Egidienplatz

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Egidienplatz
Nürnberg
<googlemap lat="49.456841" lon="11.081311" zoom="17">49.456388, 11.081064, Egidienplatz, Nürnberg</googlemap>
Egidienkirche
Stadtbibliothek
Aegidianum

Der Nürnberger Egidienplatz liegt in der nördlichen Nürnberger Altstadt.

Inhaltsverzeichnis

Geografische Lage

Der Egidienplatz liegt in der Sebalder Altstadt nördlich des Theresienplatzes, südöstlich der Kaiserburg, südlich des Maxtorgrabens zwischen der Tetzelgasse im Westen und der Mummenhoffstraße im Osten.

Baudenkmäler

An der Nordseite des Egidienplatzes liegt das Pellerhaus. An der Ostseite liegt die Egidienkirche, an die südlich das ehemalige Aegidianum, das Egidien-Gymnasium anschließt. Vor dem ehemaligen Gymnasium steht eine Statue Philipp Melanchthons, der dieses älteste humanistische Gymnasium Deutschlands 1526 eröffnet hatte. Am westlichen Rand liegt das Tucherpalais.

Zum Namen

Der Name des Platzes geht auf das Egidienkloster (auch: Schottenkloster St. Ägidien) zurück, ein ehemaliges dem St. Ägidius geweihtes Kloster der Benediktiner.

Literatur

  • Clara Grau: Mein Plan für den Egidienplatz: Auf einen Kaffee mit Wilhelm I.. In: Nürnberger Zeitung Nr. 82 vom 8. April 2009, Nürnberg plus, S. + 2 - NZ
  • ng: Aufregung um Pläne für den Egidienplatz. »Die Verlegung des Denkmals ist absurd«. In: Nürnberger Zeitung Nr. 136 vom 17. Juni 2010, S. 9 - NZ

Siehe auch

Weblinks

  • Erich Mulzer: Das Egidienviertel und die östliche Altstadt. In: Erich Mulzer: Baedeker Nürnberg - Stadtführer, 9. Auflage. Von Karl Baedeker. Ostfildern-Kemnat: Baedeker, 2000, 134 S., ISBN 3-87954-024-1 - im Netz