

Folgende Fahrer haben am District Ride 2011 teilgenommen:

Darren Berrecloth (CAN) Antoine Bizet (FRA) Mitch Chubey (CAN) Mehdi Gani (FRA) Thomas Genon (BEL)
Szymon Godziek (POL) Yannick Granieri (FRA) Casey Groves (CAN) Geoff Gulevich (CAN) Teo Gustavsson (SWE)
Amir Kabbani (GER) Andreu Lacondeguy (ESP) Eric Lawrenuk (CAN) Niki Leitner (AUT) Cameron McCaul (USA)
Lance McDermott (GBR) Anthony Messere (CAN) Sam Pilgrim (GBR) Brandon Semenuk (CAN) Kurt Sorge (CAN)
Martin Söderström (SWE) Kyle Strait (USA) Andrew Taylor (USA) Greg Watts (USA) Cameron Zink (USA)

Vorfahrer war Tobias Wrobel aus Nürnberg.

Zeitplan:

Freitag, 9. September:

  • 10 - 14 Uhr und 15 - 16.30 Uhr: Training
  • 16.45 - 18.00 Uhr: Qualifikation 1. Lauf
  • 18.15 - 19.15 Uhr: Best Trick Contest auf dem Hauptmarkt

Samstag, 10. September:

  • 9 - 11 Uhr: Training
  • 11 - 12.30 Uhr: Qualifikation 2. Lauf
  • 14 - 15 Uhr: Training
  • 15 - 16 Uhr: Finale 1. Lauf
  • 16.15 - 17 Uhr: Finale 2. Lauf
  • ab 17.15 Uhr: Siegerehrung

Gewinner des District Ride 2011 ist Sam Pilgrim aus Großbritannien. Der Schwede Martin Söderström schaffte den 2. Platz. Nach einem schweren Sturz im zweiten Finallauf landete der Gesamtsieger der FMB World Tour 2011, Brandon Semenuk (CAN), auf dem dritten Platz.

Stellenwert der Veranstaltung

Die erste Austragung des sogenannten Urban Freeride Events in Nürnberg 2005, bei dem die städtische Infrastruktur in einen Mountainbike-Wettbewerb eingebunden wurde, ging in die Geschichte des damals noch jungen Freeride-Sports ein. Erstmals wurde dem Mountainbikesport eine Plattform im städtischen Raum gegeben, aus dem sich in den folgenden Jahren zahlreiche ähnliche Wettbewerbe wie der Vienna Air King (Wien) oder Big in Bavaria (München) entwickelten. Auch in der Region erfuhr der Sport einen Durchbruch, der sich unter anderem in der Eröffnung des Bikepark Osternohe im Jahr 2008 gezeigt hat.

Etwa 40.000 Menschen verfolgten den District Ride in den Jahren 2005 und 2006.

2011 war der Red Bull District Ride das Finale der FMB World Tour, bei der ähnlich zu anderen Weltcups ein Gesamtsieger aller Wettbewerbe ermittelt wird. Dies verdeutlicht den hohen Stellenwert der Veranstaltung innerhalb der Freeride-Szene. Zur Veranstaltung kamen geschätzte 75.000 Zuschauer, was die Erwartungen von Stadt und Veranstalter bei weitem übetraf. Zeitweise mussten die Zugänge zum District Ride wegen Überfüllung gesperrt werden. Oberbürgermeister Ulrich Maly besuchte mehrmals die Veranstaltung und signalisierte, den District Ride auch 2012 wieder in der Stadt willkommen zu heißen.

Literatur

Weblinks

  • Themenarchiv zum District Ride auf Nordbayern.de: Hier finden sich alle Artikel, Bildergalerein und Videos von NZ, Nordbayern und NN
  • Offizielle Homepage des Red Bull District Ride
  • Offizielle Homepage der Freeride Mountainbike Association (FMBA) mit Rangliste und Wettbewerbsübersicht der FMB Worldtour.
  • Homepage von Tarek Rasouli, Renndirektor des Red Bull District Ride.
  • Homepage des Chefplaners von 2011, Aaron Chase.