Helmut Haberkamm

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helmut Haberkamm (* 3. Dezember 1961 in Dachsbach an der Aisch in Mittelfranken) ist ein Gymnasiallehrer, Anglist, Germanist, Schriftsteller und Mundartautor. Er lebt und arbeitet in Spardorf bei Erlangen.

Helmut Haberkamm

Inhaltsverzeichnis

Zum Leben

Herkunft

Helmut Haberkamm wuchs auf dem elterlichen Bauernhof in Dachsbach auf. Die Aischgründer Mundart ist daher seine Muttersprache.

Schule, Zivildienst und Studium

Mit zehn Jahren kam er auf das Gymnasium in Neustadt an der Aisch. Nach dem Abitur leistete er Zivildienst im Internat des Windsbacher Knabenchors. Anschließend studierte er Anglistik, Amerikanistik und Germanistik an der Universität Erlangen und Swansea (Wales). 1991 schloss er seine Doktorarbeit über die Gegenwartsdichtung in Großbritannien nach 1960 ab.

Beruflicher Werdegang

Haberkamm ging danach in den Schuldienst. Als Referendar war er am Hardenberg-Gymnasium in Fürth tätig, dann kam er ans Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasium in Kulmbach. Danach unterrichtete er als Studienrat am musischen Christian-Ernst-Gymnasium in Erlangen und war zugleich als Dozent am Lehrstuhl für Didaktik der englischen Sprache und Literatur der Universität Erlangen-Nürnberg tätig. Seit 2001 unterrichtet er am Emil-von-Behring-Gymnasium in Spardorf bei Erlangen.

Der Mundartdichter

Seit seinem preisgekrönten Gedichtband „Frankn lichd nedd am Meer“ 1992 verfasste Helmut Haberkamm mehrere Bände in fränkischer Mundart und gehört seitdem zu den bekanntesten fränkischen Mundartschriftstellern. Er ist aber auch vielseitig; denn er machte sich auch mit Mundart-Theaterstücken einen Namen: Neben „Schellhammer“, „Der Kartoffelkrieg“ und „Die g’schenkte Stund“ ist insbesondere sein Drei-Männer-Kultstück „No Woman, No Cry – Ka Weiber, ka Gschrei“ ein Dauerbrenner auf fränkischen Bühnen. Helmut Haberkamm erhielt zahlreiche Auszeichnungen.

Mitarbeit in Literatur- und Sprachpflegegesellschaften

Von 1999 bis 2005 war Helmut Haberkamm Vorsitzender der Neuen Gesellschaft für Literatur in Erlangen (NGL). Im Jahre 2007 wurde Helmut Haberkamm in den Pegnesischen Blumenorden gewählt.

Auszeichnungen

  • 1989 Ossi-Sölderer-Preis der Bayerischen Mundartfreunde
  • 1993 Bayerischer Kulturförderpreis
  • 1996 Kulturförderpreis der Stadt Erlangen
  • 1996 AZ-Stern des Jahres 1996 für Winfried Wittkopp als Schellhammer
  • 1999 Kulturförderpreis des Bezirks Mittelfranken
  • 2001 AZ-Stern des Jahres 2001 für „No Woman, No Cry - Ka Weiber, ka Gschrei”
  • 2002 Förderpreis der 20. Bayerischen Theatertage für „No Woman, No Cry - Ka Weiber, ka Gschrei”
  • 2006 Literaturpreis der mittelfränkischen Wirtschaft (IHK-Kulturstiftung Nürnberg) (1)
  • 2007 Zuwahl in den Pegnesischen Blumenorden (2)
  • 2008 Frankenwürfel

Veröffentlichungen

Dissertation

  • Die Bewegung weg vom Movement. Studien zur britischen Gegenwartsdichtung nach 1960. Heidelberg: Carl Winter Verlag, 1992, VI, 311 S., ISBN 3-533-04514-5 (Forum Anglistik. Neue Folge Band 9)

