Erlanger Stadtlexikon (Essays)

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Artikel Erlanger Stadtlexikon (Essays) enthält eine Aufstellung aller ausführlicheren wissenschaftlichen Abhandlungen im Erlanger Stadtlexikon mit Stichwort und Autor.

Erlanger Stadtlexikon
© W. Tümmels Verlag

Inhaltsverzeichnis

Zum Inhalt

Dies ist ein Verzeichnis der 20 Essays, die vor dem lexikalischen Teil des Erlanger Stadtlexikons stehen. Die Essays informieren über die Vor- und Frühgeschichte der Region, über die Anfänge Erlangens bis 1361, über die Altstadt Erlangen 1361 bis 1812, über die Neustadt Erlangen 1686 bis 1812, über die Rolle Erlangens im Königreich Bayern 1810 bis 1918 sowie über Erlangen in der Weimarer Republik und im Dritten Reich. Zum Schluss informieren kurze Kapitel über die innovativen Wirtschaftszweige der Hugenotten und über Erlangen als High-Tech-Standort.

Diese Essays fügen die stadtgeschichtlichen Artikel in überregionale Zusammenhänge der fränkischen und deutschen Geschichte ein und bilden einen Leitfaden bzw. bieten einen groben Überblick über die Inhalte des Erlanger Stadtlexikons.

Verzeichnis der Essays

Vor dem Essay-Titel ist links die jeweils erste Seite angegeben, auf der der jeweilige Essay zu finden ist. Die Autoren werden, soweit möglich, mit biographischen Internetseiten verlinkt.

  • Vor- und Frühgeschichte im Raum Erlangen: Martin Nadler, M.A., Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, Leiter der Außenstelle Mittelfranken, Nürnberg
  • 26 Von den Anfängen Erlangens bis 1361: Andreas Jakob , Leiter des Stadtarchivs Erlangen
  • 30 Die Altstadt Erlangen (1361-1812): Andreas Jakob
  • 34 Die Neustadt Erlangen (1686-1812): Andreas Jakob
  • 38 Im Königreich Bayern (1810-1918): Werner K. Blessing, Neuere Geschichte und Landesgeschichte , Universität Erlangen-Nürnberg
  • 42 Erlangen in der Weimarer Republik und im „Dritten Reich": Gertraud Lehmann, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Stadtmuseums Erlangen
  • 46 Zwischen Nachkriegsnot, Wirtschaftswunder und Expansion (1945-1972): Jutta Beyer
  • 50 Bewahrung und Fortschritt: Stadtplanung und Umweltpolitik 1972-1996: Dietmar Habermeier, Rechts- und Umweltreferent der Stadt Erlangen (1972-2000)
  • 54 Siedlungsgeographische Grundlagen: Franz Tichy, von 1964 bis 1986 Inhaber des Lehrstuhls für Geographie an der Universität Erlangen-Nürnberg
  • 58 Erlangen und sein Umland: Bertold Frhr. von Haller (* 1959), Vorstandsmitglied des Heimat- und Geschichtsvereins Erlangen, Redaktionsleiter der „Erlanger Bausteine zur fränkischen Heimatforschung“
  • 62 Die Hugenottenstadt: Helmut Neuhaus, Lehrstuhl für Neuere Geschichte I an der Universität Erlangen-Nürnberg
  • 66 Die Fabrikstadt bis zum Ende des 18. Jahrhunderts: Thomas Engelhardt, Sachgebietsleiter Stadtmuseum Erlangen
  • 70 Die Universität bis zur Gründung der Technischen Fakultät (1743-1966): Alfred Wendehorst, von 1972 bis 1994 Inhaber des Lehrstuhls für Bayerische und Fränkische Landesgeschichte an der Universität Erlangen-Nürnberg
  • 74 Gewerbe und Industrie zwischen 1800 und 1945: Rudolf Endres, bis 2001 Lehrstuhl für Bayerische und Fränkische Landesgeschichte, Universität Bayreuth
  • 78 Erlangen als Garnisonsstadt (1868-1994): Martina Bauernfeind, Historikerin, Universität Bayreuth / Stadtarchiv Nürnberg
  • 82 Siemensstadt Erlangen: Rudolf Förster, Siemens-Pressereferent, Freier Mitarbeiter der Erlanger Nachrichten
  • 86 Erlangen im Großraum Nürnberg: Dietmar Hahlweg, von 1972 bis 1996 Oberbürgermeister der Stadt Erlangen
  • 90 Die FAU Erlangen-Nürnberg heute: Gotthard Jasper, von 1990 bis 2002 Rektor der Universität Erlangen-Nürnberg
  • 94 Erlangen und Siemens - Partnerschaft mit Zukunft: Heinrich von Pierer, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Siemens AG
  • 98 Medizinstadt Erlangen - eine Vision als Chance und Herausforderung: Siegfried Balleis , Oberbürgermeister der Stadt Erlangen

Siehe auch

Weblinks

  • Erlanger Stadtlexikon, Internetdatenbank - im Netz
  • Stadtarchiv Erlangen - im Netz
  • Historisches Lexikon Bayerns - im Netz