Mike Büskens

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mike Büskens mit Co-Trainer Mirko Reichel beim Aufstiegs-Autokorso zum Fürther Rathaus

Mike Büskens, geboren 1968 in Düsseldorf und früher selbst Fußball-Profi, ist der Trainer der Spielvereinigung Greuther Fürth. Im Jahr 2012 gelang es ihm, den als „unaufsteigbar“ titulierten Verein nach 15 Jahren in der 2. Bundesliga erstmals in die 1. Bundesliga zu führen.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Die erste Station der aktiven Fußballerkarriere von Mike Büskens war Alemannia Düsseldorf. Dort spielte er von 1974-1981, bevor er zur Fortuna in der gleichen Stadt wechselte. Von 1986 bis 1987 war Büskens für den VfL Benrath aktiv, bevor er wieder zur Fortuna Düsseldorf wechselte. 1992 ging er zum FC Schalke 04 in die 1. Bundesliga. 1997 holte er mit den "Eurofightern" den UEFA-Cup sowie 2001 und 2002 den DFB-Pokal. Danach spielte er als Leihspieler für den MSV Duisburg, kehrte aber dann, als Duisburg abgestiegen war, zum FC Schalke 04 zurück.

2002 wurde Büskens zum Co-Trainer der zweiten Mannschaft ernannt. Gesundheitsbedingt konnte er ab der Rückrunde der Saison 2003/04 kein Spiel mehr bestreiten. Er musste viele Knieoperationen über sich ergehen lassen und stand einmal wegen einer Blutvergiftung am Rande des Todes: Dies war im Jahr 2005 im Anschluss an eine Darminfektion.

Zur Saison 2005/06 übernahm Büskens den Trainerposten der zweiten Schalker Mannschaft. Ab Mitte April 2008 führte Büskens zusammen mit Youri Mulder zwischenzeitlich die Profimannschaft, rückten aber mit der Verpflichtung von Fred Rutten wieder als Co-Trainer ins zweite Glied.

Nach der Beurlaubung Ruttens im März 2009 leitete Büskens mit Youri Mulder und Oliver Reck erneut das Training der ersten Schalker Mannschaft, bis Felix Magath seinen Dienst antrat. Da dieser seine eigenen Assistenten mitbrachte, verließ Büskens anschließend Schalke. Im Dezember 2009 trat er als Nachfolger von Benno Möhlmann den Posten des Cheftrainers bei der SpVgg Greuther Fürth an.

Aufstieg mit den „Unaufsteigbaren“

Nachdem Büskens in der Saison 2010/2011 mit dem "Kleeblatt" noch knapp den Aufstieg verpasste, wobei u.a. auch großes Verletzungspech von Mannschaftsspielern eine Rolle spielte, gelang es ihm mit der Mannschaft in der Saison 2011/2012, bereits am drittletzten Spieltag den Aufstieg klar zu machen. Eine wichtige Rolle spielte dabei der Umstand, dass es ihm gelang, den Kader aus der Vorsaison fast komplett zu halten. Für Aufsehen sorgte in der Winterpause auch die Verpflichtung des früheren Nationalspielers Gerald Asamoah. Nach dem letzten Heimspiel der Saison gegen Fortuna Düsseldorfs wurde am 29. April 2012 in Fürth eine riesige Aufstiegsfeier in der Trolli-Arena und später am Fürther Rathaus gefeiert.

Berurlaubung im Feburar 2013

Am 20. Februar 2013 wurde Büskens von Präsident Helmut Hack beurlaubt. Der Verein hatte bis dahin in der Saison nur zwei Siege erzielt und stand auf dem letzten Tabellenplatz der Bundesliga.



Literatur und Artikel

  • Artikel über Mike Büskens bei kicker.de
  • "Ich werde nach Hause zurückkehren" - Interview mit Mike Büskens aus dem Jahr 2011 bei 11freunde

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise und Anmerkungen