Laufen in Nürnberg und Umgebung

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jogger am Dutzendteich


Inhaltsverzeichnis

Laufsport in Nürnberg

Laufen in Nürnberg macht Spaß: Es gibt viele innerstädtische Laufstrecken, aber auch genügend Waldgebiete, in denen der Naturliebhaber mehr Ursprünglichkeit erleben kann. Wöhrder See, Marienbergpark, Dutzendteich sind wohl die beliebtesten Strecken. Dort trainieren viele Menschen auch für eine der Laufveranstaltungen, die Nürnberg zu bieten hat. Die größte ist der Stadtlauf, der jedes Jahr am Tag der deutschen Einheit (3. Oktober) Tausende Freizeitsportler anzieht. Der Silvesterlauf am Wöhrder See ist ebenfalls sehr beliebt.


Strecke Wöhrder See

Der Wöhrder See im Zentrum der Stadt ist eine der beliebtesten Laufstrecken. Von der Wöhrder Wiese ausgehend kann die Strecke bis nach Lauf erweitert werden – und ist damit für Einsteiger und für ambitionierte Läufer sehr gut geeignet. Die Strecke ist überwiegend asphaltiert, teils besteht sie aus Schotterweg. Auch im Winter ist sie in der Regel gut nutzbar.
Die Runde um die Wöhrder Wiese hat 1,5 Kilometer und kann im Sommer auch als Laufsteg benutzt werden, wenn die „Wies’n“ geöffnet hat und viele Schaulustige bereitstellt. Ein kleiner Tunnel von der Wöhrder Wiese führt zum Norikus und weiter geht es Richtung Freibad Bayern 07. Wer will, kann die Eisenbahnbrücke am Freibad bereits als Wegkehre benutzen, ab der Wöhrder Wiese hat der Läufer oder Walker dann 4,8 Rundenkilometer in den Beinen. Wer erst am Norikus gestartet ist, macht 3,3, Kilometer.
Die Gustav-Heinemann-Brücke bietet sich als nächste Wegkehre an, beleibt ist aber die Strecke zur Satzinger Mühle, weil es dort schon ruhiger und naturnaher zugeht. Schönes Farbenspiel im Herbst, angenehme Kühle im Sommer, faszinierende Schneelandschaft im Winter sind die Reize dieses Stücks. Im Winter kann es nach Schneefall und Frost aber auch ungemütlich werden, weil es dann sehr glatt oder matschig ist.
Trainierte können bis Schwaig bei Nürnberg laufen: Eine Abzweigmöglichkeit ist der Ebenseesteg. Wer bis Oberbürg in Richtung Schwaig weiterläuft, kann samt Wiesenrunde 14 Kilometer absovieren. Sieben Kilometer von Oberbürg liegt die alte Gewerbeansiedlung Hammer, von wo man weiter bis zum Brunnen in Schwaig laufen kann.
Erreichbarkeit: Mit dem Auto finden Sie Parkmöglichkeiten am Norikus. Mit der Straßenbahn 8 bis zum Norikus oder mit der U2 Haltestelle „Wöhrder Wiese“

Strecke Dutzendteich

Der Dutzendteich ist das bevorzugte Laufareal von Sportbegeisterten aus dem Nürnberger Süden. Die flache Strecke ist sehr gut geeignet für Einsteiger und Hobbyläufer: Kein Verkehr, keine Straßenüberquerung – nur viele Spaziergänger und Inline-Skater am Wochenende.
Wer am „Gutmann“ (ehemals „Wanner“) startet, muss zuerst den Reizen des Biergartens widerstehen. Ist das geschafft, geht es rechts herum um den See mit Blick auf die immer noch beängstigende Kulisse des Serenadenhofes. Wer rechts in den Alfred-Heusel-Weg einbiegt, genießt Ruhe und Grün, wie es sie selten im Nürnberger Süden gibt. In die Große Straße eingebogen, lässt sich so eine Runde von drei Kilometern absolvieren.
Wer die Große Straße überquert und die Runde um den Silbersee, Flachweiher, Kleinen Dutzendteich und Nummernweiher ergänzt, hat 2,5 Kilometer mehr in den Beinen. Diese Strecke ist vor allem morgens reizvoll. Ab dem Club-Gelände sind die Erweiterungsmöglichkeiten groß: Gegenüber von unseren Fußballern biegt man am besten rechts von der Valznerweiherstraße in Richtung der großen Wiesen ab. Entweder nutzt man die größere Runde Richtung Fischbach oder man beendet seine Runde um die Wiesen und den Valznerweiher gegenüber dem Clubgelände. Bei dieser Laufstrecke sind am Dutzendteich Asphaltwege vorhanden, im Wald dann aber gibt es Wald- und Schotterwege. Außerdem lauert unter Umständen eine Belohnung: Die Club-Handballerinnen laufen auch hier, natürlich joggen auch die Clubberer da – für ein Autogramm sind sie aber wahrscheinlich zu schnell.
Erreichbarkeit: Mit dem Auto an der Zeppelintribüne, auf der Großen Straße oder beim Clubgelände,. Öffentliche Verkehrsmittel: Bus 65 oder Straßenbahnen 4 oder 9.


