Eckart Dietzfelbinger

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eckart Dietzfelbinger (* 1953) ist ein promovierter Politologe und Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände.

Eckart Dietzfelbinger
Foto: privat

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Herkunft

Eckart Dietzfelbinger ist ein Sohn von Dr. Ernst Dietzfelbinger, der 22 Jahre Leiter der Wilhelm-Löhe-Schule in Nürnberg war.

Studium und Promotion

Nach dem Abitur studierte Eckart Dietzfelbinger für das Lehramt an Gymnasien die Fächer Geschichte, Sozialkunde und Deutsch.

1984 wurde er an der Universität Erlangen-Nürnberg im Fachbereich Politikwissenschaft mit einer Doktorarbeit „Die Protestaktionen gegen die Wiederaufrüstung der Bundesrepublik Deutschland von 1948-1955“ promoviert.

Berufstätigkeit

Von 1986 bis 1994 war er Mitarbeiter am Pädagogischen Institut der Stadt Nürnberg. Er war an der organisatorischen und wissenschaftlichen Betreuung der Ausstellung »Faszination und Gewalt — Nürnberg und der Nationalsozialismus« in der Zeppelintribüne des ehemaligen Reichsparteitagsgeländes beteiligt; seit 1994 im Verbund der Museen der Stadt Nürnberg. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände.

Forschungen

Heinrich Breloer hat für seine Dokumentationsserie „Speer und er“ (2005) für die Folge „Nachspiel - Die Täuschung“ die Historiker Matthias Schmidt, Susanne Willems, Eckart Dietzfelbinger und Jens-Christian Wagner zu deren Forschungen über Albert Speer interviewt, teils in Anwesenheit von Familienangehörigen. Die Historiker berichteten über die Ergebnisse, die teils vorher nicht bekannt waren bzw. teilten auch neue Erkenntnisse der Speer-Forschung mit.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Die Protestaktionen gegen die Wiederaufrüstung der Bundesrepublik Deutschland von 1948 - 1955. Universität Erlangen-Nürnberg, Dissertation, 1984, 449 S.
  • Die westdeutsche Friedensbewegung 1948 bis 1955. Die Protestaktionen gegen die Remilitarisierung der Bundesrepublik Deutschland. Köln: Pahl-Rugenstein, 1984, 449 S., ISBN 3-7609-5168-6
  • Der Umgang der Stadt Nürnberg mit dem früheren Reichsparteitagsgelände. Nürnberg: Pädagogisches Institut, 1990, 46 S. (Beiträge zur politischen Bildung; Nr. 9)
  • Faszination und Gewalt. Das Reichsparteitagsgelände in Nürnberg (= Fascination and terror). Mit Kurzführer durch die Ausstellung „Faszination und Gewalt“ in der Zeppelintribüne. [Hrsg.: Museen der Stadt Nürnberg. Text: Eckart Dietzfelbinger. Übersetzung: Janet Christel und Ulrike Seeberger. Nürnberg: Museen der Stadt Nürnberg, 1996, 52 S. (Text dt. und engl.)
  • Gerhard Faul: Sklavenarbeiter für den Endsieg. KZ Hersbruck und das Rüstungsprojekt Dogger. Mit einem Beitrag von Eckart Dietzfelbinger. Hersbruck: Dokumentationsstätte KZ Hersbruck, 2003, 174 S., ISBN 3-00-011024-0
  • Eckart Dietzfelbinger, Gerhard Liedtke: Nürnberg - Ort der Massen. Das Reichsparteitagsgelände – Vorgeschichte und schwieriges Erbe. Berlin: Links, 2004, 158 S., ISBN 3-86153-322-7
  • „ ... dieses Land wieder ganz und gar deutsch zu machen.“ Das Motiv der „Rasse“ in der NS-Ideologie und seine Umsetzung am Beispiel Slowenien. In: Gerhard Jochem, Georg Seiderer (Hrsg.): Entrechtung, Vertreibung, Mord. NS-Unrecht in Slowenien und seine Spuren in Bayern 1941-1945. Herausgegeben im Auftrag des Stadtarchivs und der Stiftung „Nürnberg - Stadt des Friedens und der Menschenrechte“ in Zusammenarbeit mit der Slowenischen Vereinigung der Okkupationsopfer 1941 - 1945. Berlin: Metropol 2005, 348 S., ISBN 3-936411-65-4
  • Hans-Christian Täubrich und Dr. Eckart Dietzfelbinger: Der Schwurgerichtssaal 600. Vom Welt-Gericht zum Erinnerungsort. In: Einsichten und Perspektiven. Bayerische Zeitschrift für Politik und Geschichte, Nr. 04, 2007 - PDF-Datei
  • Antisemitismus in Franken im 20. Jahrhundert. In: Bezirk Mittelfranken (Hrsg.): Antijudaismus und Antisemitismus in Franken, Referate der am 7. Dezember 2007 an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg abgehaltenen Tagung der Reihe „Franconia Judiaca“, veranstaltet vom Bezirk Mittelfranken in Kooperation mit der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und dem Jüdischen Museum Franken. Hrsg. vom Bezirk Mittelfranken durch Andrea M. Kluxen und Julia Hecht. Ansbach: Bezirk Mittelfranken, 2008, 170 S. (Franconica judaica Band 3)
  • Warum braune Flecken kein Makel blieben: Anmerkungen zum Fall Gustav Schickedanz. In: Susanne Rieger, Gerhard Jochem (Hrsg.): Menschen & Rechte. Transit Nürnberg 2: Zeitschrift für Politik und Zeitgeschichte. 2., Auflage. Nürnberg: Verlag testimon, 09/ 2008, 72 Seiten, ISBN 978-3-00-024971-6; hier: S. 31-36 - PDF-Datei
  • Neue Forschungen über Entrechtung in der NS-Zeit. Kleine Schritte ins Verbrechen. In: Nürnberger Zeitung Nr. 57 vom 10. März 2009, Nürnberg plus, S. + 2 - NZ
  • Ein erschütterndes Buch beleuchtet Franken in der Weimarer Republik. Leuchtfeuer des Antisemitismus. In: Nürnberger Zeitung Nr. 285 vom 9. Dezember 2009, Nürnberg plus, S. + 3 - NZ
  • Die Umbenennung der Bischof-Meiser-Straße in Nürnberg. Eine Dokumentation. Redaktionelle Bearbeitung: Eckerhardt(!) Dietzfelbinger .... Hrsg.: Stadt Nürnberg; Evangelisch-Lutherisches Dekanat Nürnberg. Nürnberg: Stadt Nürnberg, 2009, 102 S. - Inhaltsverzeichnis: PDF-Datei