Mundartbände

  • Frankn lichd nedd am Meer und mehr und mehr. 77 Gedichte in fränkischer Mundart. Mit einem Nachwort von Fitzgerald Kusz. Cadolzburg: Ars vivendi, 1992, 109 S., ISBN 3-927482-43-9; 5. Auflage, August 2001 - im Netz
  • Wie di erschden Menschn, 77 Gedichte in fränkischer Mundart. Cadolzburg: Ars vivendi, 1993, 122 S.
  • Leem aufm Babbier. 77 Gedichte in fränkischer Mundart. Cadolzburg: Ars vivendi, 1995, 148 S., ISBN 3-931043-12-6
  • Lichd ab vom Schuß. Gedichte und Fotografien aus Franken. In Zusammenarbeit mit Andreas Riedel. Cadolzburg: Ars vivendi, 1999, 49 S., ISBN 3-897716-095-1
  • Des sichd eich gleich. Gedichte und Fotografien aus Franken. In Zusammenarbeit mit Andreas Riedel. Cadolzburg: Ars vivendi, 2001, 110 S., ISBN 3-897716-300-4
  • Komm süßer Tod. Mundarttexte von Helmut Haberkamm und geistliche Lieder von Johann Sebastian Bach gesungen von Reiner Geißdörfer (Tenor), begleitet von Paul Sturm (Orgel, Cembalo) und Christina Hussong (Gambe). Cadolzburg: Ars vivendi, 2001
  • Barfißi auf der Herdplattn. Winni Wittkopp mit Texten von Helmut Haberkamm. Erlangen: Birke + Sommer Verlagsgesellschaft, 2003
  • Ka Weiber, ka Gschrei. Song-Klassiker auf Fränkisch. Cadolzburg: Ars vivendi, 2005, 223 S., ISBN 3-89716-522-8

Essays/Vorträge

  • Mit Mundart ins nächste Millennium? Redetext für das Symposium über Dialektliteratur im Mundartarchiv Ludwig Soumagne in Dormagen-Zons, 1996
  • Hammkumma. Das Gesicht des Aischgründlichen Landstrichs. Vorwort für den Fotobildband Die seddn un die selln. Menschen-Bilder aus Franken von Andreas Riedel Neustadt an der Aisch, 1997
  • Wie schrabbsdin na du, wem kerschdn na du? Rede anlässlich der Verleihung des Hexenordens 1998 der Prunklosia Emskirchen am 20 Februar 1998
  • Mein Ort. Redetext für die 3. Nürnberger Autorengespräche am 9./10. Oktober 1998 zum Thema „Literatur und Lokalität“
  • Bilder von Fürth. Vorwort für den Fotobildband Fürther Freiheit. Ein fotografischer Spaziergang von Horst Schäfer. Cadolzburg: ars vivendi verlag, 1999
  • Ausflug in die Stille des Verlustes. Jüdische Friedhöfe im Aischgrund. Essay für den Ausflugs-Verführer Rangau. Zwischen Aisch und Altmühl. Hrsg. von Manfred Blendinger. Cadolzburg: ars vivendi verlag. 1999
  • Viel zu bieten, viel zu beklagen. Ausflüge in die fränkische Gegenwartsliteratur. Rede beim 40. Fränkischen Seminar des Frankenbundes im Schloss Schney in Oberfranken. Abgedruckt in Frankenland, Heft 3, Juni 2001, S. 238-254
  • Helmut Haberkamm, Erich Weiß: Mein Aischgrund. Rund um Aurach, Aisch und Reiche Ebrach. Text-/Bildband. Bamberg: Verlag Fränkischer Tag GmbH, Oktober 2002, 128 S., ISBN 3-928648-85-3 [Einleitender Essay zum Farbbildband]

