Kasernen in Franken

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die alten Kasernen an der Drausnickstraße in Erlangen wurden renoviert und zu Studentenappartments umgebaut.

Die Kasernen werden durch die Umstruktierung der Bundeswehr immer weniger und auch durch den Abzug der US-Besatzung. Auch gibt es Kasernen, die seit langer Zeit nicht mehr als solche benutzt werden oder schon lange abgebrochen wurden. Es sollen somit alle zu irgendeiner Zeit existierende Kasernen hier aufgeführt werden.

Inhaltsverzeichnis

Ansbach

  • Hindenburg Kaserne, Ansbach
  • Barton-Kaserne
  • Bismarck Kaserne
  • Katterbach Kaserne
  • Shipton Kaserne
  • Urlas Local Training Area

Aschaffenburg

  • Jäger-Kaserne,
  • Smith-Kaserne

Würzburger Straße

  • Graves-Kaserne

Bad Kissingen

Schützenstraße

  • Daley-Barracks

Bad Neustadt an der Saale

Bad Windsheim

  • "Adolf-Hitler-Kaserne" späterhin Storck-Barracks.

Bamberg

Am Knöcklein

Heiliggrabstraße

Kasernstraße 4/Dominikanerstraße 2

Lange Straße 48

Die sogenannte Langgaß-Kasern wurde auf einen 1698 durch das Hochstift Bamberg erworbenen Grundstück errichtet. Diese fürstbischöfliche Kaserne wurde zwischen 1700 und 1708 nach Plänen von Leonhard Dientzenhofer - auf den heutigen Grundstücken Lange Straße 48, Schönleinsplatz 2, Schönleinsplatz 4 und Zinkenwörth 35 - errichtet. Im Jahr 1720 wurde ein Lazarettbau errichtet, der Innenhof erhielt 1726 durch den würzburgischen Hofbildhauer Claude Curê einen Brunnen mit der Darstellung des Gottes Mars. Dieser Mars-Brunnen wurde nach dem Bau der Infanteriekaserne an der Pödeldorfer Straße dorthin verlegt. Die Kaserne, welche nach 1801 königlich bayerische Infanteriekaserne wurde, ist nach Errichtung der neuen Infanteriekaserne an der Pödeldorfer Straße 1893 an die Stadt Bamberg veräußert worden, welche diesen Komplex abbrechen ließ und ihn an private Bauinteressenten veräußerte. So entstand auf diesen Areal das Hotel "Bamberger Hof", die Bayerische Staatsbank und ein Wohnhaus.

Nonnenbrücke

Nürnberger Straße

Pödeldorfer Straße

Zollnerstraße

Bayreuth

  • Markgrafen-Kaserne-Bayreuth
  • Hans-Schemm-Kaserne-Bayreuth
  • Kaserne der Bundespolizeiabteilung Bayreuth (BPOLABT)
  • Röhrensee-Kaserne Bayreuth

Bindlach

  • Christensen Barracks.

Coburg

  • Hindenburgkaserne
  • Passchendaele-Kaserne

Neustadter Straße 9-11

  • Von-Berg-Kaserne

Ebern

  • Balthasar-Neumann-Kaserne
Errichtet 1961 und am 25. Oktober 1962 zog das Panzergrenadierbataillon 101 in die neu errichtete Kaserne. Zusätzlich wurde 1971 das Panzeraufklärungsbataillon 12 dort einquartiert. Im Jahr 2004 wurde die Kaserne aus Kostengründen aufgegeben und die Stadt Ebern erwarb die Liegenschaft für € 500.000.

Erlangen

Bismarckstraße

  • Jägers-Kaserne

/

  • Ferris Barracks

Feucht

  • Feucht Army Airfield (USA, 1992)

Fürth

Giebelstadt

Hammelburg/Wildflecken

  • Saaleck-Kaserne
  • Rhöner Bundeswehr-Kaserne

Hof an der Saale

  • Bundeswehr General-Hüttner-Kaserne in Hof an der Saale

Kitzingen

  • Harvey-Barracks
  • Larson-Barracks

Mellrichstadt

  • Hainberg-Kaserne

Nürnberg

Frankenstraße

  • 'Südkaserne', früher bekannt als die „SS-Kaserne“, danach als „Merrell Barracks“

Gustav-Adolf-Straße

  • Infanteriekaserne der Bundeswehr

Roth

  • Otto-Lilienthal-Kaserne

Veitshöchheim

  • Balthasar-Neumann-Kaserne

Volkach

Dimbacher Straße 75

  • Die Mainfranken-Kaserne in Volkach wurde 1986 erbaut und stellt einen der modernsten Truppenstandorte der Bundeswehr dar.

Würzburg

Nürnberger Straße

  • die Faulenberg-Kaserne (bis 2006)

Rottendorfer Straße

  • Leighton Barracks (bis 2008),

Veitshöchheimer Straße

  • Emery-Barracks (bis 1990)

Zellerau

  • die Hindenburg-Kaserne (bis 1990)

Zirndorf

Im Pinderpark

  • Pinder Barracks, zuvor „Flak-Scheinwerfer-Kaserne“, im Volksmund die „Hermann-Göring-Kaserne“
Heute ist das Gelände der Pinderpark in Zirndorf.

Literatur

Siehe auch

Weblinks