Götz Freiherr von Pölnitz

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hieronymus Christoph Jan Eugen Franz Gottfried (Götz) Freiherr von Pölnitz; Dr. phil. habil (* 11. Dezember 1906 in München; † 9. November 1967 in Erlangen) war ein Gutsbesitzer, Administrator, Historiker und Archivdirektor.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Als Sohn des Maximilian von Pölnitz und Gisela Gräfin von Gatterburg geboren, übernahm er in einer Erbauseinandersetzung die der Familie von Pölnitz gehörende Besitzung Hundshaupten in der Fränkischen Schweiz.

1936 wurde er Administrator und Archivdirektor der Fürstlichen und Gräflichen Fugger´schen Stiftungen. Im gleichen Jahr ehelichte Götz von Pölnitz die Gudila, Tochter des Historiker und Diplomatikers Paul Fridolin Kehr (* 28. Dezember 1860 in Waltershausen; † 9. November 1944 in Wässerndorf im Landkreis Kitzingen) und dessen Ehefrau Doris von Baur (* 6. Januar 1885; † 27. Februar 1979).

1955 erwarb von Pölnitz das Barockjuwel „Böttingerhaus“ zu Bamberg in der Judenstraße und wurde so zum Retter dieses einzigartigen barocken Bürgerhauses des hochstiftischen Beamten Johann Ignaz Tobias Böttinger.

Götz von Pölnitz verstarb in Erlangen und wurde auf den von ihm um 1930 eingerichteten Privatfriedhof bei Schloss Hundshaupten beigesetzt.

Beruflicher Werdegang

Er lehrte als Professor an der Universität Erlangen-Nürnberg und wurde 1963 Gründungsrektor der Universität Regensburg.

Siehe auch

Weblinks