Johann Gottfried Biedermann

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Gottfried Biedermann (* 19. August 1705 in Plauen, Vogtland; † 11. Juli 1766 in Untersteinach bei Kulmbach) war ein evangelischer Geistlicher und Genealoge für den fränkischen Adel.

Inhaltsverzeichnis

Leben

In Plauen als Sohn eines Sattlers geboren, studierte Johann Gottfried Biedermann ab 1727 Theologie an der Universität Leipzig. Sein Studium beendete er mit dem Magister und ordinierte 1736 in Bayreuth, ging jedoch im Juli desselben Jahres nach Kitzingen.

Während seiner Studienzeit veröffentlichte er die „Geistliche Todtengespräche“; dieses Druckwerk machte ihn späterhin noch viel schaffen. 1738 ehelichte er die Kanzleiratstochter Anna Maria Klein aus Markt Einersheim. Der Patronatsherr von Kitzingen, der Würzburger Bischof Friedrich Karl von Schönborn-Buchheim sah das ihm zur Kenntnis gelangte Druckwerk als einen Angriff auf die katholische Kirche und ihren Gläubigen an und entließ Biedermann 1739. Somit Privatmann, wohnte er in Markt Einersheim und folgte 1742 den Ruf des Patronatsherrn des Ortes Aufseß, Familie von Aufseß, nach Aufseß. Die Stelle des Pfarrers von Aufseß hatte er bis 1748 inne und übernahm dann 1749 die Stelle des Geistlichen in Untersteinach bei Kulmbach. Er verstarb am 11. Juli 1766 in Untersteinach unter Hinterlassung seiner Witwe und zwei überlebenden Kindern.

Sein Werk

Johann Gottfried Biedermann umfangreiches genealogisches Nachschlagewerk ist das mit "Geschlechtsregister – Der Reichs=Freyunmittelbaren – Ritterschafft Landes zu Francken ...." betitelte mehrbändige Werk über fränkische Adelsfamilien, das nach den Ritterschaftskantonen gegliedert ist. Die Werke erschienen zwischen 1745 und 1752; es erhebt sich die Frage, ob nicht der Förderer dieses Standardwerks in der Familie von Aufseß zu suchen ist. Denn welchen Grund hätte er als Privatmann während der Zeit 1739-1742 gehabt, eine solche umfangreiche Arbeit zu beginnen?

Die Bände sind wie folgt gegliedert:

  • Ritterkanton Gebürg (1747)
  • Ritterkanton Altmühl (1748)
  • Ritterkanton Odenwald (1751)
  • Ritterschaft im Vogtland (1752)
  • Die fränkischen Fürsten- und Grafenhäuser
  • Ritterkanton Baunach
beinhaltet die Familien
blühenden Häuser: Auer von Herrenkirchen; von Ehrtal; Fuchs von Bimbach; Fuchs von Dornheim; Fuchs von Breitbach; Greiffenclau von Vollraths; von Hutten; von Könitz; von Lichtenstein; von Ostheim; von Rosenbach; von Rothehan; Schott von Schottenstein; von Stein zu Altenstein; Truchseß von Wetzhausen
die erloschenen Geschlechter: von Bach; von Baunach; von Burdian; von Eberstein; Faust von Sternberg; von Füllbach; von Hainach; von der Keer; von Maßbach; von Memmelsdorf; von Mertzbach; von Miltz; von Raueneck; von Reurieth; von Rosach; von Rügheim; Schenk von Synau; von Schletten; von Schrimpf; Schrimpf von Berg; von Schweigern; von Sternberg; Truchseß von Henneberg; Zollner von Rothenstein.
  • Ritterkanton Rhön-Werra
  • Ritterkanton Steigerwald
beinhaltet die Familien:
der blühenden Häuser: von Mauchenheim, genannt Bechtoldsheim; von Bibra; Camerari; von Crailsheim; von Franckenstein; von Heßberg; vonJaxtheim; von Münster; von Seckendorf; von Schrottenberg.
der erloschenen Geschlechter: von Abenberg, von Aurach, von Aisch, von Aschbach, von Bebendorf; von Bibergau; von Bickenbach; Blümbleine; von Brackenlor; von Dachsbach; von Dettelbach; Echter von Mespelbrunn; Esel von Altenschönbach; Fricken von Frickenhausen; von Gnottstadt, von Grumbach; Lamprechte von Geroldshofen; von Lauffenholz; von Lindelbach; von Lißberg; von Lonnerstadt; von Mayenburg; von Mayenthal; von Mörlbach; von Muffelger; von Randersacker; von Reinsbrunn; von Rimbach; Rösch von Geroldshofen; von Thüngfeld; Truchseß von Pommersfelden; von Vestenberg; von Wolffsthal; Zollner von der Hallburg; von Thüna.
  • Die Patrizierfamilien in Nürnberg

Des weiteren ersieht der Benutzer aus den Titelseiten, aus welchen Quellen Biedermann seine Kenntnis hatte, natürlich ohne Angabe der genauen Fundorte:

„Welches – Aus denen bewährtesten Urkunden, Kauf=Lehen=und – Heyraths=Briefen, gesammelten Grabschrifften – und eingeholten genauen – Nachrichten – von innen beschriebenen – Gräflich=Freyherrlich=und Edlen Häusern – In – Gegenwärtige Ordnung verfasset und richtig zusammen getragen worden – von Johann Gottfried Biedermann.“

Schriften

  • Johann Gottfried Biedermann's Geschlechtsregister des Patriciats der vormaligen Reichsstadt Nürnberg, bis zum Jahr 1854 / fortgesetzt und hrsg. von Christoph Friedrich Wilhelm von Volckamer. Nürnberg: Selbstverlag, 1854, IV, 148 S., u. 1 Bl., Inh.-Verz. ; [in Masch.-Schrift]
  • Geschlechtsregister des hochadelichen Patriciats zu Nürnberg ... in gegenwärtige Ordnung verfaßt und richtig zusammengetragen worden von Johann Gottfried Biedermann. Nachdruck der Ausgabe von 1748 und 1854. Neustadt an der Aisch: Verlag für Kunstreproduktionen Schmidt, 1982, 789 S. in getr. Zählung, ISBN 3-923006-16-0

Literatur

  • Ritterschaftliches Pfarrerbuch von Franken. Seite 24, Nr. 173a. Erschien als Einzelarbeit als Band 58 der Serie „Aus der Kirchengeschichte Bayerns“ bei Degener, Neustadt/Aisch 1979.
  • Franz Xaver von Wegele: Biedermann, Johann Gottfried. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 3, Leipzig 1876, S. 793 f. - Wikisource


Weblinks