Franz Schäfer

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franz Schäfer
©: Roland Fengler/NZ

Franz Schäfer (* 21. Januar 1937 in Neunburg vorm Wald/Oberpfalz) ist seit 9. Juni 2009 Präsident des 1. FC Nürnberg.

Als Nachfolger des langjährigen Präsidenten Michael A. Roth leitete Schäfer als eine Art Interimspräsident die Umstellung den Strukturwandel des Vereins ein. Am 13. Oktober 2009 beschloss die Mitgliederversammlung des Clubs, die Leitung des Vereins unter Obhut einer hauptamtlichen Führung zu geben, die vom Aufsichtsrat berufen und kontrolliert wird. Mittleweile gab Schäfer die ehrenamtliche Vereinsführung wieder ab.

Seit Oktober 2003 war Schaefer einer von zwei ehrenamtlichen Vizepräsidenten des 1. FC Nürnberg. Schon in den 70er-Jahren arbeitet der gelernte Sportjournalist im Management des Clubs. In diese Amtszeit fiel der Wiederaufstieg des ehemaligen Rekordmeisters in die Bundesliga in der Saison 1977/78 nach neun Jahren Zweitklassigkeit. Schäfer fungierte beim 1. FCN zeitweise auch als Aufsichtsratsmitglied, Stadionsprecher sowie als Herausgeber der Vereins- und Stadionzeitung.

Bei der Nürnberger Zeitung wurde Schäfer zum Journalisten ausgebildet, von 1965 bis 1971 fungierte er dort als Sportchef. Dann wechselte er vorübergehend in die Werbebranche und 1983 schließlich in die Möbelbranche. Zusammen mit seinem Geschäftspartner Klaus Ritthammer leitete der strebsame Unternehmer den Verlag Ritthammer, fungierte dort als Inhaber, Verleger und Chefredakteur der Fachzeitschrift Möbelmarkt. Für die Verdienste als Förderer der Möbelindustrie und des Möbelhandels erhielt Schäfer zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem das Bundesverdienstkreuz.

Seine Stärken im Umgang mit Menschen, Worten und Zahlen hat der verheiratete Familienvater auch als langjähriger ehrenamtlicher Geschäftsführer des Vereins Nordbayerischer Sportjournalisten und Mitveranstalter der Nürnberger Sportpresse-Show unter Beweis gestellt. Beruflich tritt der in Nürnberg lebende Schäfer seit seinem 70. Geburtstag zwar etwas kürzer, steht seinem Verlag aber noch immer unermüdlich mit Rat und Tat zur Seite und vertritt dessen Interessen bei internationalen Terminen.