Vorträge (Auswahl)

  • Neuer Faschismus vor der Tür. „Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch...“(Bert Brecht). Kommentargottesdienst in der Lorenzkirche Nürnberg. Referenten: Horst Förther, Bürgermeister; Dr. Eckart Dietzfelbinger, Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände, 8. Oktober 2006, 11.30 Uhr
  • Amnesie nach 1000 Jahren? Anmerkungen zur Geschichte des Nationalsozialismus in Fürth, Vortrag vom 3. Juli 2007 im Jüdischen Museum Franken in Fürth aus Anlass des tausendjährigen Stadtjubiläums
  • BilderLast. Franken im Nationalsozialismus. Ausstellungsführung mit Einführung am Samstag, 3. Mai 2008, 14-16 Uhr im Foyer Dokumentationszentrum - PDF-Datei
  • Rechtsextremismus in Franken nach 1945, Vortrag am Donnerstag, 13. November 2008, 20.00 Uhr, Universität 7 Bamberg, Hörsaal 105 - PDF-Datei
  • Der Nationalsozialismus in Franken, Vortrag am Freitag, 12. März 2010, 19.30 Uhr, in Hirschaid im Pfarrsaal St. Vitus, Gemeinschaftsveranstaltung mit dem CHW und dem Katholischen Frauenbund

Literatur

  • Über die Autoren: Eckart Dietzfelbinger. In: Eckart Dietzfelbinger, Gerhard Liedtke: Nürnberg - Ort der Massen. Das Reichsparteitagsgelände – Vorgeschichte und schwieriges Erbe. Berlin: Ch. Links Verlag, 2004, 158 S., ISBN 3-86153-322-7; hier: S. 159
  • Isabel Lauer: Wie aus Zehntausenden Fotos eine Ausstellung wird. Frankens Nazi-Bilderberg. In: Nürnberger Zeitung vom 2. April 2008, S. 9
  • NS-Dokuzentrum: Von der Bilderfülle zur „BilderLast“. In: BR-Online vom 8. August 2008 - im Netz (Mit der Ausstellung „BilderLast. Franken im Nationalsozialismus“ beleuchtet das Doku-Zentrum Reichsparteitagsgelände zum ersten Mal den Nationalsozialismus in Franken komplett. Als Leitmedium nutzen die Ausstellungsmacher historische Fotografien, die auf meterhohen Pyramiden drapiert wurden.)
  • Jennifer Maurer und Heiko Aumüller: Ein Blick in die Geschichte. In: vielfalt X, Kreisjugendring Forchheim, vom 16. März 2009 - im Netz
  • Jennifer Maurer und Heiko Aumüller: Rechtsextremismus hat tiefe Wurzeln. Ein Blick in die Geschichte Frankens. In: Nürnberger Nachrichten vom 9. April 2009 - NN
  • Autorenporträt: Eckart Dietzfelbinger. In: Ch. Links Verlag - im Netz

Siehe auch

Weblinks