Museen der Stadt Nürnberg

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Museen der Stadt Nürnberg sind ein 1994 gegründeter Verbund aller unter städtischer Regie betriebenen Museen und Sehenswürdigkeiten in Nürnberg. Sie verstehen sich als ein dezentrales kommunales Stadtmuseum.
Verwaltung und Direktion der Museen der Stadt Nürnberg
Foto:Museen der Stadt Nürnberg


Inhaltsverzeichnis

Zu den Museen der Stadt Nürnberg

Der städtische Museumsverbund präsentiert mit seinen acht Museen, zwei Sammlungen und zwei historischen Sehenswürdigkeiten die Marksteine der Stadtgeschichte und ist mit jährlich über 500.000 Besuchern eine der bedeutendsten kommunalen Kultureinrichtungen der Bundesrepublik.

Dazu gehören seit 1994:

Zusammengenommen bilden alle Häuser der Museen der Stadt Nürnberg ein großes, dezentrales Stadtmuseum.

Von 1996 bis zum Jahr 2000, in nur fünf Jahren, wurden alle Einzelmuseen neu konzipiert und ausgebaut. An neuen Einrichtungen entstanden im Jahr 2000 der Hirsvogelsaal im Garten des Museums Tucherschloss, der Historische Kunstbunker im Burgberg, bis 2001 das von den Museen der Stadt Nürnberg initiierte Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände. Mit dem "Memorium Nürnberger Prozesse" ist am historischen Ort des Schwurgerichtssaals im Landgericht Nürnberg-Fürth, einst Schauplatz der "Nürnberger Prozesse", eine neue Informations- und Erinnerungsstätte, Ende 2010 eröffnet worden.[1]

Der städtische Museumsverbund präsentiert so mit seinen 8 Museen, 2 Sammlungen und 2 historischen Sehenswürdigkeiten die Marksteine der Stadtgeschichte und ist mit jährlich über 500.000 Besuchern eine der bedeutendsten kommunalen Kultureinrichtungen der Bundesrepublik.

Direktorin

  • Ingrid Bierer

Ehemalige Leiter

Die Museumszeitung

Die Museumszeitung des Verlags Nürnberger Presse berichtet über Ausstellungen, Aktuelles und Besonderheiten der Museen in und um Nürnberg. Sie hat Zeitungsformat und liegt den Tageszeitungen Nürnberger Nachrichten und Nürnberger Zeitung bei. Die Museumszeitung wurde im Jahr 2002 auf Initiative der Museen der Stadt Nürnberg durch einen Vertrag zwischen dem Verlag Nürnberger Presse Druckhaus Nürnberg GmbH & Co. und den folgenden sechs Institutionen ins Leben gerufen:

Die Museumszeitung besteht aus zehn redaktionellen Seiten plus Titel- und Rückseite und erscheint viermal im Jahr. Jedes beteiligte Museum gestaltet dabei mindestens eine ganze Seite. Ziel ist es, den Lesern des Verlags Nürnberger Presse interessante Themen aus der Welt der wichtigsten hiesigen Museen vorzustellen.

Literatur

  • Franz Sonnenberger: Organized Diversity. The Nuremberg Municipal Museums. In: UNESCO (Hrsg.): Museum International, 198 (1998), S. 54-59
  • Ute Wolf: Franz Sonnenberger geht in den Ruhestand. Modernisierer der Museen. In: Nürnberger Zeitung Nr. 211 vom 9. September 2008, S. 10 - NZ
  • Ngoc Nguyen: Im Augustinerhof? Ein Museum für das Handwerk. In: Nürnberger Zeitung Nr. 247 vom 22. Oktober 2008, S. 13 - NZ [Pläne des Sammlers Manfred H. Grieb für ein Kunsthistorisches Museum]
  • Klaus Schrage: Henkel ist neuer Direktor der Städtischen Museen. Nürnberg weckt tiefe Heimatgefühle. In: Nürnberger Nachrichten Nr. 10 vom 14. Januar 2008 - NN
  • Ute Wolf: NZ-Gespräch mit Matthias Henkel. Museen als Lernort und Identitätsfabrik. In: Nürnberger Zeitung Nr. 10 vom 14. Januar 2008, S. 13
  • uwo [= Ute Wolf]: Neues Ausstellungsstück für das Spielzeugmuseum: Draht-Mercedes gehörte einst Nelson Mandela. In: Nürnberger Zeitung Nr. 20 vom 26. Januar 2009, S. 10 - NZ
  • Ute Wolf: Interview mit Matthias Henkel, dem neuen Direktor der städtischen Museen. Schau mit Meisterwerken und Meisterlichem aus Nürnberg. In: Nürnberger Zeitung Nr. 85 vom 14. April 2009, S. 9 - NZ

Siehe auch


Weblinks

Einzelnachweise

  1. Presse- und Informationsamt Nürnberg: Nachrichten aus dem Rathaus, Nr. 610 vom 21. Juli 2005: boe: Die Museumszeitung

Lageplan der Museen im Stadtgebiet

Tipps zur Benutzung: Ein Klick auf die Pins zeigt Name und Adresse der Einrichtung. Mit Hilfe der Pfeile und der Plus/Minus-Taste kann man in der Karte navigieren und Ausschnitte vergrößern. Beim Neuladen der Seite wird die Karte in den Ursprungszustand zurückgesetzt.

<googlemap lat="49.451053" lon="11.084518" zoom="13" width="600" scale="yes"> 49.434049, 11.112515, Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände, Bayernstraße 110 49.457188, 11.073954, Albrecht-Dürer-Haus, Albrecht-Dürer-Straße 39 49.457473, 11.084201, Museum Tucherschloss mit Hirsvogelsaal, Hirschelgasse 9 - 11 49.456502, 11.077407, Stadtmuseum Fembohaus, Burgstraße 15 49.454612, 11.074441, Spielzeugmuseum, Karlstraße 13-15 49.461408, 11.111723, Museum Industriekultur mit Schulmuseum, Äußere Sulzbacher Straße 60-62 49.454454, 11.046231, Schwurgerichtssaal 600, Fürther Straße 110 49.457254, 11.075346, Historischer Kunstbunker, Obere Schmiedgasse 52 49.461422, 11.1105, Grafische Sammlung - Gemälde- und Skulpturensammlung, Äußere Sulzbacher Straße 60-62 49.454703, 11.077568, Mittelalterliche Lochgefängnisse, Rathausplatz 2 </googlemap>