Josef Albert Benkert

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Josef Albert Benkert (* 17. August 1900 in Kulmbach; † 13. Februar 1960 in Bamberg) war ein Maler, Zeichner und Grafiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Geboren in Kulmbach, wurde er Lehrer an der Gangolfsschule Bamberg und ist seit 1920 als Autodidakt nachweisbar. Gefördert wure er durch Otto Boveri und Anton Rauh, letzterer vermittelte ihn an den Soester Kreis und wurde dort - in Soest - 1922 Schüler von Christian Rohlfs. Danach ging Benkert nach Bochum und anschließend Essen. Von 1930 bis 1943 betätigte er sich in Berlin und kehrte über Berchtesgaden 1946 nach Bamberg zurück. Er, der auch Mitglied in der Loge "Zur Verbrüderung an der Regnitz" in Bamberg war, verstarb in Bamberg.

Künstlerisches Schaffen

Anfänglich dem Impressionismus zugewandt, entdeckte er bald darauf den Expressionismus und malte insbesondere Industrielandschaften und Architekturbilder in Öl und Aquarell. Sein wohl erstes Werk des Espressionismus zeigt das vor seinem Umzug nach Soest gemaltes Bild "Landstraße am Hohen Kreuz nach Bug".

Ausstellungen

  • Expressionistenausstellung in Bamberg mit Heckel, Klee und Schmidt-Rottluf
  • Ausstellungen

Quellen

Saur, Allgemeines Künstlerlexikon, Band 9, Seite 88; ISBN 3-598-22740-X

Siehe auch

Weblinks