Frauen-Fußball

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1. Damen-Fußballmannschaft: Sport SC Germania
©: Giulia Iannicelli/NN
Streetsoccercup am Aufseßplatz in Nürnberg mit dem 1. FC Nürnberg; Mädchen.
©: Giulia Iannicelli/NN
Der "DSC Weißenburg"

Nicht erst seit dem Gewinn der Weltmeisterschaft 2007 boomt der Frauen-Fußball in Deutschland. Davon nicht unberührt ist auch die Metropolregion Nürnberg. Manfred Rödig, Vorsitzender des Frauen- und Mädchenausschusses Mittelfranken im Bayerischen Fußball-Verband, kann für seinen Bezirk stolze Zahlen vermelden: In der Saison 2007/2008 nahmen insgesamt 126 Frauen- und 250 Mädchenmannschaften am regulären Spielbetrieb teil. Allein von 2005 auf 2006 stieg die Zahl der weiblichen Nachwuchsteams um 50, ein Jahr später wurden weitere 30 neue Mannschaften angemeldet. Im Frauenbereich waren es im gleichen Zeitraum 10 bzw. 25 Teams, die neu in die jeweiligen Ligen einstiegen.

Allerdings gab es in Mittelfranken bislang nur einen einzigen reinen Frauen-Fußballverein, den Damensportclub DSC Weißenburg. Der verfügt nach Rödigs Angaben inzwischen jedoch auch über Jungenmannschaften.

Die höchste Spielklasse in Deutschland ist die 1989 eingeführte Bundesliga. Darunter folgen die 2. Bundesliga (Nord und Süd) sowie diverse Regionalligen. Höchste Spielklassen im Freistaat sind die Bayernliga und darunter die Landesligen Nord und Süd. Im BFV-Bezirk Mittelfranken jagen Frauen in der Bezirksoberliga sowie den Bezirksligen West und Ost dem runden Leder nach, unter denen wiederum insgesamt sieben Kreisligen angesiedelt sind.

Am höchsten spielende Vereine aus der Region sind der Post SV Nürnberg und die SpVgg Mögeldorf 2000, die beide der Bayernliga angehören. Ambitionen, dorthin aufzusteigen, haben die Frauen des 1. FC Nürnberg. Die sind ebenso in der Landesliga Nord aktiv wie der TSV Kleinschwarzenlohe, der TV Dietenhofen und der DSC Weißenburg.

Siehe auch

Weblinks

  • Bayerischer Fußball-Verband e. V. (BFV) - im Netz
  • Bayerischer Fußball-Verband (BFV) - Wikipedia