Konkordienkirche

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Konkordienkirche in Erlangen befindet sich im Schlossgarten 5. Sie beherbergt heute das geologisch-mineralogische Institut der FAU.

  • Stadtlexikon Erlangen Der folgende Text stammt aus dem von Christoph Friederich, Bertold von Haller und Andreas Jakob herausgegebenen Stadtlexikon des Stadtarchivs Erlangen, ist urheberrechtlich geschützt und deshalb nicht bearbeitbar. Für weitere Informationen zu diesem Begriff bitte einen eigenen Abschnitt anlegen. Anmerkungen können auf der Diskussionsseite eingefügt werden.

Vorlage:NZ:Stadtlexikon Erlangen/Konkordienkirche


Literatur

  • Kolde, 27f., 344, 461f., 469f., 556.
  • Schmidt, F./Deuerlein, Erlangen: Die höfischen Barockbauten zu Christian-Erlang, Erlangen 1936, 13–20.
  • Leder, K.: Die Erlanger Konkordienkirche, in: ZBKG 39 (1970), 165–173.
  • Fischer, H./Wohnhaas, T.: Die Orgel der ehemaligen Schloß- oder Konkordienkirche in Erlangen, in: EB 42 (1994), 325–332.
  • Nürmberger, B.: Der Bau der Neustädter Kirche zu Erlangen, in: EB 44 (1996), 231–292, hier 260–262.