Frankensima

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Philipp Simon Goletz alias „Frankensima“.

Frankensima („Sima“ im oberfränkischen Dialekt steht für den Vornamen „Simon“) ist ein Pseudonym des Entertainers Philipp Simon Goletz (* 27. September 1954 in Kulmbach). Speziell unter diesem Namen bewegt sich der Musiker und Musikautor auf zweiter Schiene als fränkischer Kabarettist, Komiker, traditioneller Liedermacher und Mundartschriftsteller.

Durch Fernsehproduktionen wie "Musikantenstadl", "Fastnacht in Franken" und „Weiß-Blau klingt's am schönsten“ ist Philipp Simon Goletz bundesweit bekannt geworden. Darüber hinaus machte er sich durch Auftritte in Sendungen der Deutschen Welle einen Namen als volkstümlicher Liedermacher.

Seine Karriere als Kabarettist und Komiker startete er 1989 bei RTL Radio, von 1991 bis 1996 war er auf Antenne Bayern das fränkische Pendant zum bayerischen Willy Astor, seit 1997 ist er freier Comedian bei Bayern 1 (Bayern 1 Barde) und Bayern plus (Bayerischer Rundfunk). Mit seinen eigenen Tourneeprogrammen ist der „Frankensima“ großteils in Franken unterwegs. Von ihm verfasste Musiktitel fanden vielfach in das fränkische Liedgut Aufnahme, unter anderem „Der Äpflkrapfn“, „Kulmbach, du ich mog dich“, „Come to the Frankonian Forest“, „Bay'risch Kongo“, „Schee wor's, alla hom 'grinna“ und „Blus kan Blues“. Mit zwei Büchern ist Philipp Simon Goletz auch im Kreis der fränkischen Mundartautoren vertreten: "Mal reimt sich's und mol net" und "Greina könnt'st vor Freud"

Im Jahr 2007 erhielt er den Frankenwürfel. Im Jahr 2011 erhielt er den Kulturpreis der Kulmbacher Serviceclubs.


Weblinks