Erzählungen, Beiträge in Anthologien

  • Kleine Geschichte im Grunde. In: Michael Zeller und Bobby Kastenhuber (Hrsg.): Einwärts, auswärts. Moderne Prosa aus Franken. Cadolzburg: Ars vivendi Verlag, 1993, 336 S., ISBN 3927482714; hier: S. 325-336; auch: Februar 1999
  • Bruderherz. In: Steffen Radlmaier (Hrsg.): Das Nürnberg-Lesebuch. Anthologie. Mit einem Nachwort von Hermann Glaser und Bildern zeitgenössischer Nürnberger Künstler. Cadolzburg: Ars Vivendi Verlag, 1994, 313 S., ISBN 3-927482-88-9; hier: S. 284-288
  • Ich wollt, mir wüchsen Wörter. Ein Satz über den mittleren Aischgrund. In: Hans-Herbert Würth (Hrsg.): Sommerbilder vom Main zur Donau. Entdeckungsreisen durch fränkische Landschaften. Mit Aquarellen von Michael Stiegler. Würzburg: Echter Verlag, 1995, 116 S., ISBN 3-429-01721-1; hier: S. 43-44
  • Angetan. In: Manfred Schiefer und Karin Simon (Hrsg.): Literarische Streifzüge durch Schlemmertempel und Tavernen. Anthologie. 1. Auflage. Cadolzburg: Ars Vivendi, 1995, 229 S., ISBN 3927482099
  • 33 - 45 - 78. In: Horst Lauinger und Steffen Radlmaier (Hrsg.): Zugabe! Literarische Streifzüge durch Konzertsäle. Cadolzburg: Ars Vivendi, 1997, 238 S., ISBN 3-931043-68-1 (Anthologie); hier: S. 68-77
  • 33 - 45 - 78. In: Steffen Radlmaier: Nürnberger Ansichten. Streifzüge durch eine schrecklich-schöne Stadt. Fotografien von Horst Schäfer. Cadolzburg: Ars Vivendi, 1999, 207 S., ISBN 3-89716-096-X; hier: S. 76-84
  • Das wunderliche Gesicht von Tragelhöchstädt. In: Bernd Flessner (Hrsg.): Reisen zum Planeten Franconia. Mit Zeichnungen von Peter Pabst und Paul Maar. Neustadt an der Aisch: Verlag Ph. C. W. Schmidt, 2001, 220 S., ISBN 3-87707-582-7 (Science Fiction aus Franken); hier: S. 61-68
  • Terminal. In: Bernd Flessner (Hrsg.): Rückkehr zum Planeten Franconia. Neustadt an der Aisch: Verlag Ph. C. W. Schmidt 2006, 209 S., ISBN 3-87707-672-6 (Science Fiction aus Franken); hier: S. 53-58
  • Der sagenhafte Jörg Graf und Die Säulen der Kaiserkapelle. In: Kurt Neubauer (Hrsg.): Stadtgeheimnisse. Nürnberger Sagen neu erzählt. Von Gerd Berghofer, Helmut Haberkamm, Armin Jäger, Matthias Kröner, Fitzgerald Kusz, Petra Nacke, Klaus Schamberger, Friedhelm Sikora, Elmar Tannert, Nadja Bennewitz. Nürnberg: Tümmels, 2007, 142 S., ISBN 978-3-940594-00-6; hier: S. 21-27 und S. 106-112

Theaterstücke

  • Schellhammer I: Gfärbda Spoozn, 1996 (Hausmeister Schellhammer)
  • Schellhammer II: Fleischia Stiggle, 1998
  • Der Kartoffelkrieg. Eine fränkische Powenziade in drei Akten frei nach Ernst Penzoldt. Cadolzburg: Ars Vivendi, 2000, 58 S., ISBN 3897162067
  • No Woman, No Cry – Ka Weiber, ka Gschrei, Fränkisches Musical, 2001, z.B. Dehnberger Hoftheater, 2. Februar 2007; Preisgekröntes fränkisches Kult-Musical. „Unser Dauerbrenner“. Eine Co-Produktion des Theater KaNoma und des Dehnberger Hof Theaters mit Winfried Wittkopp als Bugatti, Stefan Kügel als Festus, Stefan Nast-Kolb als Limbo, 29./30. Dezember 2008 - PDF-Datei
  • Die g'schenkte Stund, Schauspiel und Puppenspiel - im Netz
  • Die Schuddgogerer, 2006. Ein fränkisches Bubenstück mit Winni Wittkopp und Stefan Kügel. Eine Co-Produktion des Theater Kuckucksheim und Theater Erlangen. Dehnberger Hoftheater, 3. Dezember 2008 - PDF-Datei
  • Schimpf & Schande – Gepfefferte Texte zum Auf- und Abregen. Bühnenprogramm mit Helmut Haberkamm, Petra Nacke und Bettina Ostermeier
  • „Fodd ieberm großn Wasser“. Songs voller Esprit und berührender Momente. Dialektpoesie vom Feinsten. Haberkamm & Müller., In: Theater fifty fifty, Erlangen, 11. Oktober 2007
  • Die Fichtn im Weiher odder: Vier Tempramente in voller Fahrt. Fränkische Kerwa-Komödie. Dehnberger Hoftheater, 29. November 2008 - PDF-Datei
  • Der Kaschberlesmoo, Premiere am Freitag, den 31. Oktober 2008, in Erlangen, Theater in der Garage - PDF-Datei

