Heiko Westermann

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heiko Westermann im Trikot der SpVgg Greuther Fürth

Heiko Westermann (* 14. August 1983 in Wasserlos, Unterfranken) ist ein deutscher Fußballspieler, der seine Profikarriere bei der SpVgg Greuther Fürth begann.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Westermanne erste Station als Fußballer war die F-Jugend der SG Schimborn. Hier erzielte er in seiner ersten Spielzeit 107 Tore. Mit zwölf Jahren wechselte er in die C-Jugend des FC Hösbach. Mit 14 wechselte er in die B-Jugend des FC Bayern Alzenau. Bald darauf wurde er für die Auswahlmannschaften des Bayerischen Fußballverbandes nominiert.

Bei einem Turnier in Duisburg wurde die SpVgg Greuther Fürth auf das 17-jährige Talent aufmerksam. Für das Angebot, in das Jugendinternat des Vereins aufgenommen zu werden, verzichtete Westermann aufs Abitur und eine geplante Ausbildung als Bauzeichner.

In seinem 2. Jahr in Fürth gelang es Westermann, sich über die Bayernligamannschaft an die erste Mannschaft heranarbeiten. Am 18. Spieltag der Zweitligasaison 2002/2003 gab er im Spiel gegen den MSV Duisburg sein Profidebüt. Offenbar mit Erfolg, denn in den nächsten 83 Spielen in Folge war er Stammspieler in Fürth.

Zur Saison 2005/2006 wechselte er zu Arminia Bielefeld in die 1. Bundesliga. „In Bielefeld war alles eine Nummer größer als in Fürth. Dies war mein erster Eindruck und auch sportlich musste ich feststellen, dass in der Bundesliga wesentlich schneller gespielt wurde und individuelle Fehler sofort bestraft wurden“, schreibt er dazu rückblickend auf seiner Homepage.[1]

Zum Beginn der Saison 2007/2008 wechselte Westermann zum FC Schalke 04. Ab dem 4. Spieltag kam er dank einer ausgeprägten Verletztenmisere auf vielen verschiedenen Positionen zum Einsatz, was dem nach eigenem Gefühl „reinen Innenverteidiger“ viel weniger Probleme bereitete als von ihm selbst angenommen. „Nach diesem Spiel begann ich, auch nach meinem Selbstverständnis, mich als Allrounder zu begreifen und entsprechenden Spaß an der Rolle zu entwickeln“, schreibt er über seinen ersten Einsatz als linker Verteidiger bei einem Spiel in der Champions League gegen den FC Arsenal [2]. In der Saison 2009/2010 wurde er von Felix Magath zum Kapitän der Schalker Mannschaft ernannt.

Im Juli 2010 unterschrieb Westermann einen Vertrag beim HSV bis 2015 als Nachfolger von Jérôme Boateng. Im August 2010 wurde er von Trainer Armin Veh zum neuen Kapitän des HSV benannt.

Westermann als Nationalspieler

In der deutschen Nationalmannschaft spielte Westermann am 6. Februar 2008 beim 3:0-Sieg im Freundschaftsspiel gegen Österreich zum ersten Mal. Er gehörte dem Kader des DFB für die EM 2008 an. Am 6. Mai 2010 wurde er von Bundestrainer Joachim Löw in den erweiterten Kader für die Weltmeisterschaft 2010 berufen, musste jedoch wegen einer Verletzung für die WM in Südafrika absagen.

Privates

Heiko Westermann ist seit dem 1. Juni 2007 verheiratet und mittlerweile Vater von zwei Töchtern.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Heiko Westermann: Autobiografie
  2. Heiko Westermann: Autobiografie