Höchstadt an der Aisch

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Höchstadt an der Aisch
Ortstyp Stadt
Land Deutschland
Bundesland Bayern
Regierungsbezirk Mittelfranken
Landkreis Erlangen-Höchstadt
Höhe 295 m ü. NN
Fläche 70,9 km²
Einwohner 13.345 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte 188 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen ERH
Gemeindekennzahl 09 5 72 135
Anschrift Marktplatz 5

91315 Höchstadt an der Aisch

Telefon 09193 626-129
Telefax 09193 626-153
E-Mail stadt@hoechstadt.de
Webseite http://www.hoechstadt.de/
Bürgermeister Gerald Brehm (Junge Liste)

Höchstadt an der Aisch ist eine Stadt im Landkreis Erlangen-Höchstadt im Regierungsbezirk Mittelfranken im Freistaat Bayern.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Politik

Stadtgliederung

Zur Stadt gehören die Ortsteile: Ailersbach; Antoniuskapelle; Biengarten; Bösenbechhofen; Etzelskirchen; Förtschwind; Greiendorf; Greienmühle; Greuth; Großneuses; Jungenhofen; Kieferndorf; Kleinneuses; Lappach; Mechelwind; Medbach; Mohrhof; Nackendorf; Saltendorf; Schwarzenbach; Sterpersdorf; Weidendorf; Zentbechhofen

Nachbarorte


Städtepartnerschaften

Vom Storchennest aus lässt es sich herrlich über Höchstadt schauen.
©: Jochen Grillenberger

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

  • katholische Kirche
  • Marktplatz mit Rathaus und Brunnen
  • Spix-Denkmal
  • Heimat- und Spixmuseum
  • Schloss
  • alte Aischbrücke
  • Stadtturm und Stadtbefestigung
  • der an der Aisch gelegene Stadtpark mit dem Engelgarten
  • Kellerberg mit der größten Kellervernetzung ganz Europas

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

  • Nikolaus Haas, Geistlicher des Erzbistums Bamberg, bayerischer Politiker
  • Leonhard Romeis, * 13. Januar 1854, Professor an der Kunstgewerbeschule in München und Architekt, plante u.a. die St.-Benno-Kirche in München.
  • Georg Karl Schätzel, Dr. jur; * 13. Mai 1873, war in der Bayerischen Volkspartei (BVP) Mitglied, Reichsminister für das Postwesen von 1927 bis 1932 in drei Kabinetten.
  • Johann Baptist von Spix, *9. Februar 1781 in Höchstadt; deutscher Naturwissenschaftler.

Literatur

  • Nikolaus Haas: Geschichte des Slaven-Landes an der Aisch und den Ebrach-Flüßchen oder Geschichte des Schlosses, Städtchens, der Pfarrei und des Amtes Höchstadt an der Aisch und der Nachbarschaft. Nachdruck. Neustadt an der Aisch: Verlag für Kunstreproduktionen. Schmidt.
    • Theil 1: Unveränd. Nachdruck der Ausgabe Bamberg 1819. - 1984, XI, 356 S., ISBN 3-923006-41-1
    • Theil 2: Unveränd. Nachdruck der Ausgabe Bamberg 1819. - 1985, 430 S., ISBN 3-923006-45-4
  • Zum 300. Gedenktag der Zerstörung der Stadt Höchstadt an der Aisch durch die Armee des Herzogs Bernhard von Weimar am 10. März 1633. Höchstadt: Heimat- und Verschönerungsverein, 1933, 84 S.
  • Hartmut Heller: Herzogenaurach und Höchstadt an der Aisch. Die Entwicklung zweier oberfränkischer Kleinstädte im Großraum Nürnberg. Herzogenaurach: Stadt Herzogenaurach, 1970, 146 S.
  • Emil Jenne: 1000 Jahre Höchstadt an der Aisch. Der Festzug am 20. Juli 2003. Eine fotografische Dokumentation. Heßdorf/Mittelfranken: Verlag Mensch und Gedanke, 2003, 224 S., ISBN 3-9806684-1-X

Siehe auch

Weblinks

  • Höchstadt an der Aisch - im Netz