Frauenkirche (Nürnberg)

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Frauenkirche in Nürnberg befindet sich in der Sebalder Altstadt, am Hauptmarkt 14. Sie wurde im Jahre 1355 von Kaiser Karl IV. gestiftet. Bei Touristen besonders beliebt ist das so genannte „Männleinlaufen“, das täglich um 12 Uhr am Giebel des Michaels-Chors zu beobachten ist.

Frauenkirche © Hagen Gerullis/NZ

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Vorlage:NZ:Stadtlexikon/Frauenkirche

Madonna im Strahlenkranz in der Nürnberger Frauenkirche © Niklas/NZ

Literatur

Frauenkirche1.jpg
Frauenkirche2.jpg
Frauenkirche3.jpg
Frauenkirche4.jpg
Frauenkirche5.jpg
  • Günther Bräutigam: Die Nürnberger Frauenkirche. In: Ursula Schlegel, Claus Zoege von Manteuffel (Hrsg.): Festschrift für Peter Metz. Berlin: De Gruyter, 1965, S. 170-190
  • Günther Bräutigam: Gmünd-Prag-Nürnberg, Die Nürnberger Frauenkirche und der Prager Parlerstil vor 1360. In: Jahrbuch der Berliner Museen III, 1961, S. 58-75
  • Robert Leyh: Die Frauenkirche zu Nürnberg. Katholische Pfarrkirche Unserer Lieben Frau. Fotos Reinhard Bruckner. [Engl. Übers. der Bildunterschr.: Margaret Marks]. München; Zürich: Schnell und Steiner, 1992, 56 S., ISBN 3-7954-0721-4 (Große Kunstführer; Band 167)
    • Rezension Günther Bräutigam: Robert Leyh: Die Frauenkirche zu Nürnberg. München; Zürich: Schnell und Steiner, 1992. In: Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg (MVGN), Band 80, 1993, S. 264 f. - MVGN
  • Isabel Lauer: Frauenkirche zeigt Ausstellung über 75 Jahre Christkind. Jeder Besucher darf den Markt von oben sehen. In: Nürnberger Zeitung Nr. 275 vom 25. November 2008, S. 11 - NZ

Siehe auch

Weblinks

Karte

<googlemap lat="49.454163" lon="11.078309" zoom="19" scale="yes">49.454111, 11.078306, Frauenkirche, Nürnberg</googlemap>