Compact Disks (CDs)

  • Frankn lichd nedd am Meer und mehr und mehr. Helmut Haberkamm liest Mundartlyrik. Mit Musik von Ralf Bauer und der Obersteinbacher Blaskapelle, featuring Rudi Mahall, Henning Sieverts, John Schröder. Cadolzburg: Ars vivendi Verlag, 1997
  • Komm süßer Tod. Mundarttexte von Helmut Haberkamm und geistliche Lieder von Johann Sebastian Bach, gesungen von Reiner Geißdörfer (Tenor), begleitet von Paul Sturm (Orgel, Cembalo) und Christina Hussong (Gambe). Cadolzburg: Ars vivendi Verlag, 2001
  • Ach Erlangen! Eine literarische Zeitreise. NGL Neue Gesellschaft für Literatur Erlangen. Erlangen, 2002 [Hörbuch zum Jubiläumsjahr „1000 Jahre Erlangen“, enthält längeren Ausschnitt aus Helmut Haberkamms erstem Theaterstück „Schellhammer I – Gfärbda Spoozn“.]
  • Barfißi auf der Herdplattn. Winni Wittkopp mit Texten von Helmut Haberkamm. Birke + Sommer Verlagsgesellschaft, Erlangen, 2003
  • Fodd ieberm großn Wasser. Lieder & Gedichte. Mit Johann Müller, 2005
  • Das Kapital der Mundart, 2008 (CD-ROM, gedruckt, Zeitschriftenaufsatz)

Literatur

  • Christine Haas: Schellhammer I. Eine Aufführungsanalyse. Magisterarbeit, Universität Erlangen-Nürnberg, 1997
  • Helmut Haberkamm: Selbstporträt. In: Abendzeitung Nürnberg vom 17. Oktober 1997. Abgedruckt in Dieter Stoll (Hrsg.): Selbstporträt. Literatur in Franken. Nach der gleichnamigen Serie in der Abendzeitung. Cadolzburg: Ars Vivendi, 1999, 198 S., ISBN 3-89716-083-8
  • Helmut Haberkamm, Förderpreis 1999. In: Bezirk Mittelfranken (Hrsg.): 20 Jahre Wolfram-von-Eschenbach-Preis 1980–2000. 2. Auflage, ergänzt bis 2000. Ansbach: Hercynia, 2000, S. 116 [mit Foto]
  • Helmut Haberkamm, Mitglied der Neuen Gesellschaft für Literatur Erlangen e.V. - NGL
  • Haberkamm, Helmut, Dr.. In: Kürschners Deutscher Literatur-Kalender 2002/2003. 63. Jg., 2003, Band I [A-O], München und Leipzig: Verlag K.G.Saur, S. 405
  • dpa: Tausendpfund als „Gewürfelter“. Pegnitzer Lehrer erhält den Frankenwürfel. In: Nordbayerische Nachrichten, Pegnitz und Umgebung vom 11. November 2008 - NN Pegnitz
  • Thomas Susemihl: Fränkische Tragikomödie im Hubertussaal. Der Kaschberlesmoo spielt um sein Leben. In: Nürnberger Zeitung Nr. 265 vom 16. November 2009, Nürnberg plus, S. + 1 - NZ

Siehe auch

Weblinks

  • Zur Mitgliedschaft in den Pegnesischen Blumenorden ist vorgeschlagen: Helmut Haberkamm - im Netz
  • Helmut Haberkamm. Aufgenommen am 1. Mai 2007, Stammliste des Pegnesischen Blumenordens - im Netz
  • Jörg Graff (* um 1480 in Dachsbach, † 26. Mai 1542 in Nürnberg), „Landsknecht-Poet“ und Bänkelsänger - Wikipedia
  • Staatstheater Nürnberg - im Netz

Einzelnachweise und Anmerkungen

(1) Dr. Helmut Haberkamm - im Netz

(2) Nr. 1742 Dr. Helmut Haberkamm. Aufgenommen am 1. Mai 2007, Stammliste des Pegnesischen Blumenordens - im Netz