Strecke Marienbergpark

Der Marienbergpark ist das Dorado der Nordstadt-Läufer. Aber auch Stadtmitte-Jogger, die sonst am Wöhrder See laufen, nutzen den Marienbergpark gerne als Abwechslung. Ein großer Vorteil: Die befestigten Sandwege sind gelenkschonend, außerdem halten sie Inline-Skater fern - mehr Platz für rennende Zweibeiner. Rennende Vierbeiner gibt es allerdings auch viele. Problematisch könnten die zahlreichen Verlockungen der Grillsaison sein, da muss sich der Läufer von Fleischspießen, Grillkartoffeln und Gemüse-Schaschlik fern halten.
Eine Runde vom großen Parkplatz an der Kilianstraße im Uhrzeigersinn am äußeren Rand des Parks entlang hat vier Kilometer. Attraktionen am Rande: Der Tucherweiher und der Marienbuck als kleine Erhebung, von der aus man mal die Übersicht haben kann.
Wer vom Marienbergparkplatz in der Kilianstraße startet, kann seine Runde aber auch bequem erweitern – bis nach Buchenbühl. Dafür geht es am ehemaligen Autokino vorbei an den Ex-Tennisanlagen, am Ende dieses Weges führt ein schmaler Weg über Wiesen zum Kreuzweg zwischen Ziegelstein und Flughafen. Danach muss die Bahnstrecke Nürnberg-Gräfenberg überquert werden, der Parkplatz der Hockeygesellschaft passiert werden und schon geht es links in den Buchenbühler Weg. Nach der Autobahn Nürnberg-Würzburg muss der Läufer links in Richtung Holzwerk joggen. Eine Schleife durch Buchenbühl an der Buchenbühler Kirche vorbei, schon gelangt man an der Einflugschneise des Nürnberger Flughafens wieder auf den Rückweg zum Marienbergpark. Zwölf Kilometer macht das summa summarum, durchweg flach.
Erreichbarkeit: Mit dem Auto zum Parkplatz in der Kilianstraße oder mit der Buslinie 46, Haltestelle Marienbuck.


Strecke Pegnitzgrund

Diese Strecke hat „völkerverbindenden“ Charakter: Hier kann der Läufer die Grenze zu Fürth überschreiten – und sich sehr wohl fühlen. Ab dem Kettensteg in der Nürnberger Innenstadt führt eine wunderbar variable Laufstrecke zunächst an der Hallerwiese entlang, dann über die Kleinweidenmühle hinunter zum Pegnitzgrund.
Wer es gern ursprünglicher mag, kann einen Trampelpfad entlang eines Trimm-dich-Pfades nehmen, ansonsten sind asphaltierte Wege vorhanden. Die Strecke ist lauschig, die Pegnitz braust nebendran, im Sommer sind viele Sonnenanbeter an ihren Ufern. Nur zur „Rush Hour“ kann es eng werden: Zahlreiche Radfahrer und Inline-Skater machen den Weg eng und sind in teils beängstigender Geschwindigkeit unterwegs.
Ratz-fatz ist man in Fürth, wer mag, kann dort im schönen Stadtpark noch eine Runde drehen. Vom Kettensteg bis zum Engelhardtsteg am Fürther Stadtpark sind es 14 Kilometer, die Strecke kann vorher aber beliebig abgekürzt werden – auf jeden Fall sollte jeder Läufer bedenken, dass er auch wieder die Strecke zurücklaufen muss. Das ist tückischer als bei klassischen Rundkursen, die einfacher abzukürzen sind.
Erreichbarkeit: Mit dem Auto ist es schwierig, am Kettensteg einen Parkplatz zu finden, man kann aber auch am Fuchsloch einsteigen, dort findet man meistens etwas. Mit der Straßenbahnlinie 4 kann man zum Hallertor fahren und dort am Kettensteg anfangen.


