Harald Clauß

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Harald Clauß


Harald Clauß (* 31. Januar 1909 in Augsburg; † 4. April 1984 in Nürnberg) war Architekt, städtischer Baudirektor und Stadtheimatpfleger der Stadt Nürnberg.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Nach dem Studium an der Technischen Hochschule München war Harald Clauß zunächst bei einem Architekten in Rottach-Egern am Tegernsee beschäftigt, der Einfamilienhäuser im bayerischen Landhaus-Stil baute.

1935 trat er in den Dienst der Stadt Nürnberg als Bauberater und Planer für Friedhofs- und Schulgebäude, 1936 war er in der Bauleitung Zeppelinwiese, 1940 bis 1945 Soldat in Belgien, Russland, Frankreich; den Rückzug erlebte er in der Ukraine und Polen.

Nach Kriegsende war er wieder im Hochbauamt der Stadt Nürnberg tätig. Unter der künstlerischen und architektonischen Leitung von Harald Clauß wurden u.a. Albrecht-Dürer-Haus, Fembohaus, Unschlitthaus, Altes Rathaus, Zeughaus, Weinstadel und die Stadtmauer wiederaufgebaut oder restauriert. Ab 1964 war er Baudirektor: Zu seinen Dienstbereichen gehörten seitdem die Betreuung von Friedhöfen, Sportstätten, Tiergarten, Bauunterhalt. Zum Bauunterhalt zählte auch die Betreuung des sogenannten „ Reichsparteitagsgeländes “. Er setzte sich dafür ein, dass die Nürnberger Symphoniker einen Flügel der „Kongresshalle“ nutzen konnten. Im Tiergarten gestaltete er das Giraffenhaus wesentlich.

Harald Clauß war Kreisheimatpfleger. Nach seiner Pensionierung 1971 hatte er einen Lehrauftrag für Denkmalpflege an der Fachhochschule Nürnberg.

Harald Clauß wirkte nach dem Krieg am Zustandekommen des Wettbewerbs für den Wiederaufbau Nürnbergs mit und hatte dessen Ergebnisse mitgetragen: Die Altstadt sollte so wiederaufgebaut werden, dass sie und ihre Gebäude den Zwecken des modernen Lebens dienten, und gleichzeitig alle alten Charakterzüge so weit wie möglich erhalten blieben. Altes und Neues sollen in einen harmonischen Dialog treten.

Auszeichnungen

  • 1972 Fritz-Schumacher-Preis für Architektur und Städtebau (Zusammen mit Heinz Schmeißner)
  • 1973 Bürgermedaille der Stadt Nürnberg[1]

Veröffentlichungen

  • Harald Clauß: Das ist Nürnberg. Hrsg. vom Stadtrat zu Nürnberg. Photographien: Lala Aufsberg u.a.. - 4. Auflage. Nürnberg: Ulrich, 1957, 136 S. Vorwort und Bildunterschriften in dt., engl., franz., ital. u. span. Sprache
  • Harald Clauß: Nürnberg. Hrsg. von der Stadt Nürnberg unter der Leitung von Heinz Schmeißner. Textgestaltung: Harald Clauß unter Verwendung der Beiträge von ... Nürnberg: Ulrich, 1961, 151 S.
  • Harald Clauß, Wilhelm Schwemmer: Das Albrecht-Dürer-Haus in Nürnberg. 2. Auflage. Nürnberg: Albrecht-Dürer-Haus-Stiftung, 1960, 48 S.
  • Matthias Mende, Harald Clauß, Karl-Heinz Schreyl: Dürer-Haus Nürnberg. Nürnberg: Museen der Stadt Nürnberg, 1970, 44 S.
  • Die Nürnberger und der Denkmalschutz Anno 1947. In: Nürnberg Heute. Eine Halbjahreszeitschrift. Hrsg.: Stadt Nürnberg, Heft 22, Juni 1976, S. 1-7

Literatur

Siehe auch


Einzelnachweise

  1. Harald Clauß, Städtischer Baudirektor (1909 -1984), Bürgermedaillen-Inhaber - PDF-Datei