Heinrich Berolzheimer

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Berolzheimer (geb. 1839, gest. 1806) war ein Fürther Bleistiftfabrikant und einer der bedeutendsten Mäzene in der Geschichte der Kleeblattstadt. Er ist gleichzeitig Ehrenbürger der Städte Nürnberg und Fürth

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Berolzheimer absolvierte eine Lehre bei einer Bank und stieg später in das väterliche Unternehmen ein, die von Daniel Berolzheimer und Leopold Illfelder gedründete VERA-Bleistiftfabrik. Die Firma, die Berolzheimer nach dem Tod seines Vaters übernahm, lieferte ihre Produkte bis in die USA und baute dort auch eine eigenen Fabrik auf. Von dortigen Besuchen lernte Heinrich Berolzheimer etwa die allgemein zugänglichen Volksbibliotheken kennen, die seiner größten Stiftung, dem Berolzheimerianum, als Vorbild dienten. Er spendete auch das Nürnberger Luitpoldhaus.

Berolzheimer, der nach seiner Rückkehr aus den USA auch in Nürnberg wohnte, wurde 1904 zum Ehrenbürger von Fürth und 1905 auch zum Ehrenbürger von Nürnberg ernannt.

Das Berolzheimerianum, das viele Jahrzehnte als Ort für Vorträge, zur Erwachsenenbildung und als Bücherei genutzt wurde, dient mittlerweile den fränkischen Multitalenten Volker Heißmann und Martin Rassau unter dem Namen "Comödie Fürth" als Spielstätte.


Literatur


Siehe auch

Weblinks