Kicker sportmagazin

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das „kicker-sportmagazin“ ist Deutschlands führende Sportzeitschrift mit Sitz in Nürnberg.

Kicker-Sportmagazin logo.svg.png

Inhaltsverzeichnis

Zur Geschichte

Der „kicker“, wie das Heft umgangssprachlich meist genannt wird, wurde 1920 in Konstanz von Walther Bensemann gegründet. „Er war im Kicker allgegenwärtig. Er hat den Kicker erdacht, hat die Strukturen geschaffen und war selbst der wichtigste Schreiber in dem Blatt“, würdigte der spätere Herausgeber Karl-Heinz Heimann die Leistung jenes Mannes, der in Deutschland wertvolle Pionierarbeit für die Entwicklung des Fußballsports leistete.

Nach der Zwangseinstellung im Herbst 1944 wurde das Heft im 1946 gegründeten Olympia-Verlag als „Sport“ (ab Januar 1948 „Sportmagazin“) wiederbelebt. Parallel dazu veröffentlichte ab 1951 der ehemalige Chefredakteur Dr. Friedebert Becker in München eine Sportzeitung unter dem bewährten Namen „Kicker“. 1966 erwarb diese Publikation (Titel fortan in Kleinschreibung) der Axel Springer Verlag. Wiederum zwei Jahre später kaufte der Olympia-Verlag in Nürnberg den „kicker“ und vereinigte ihn mit dem „Sportmagazin“. Am 7. Oktober 1953 erschien dann die erste Ausgabe des „kicker-sportmagazin“ unter Federführung der beiden Chefredakteure Karl-Heinz Heimann und Hans Fiederer. Seit 1988 führt der frühere DFB-Pressechef Rainer Holzschuh als Chefredakteur die Geschicke des traditionsreichen Blattes. Neben dem Hauptsitz in Nürnberg existieren derzeit vier Außenredaktionen in Berlin, Offenbach, Peine und Remscheid.

Das jeweils montags und donnerstags erscheinende Heft versteht sich in erster Linie als Fußballfachblatt, aber auch andere populäre Sportarten finden mehr oder weniger ausführlich ihre Berücksichtigung. Auch zu Welt- und Europameisterschaften und der Champions-League-Saison veröffentlicht der Olympia-Verlag seit Jahren spezielle Publikationen. Außerdem gibt es regelmäßig Sonderhefte zu Themen wie Formel 1, Eishockey, Basketball oder Tour de France.

Großer Beliebtheit erfreut sich auch das 1991 eingeführte kicker-Managerspiel, bei dem die Leser eine eigene virtuelle Bundesliga-Mannschaft zusammenstellen und betreuen können.

Der „kicker“ ist Gründungsmitglied der ESM (European Sports Magazines), einem Zusammenschluss internationaler Fußballpublikationen. Seit 1968 vergibt die Zeitschrift jährlich die Torjägerkanone an den besten Schützen der Bundesliga und kürt in Kooperation mit den Mitgliedern des Verbands Deutscher Sportjournalisten (VDS) den „Fußballer des Jahres“. Gemeinsam mit der Stadt Nürnberg ist der „kicker“ Träger der Deutschen Akademie für Fußballkultur.

Literatur

  • Wolfgang Uhrig: Nach 58 Jahren geht eine moralische Instanz in den Ruhestand. «Mister kicker» Karl-Heinz Heimann wird 85 und hört auf. In: Nürnberger Zeitung Nr. 294 vom 19. Dezember 2009, S. 26 - NZ
  • Wolfgang Uhrig: Der Klassiker für alle Kicker. Das Nürnberger Fußball-Fachmagazin „kicker“ wird 90. In: Nürnberger Zeitung vom 9. Juli 201 - NZ
  • Wolfgang Uhrig: Der Klassiker für alle Kicker. Das Nürnberger Fußball-Fachmagazin „kicker“ wird 90. In: Nürnberger Zeitung Nr. 156 vom 10. Juli 2010, S. 28 - NZ

Siehe auch

Weblinks