Strecke Fürther Stadtwald

Wer einmal die Stadtgrenzen überschritten hat, hat meist schon jede Hemmung verloren: Da kann auch der gestandene Nürnberger ruhig mal in Fürth laufen gehen, denn mit dem Stadtwald bietet sich ein traumhaftes Freizeitareal an. Aber Achtung: Bequem-flache Stadtstrecken sehen anders aus, im Stadtwald geht es durchaus hoch und nieder.
Wühlende Wildschweine (im Gehege), verträumte Weiher und schroffe Sandsteinfelsen machen den Reiz dieser Strecke aus. Rund neun Kilometer lang ist folgende Runde: Start ist am Hotel Forsthaus, dann den blauen Trimm-dich-Pfad-Markierungen folgen. Beim Gerät mit den Turner-Ringen geht es links ab, auf einen mit „Nummer 2“ gekennzeichneten Weg. Dieser führt talwärts zur Bahnlinie zwischen Zirndorf und Cadolzburg, wir wenden uns nach rechts und folgen der Bahnlinie.
Bei Weiherhof geht es über eine Straße (hier kann man umdrehen und zurücklaufen), auf der anderen Seite geht es rechts neben den Häusern entlang wieder in den Wald (Weg Nr. 7). An der nächsten größeren Abzweigung rechts hinauf, erneut eine Straßenquerung und auf dem Weg Nr. 4 in Richtung Burgfarrnbach. An der nächsten Kreuzung rechts den Berg hoch (Markierungen 3 und 4), oban führt der Weg an schönen Sandsteinbrüchen entlang. Wir folgen dem Waldlehrpfad bis zu einer Straßenkreuzung, die Straße wird überquert und eine links gelegene Haltestelle angesteuert. Dort sind schon die Schilder „Schwarzwildgehege“ zu sehen, am Gehege laufen wir entgegen des Uhrzeigersinns entlang, bis wir wieder am Parkplatz angelangt sind.
Erreichbarkeit: Mit dem Auto von Nürnberg kommend am besten über die Südwesttangente, Abfahrt Oberfürberg/Unterfürberg, dann links über den Kanal und erneut links. Kurz danach geht es rechts in Richtung TSV 1860, dann der Beschilderung „Hotel Forsthaus“ folgen, dort ist dann auch ein kleiner Waldparkplatz.


Laufen im Herbst und Winter

Welche Strecken für Lauftraining im Winter geeignet sind, steht in folgenden NZ-Artikel: Regen und Dunkelheit gelten als Ausrede nicht


Der Nürnberger Stadtlauf

Seit 1996 ist der Nürnberger Satdtlauf die wichtigste Laufveranstaltung Nordbayerns - jedenfalls, seitdem Nürnberg keinen Marathonlauf mehr hat.
Dieses Jahr haben am Traditionsdatum 3. Oktober mehr als 6.000 Läufer teilgenommen, die sich auch nicht vom widrigen Wetter abhalten ließen, entweder "ihre Zeit" auf den Asphalt zu bringen oder einen spaßigen Laufvormittag mit Freunden zu verbringen. Schließlich ist der Zieleinlauf am Opernhaus etwas ganz Besonderes.
Auch 8.000 Teilnehmer konnte der Veranstalter TSV Katzwang bereits verzeichnen, das war zu Hochzeiten des Lauffiebers. Aus dem sportlichen Kalender der Stadt ist das Ereignis nicht mehr wegzudenken, schon Monate zeigen Läufer in den charakteristischen orangenen Leibchen auf den beliebten Nürnberger Laufstrecken, was sie vorhaben: wieder am Stadtlauf teilzunehmen. Nach dem Lauf grüßen sich orange Gewandete mit Kennerblick.
In diesem Jahr siegte der lokale Champion Hannes Schmidt mit 1:13:42 auf der Halbmarathon-Strecke. Er sprach sich - wie die meisten Teilnehmer - dafür aus, den Lauf im kommenden Jahr endlich mit Chip-Messung zu veranstalten. Vor mehr Professionalität braucht sich der Stadtlauf jedenfalls nicht zu fürchten.


Der Silvesterlauf

Das zweite sehr beliebte Laufereignis in der Innenstadt (und ebenfalls am Wöhrder See entlang) ist der Silvesterlauf. Zum Jahresausklang findet sich unter der Organisation des Team Klinikum Nürnberg eine bunte Schar von Freizeitläufern und ambitionierten Runnern an der Wöhrder Wiese ein, um die Weihnachtsplätzchen abzusporteln.


Literatur

  • Britta und Dirk Wackernagel: „Laufen in Nürnberg“. Lauf- und Ausdauersportverlag, 11,95 Euro, ISBN: 978-3897872523, Amazon


Weblinks