Max Grundig

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Max Grundig

Max Grundig (* 7. Mai 1908 in Nürnberg; † 8. Dezember 1989 in Baden-Baden) war Unternehmer und der Gründer des gleichnamigen Elektronik-Konzerns Grundig AG in Fürth.

Inhaltsverzeichnis

Zum Leben und Wirken

  • Stadtlexikon Nürnberg Der folgende Abschnitt stammt aus dem von Michael Diefenbacher und Rudolf Endres herausgegebenen Stadtlexikon des Stadtarchivs Nürnberg, ist urheberrechtlich geschützt und deshalb nicht bearbeitbar. Weitere Abschnitte zu diesem Thema sind aber durchaus erwünscht.

Vorlage:NZ:Stadtlexikon/Grundig

Zum Gedenken

  • Max-Grundig-Gedächtnispreis

Literatur

  • Grundig und sein Werk - ein Leistungsbericht. Fürth: Grundig AG, 1960, 84 S. [Max Grundig, Werke, Niederlassungen, Rechenzentrum, Programm der Grundig-Gruppe, Messen]
  • Hans Mauersberg: Wirtschaft und Gesellschaft Fürths in neuerer und neuester Zeit. Eine städtegeschichtliche Studie. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht, 1974, 268 S., ISBN 3-525-36157-2; hier: S. 237-248
  • Walter Schatz: Der Hürdenlauf der Farbfernsehgeräte. In: Nürnberg Heute, Nr. 20, 1975, S. 34-41
  • Egon Fein: Sieben Tage im Leben des Max Grundig. München: Europrint Krailing/München, 1983, 352 S. - Tonbandmuseum
  • Christl Bronnenmeyer: Max Grundig. Berlin: Ullstein, 1999, 156 S., ISBN 3-548-35877-2 (Ullstein; Nr. 35877: Made in Germany)
    • Rezension von Daniela Stadler: Christl Bronnenmeyer: Max Grundig. In: Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg (MVGN) Band 88, 2001, S. 295 – 297 - MVGN

Siehe auch

Weblinks