Nürnberger Nachrichten

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Nürnberger Nachrichten (NN) sind eine unabhängige Zeitung für Politik, Lokales, Wirtschaft, Kultur und Sport. Mit ihren Regionalausgaben sind die „NN“ in Mittelfranken und in Teilen von Oberfranken und der Oberpfalz verbreitet. Die „Nürnberger Nachrichten“ gehören zu den größten Regionalzeitungen Deutschlands. Die Nürnberger Zeitung, die zur selben Unternehmensgruppe gehört, hat eine eigene unabhängige Redaktion.

Nürnberger Nachrichten
Zeitungstyp regionale Tageszeitung
Sitz Nürnberg
Verlag Verlag Nürnberger Presse Druckhaus Nürnberg GmbH & Co.
Gesellschafter
  1. Bruno Schnell, Komplementär, Nürnberg, 22,76 %
  2. Druckhaus Nürnberg GmbH, Komplementär, Nürnberg, 59,02 %
  3. Walter GmbH, Nürnberg, 9,11 %
  4. Friederike Diem, Stauf, 9,11 %

Die Beteiligung zu 4
(Friederike Diem) unterliegt der Testamentsvollstreckung (Bruno Schnell).

Erstausgabe 11. Oktober 1945
Erscheinen montags bis samstags
Auflage rund 300.000 Exemplare
Herausgeber Bruno Schnell, Nürnberg
Chefredakteur Heinz-Joachim Hauck
Anschrift Marienstraße 9-11
90327 Nürnberg
Telefon 0911 216-0
Telefax 0911 216-2432
E-Mail

nn-lokales@pressenetz.de
nn-anzeiger@pressenetz.de
nn-politik@pressenetz.de
nn-feuilleton@pressenetz.de
nn-kultur@pressenetz.de
nn-region@pressenetz.de
nn-wirtschaft@pressenetz.de
nn-sport@pressenetz.de
redaktion@jugend-extra.de
redaktion@hochschule-extra.de
wochenmagazin@pressenetz.de
textarchiv.nn@pressenetz.de

Webseite http://www.nuernberger-nachrichten.de/
Logo

Inhaltsverzeichnis

Zur Geschichte

Gründung

Der Gründer der Nürnberger Nachrichten, Dr. Joseph E. Drexel, hatte 1945 von der amerikanischen Militärregierung in Bayern die Lizenz Nr. 3 für einen Zeitungsverlag erhalten. Weil man im kriegszerstörten Nürnberg keine Druckerei fand, wurden die Nürnberger Nachrichten in Zirndorf gedruckt. Die Zeitung erschien zu Beginn 1945/46 nur zweimal wöchentlich, dann vom Herbst 1946 bis 1949 dreimal und danach viermal wöchentlich. Ab 16. November 1962 erschienen die Nürnberger Nachrichten sechsmal wöchentlich.

Zweiter Herausgeber und Gesellschafter der Nürnberger Nachrichten neben Joseph E. Drexel wurde 1949 der Herausgeber der Würzburger Main-Post, Heinrich G. Merkel (1900-1985). Er war vor allem für die verlegerischen und kaufmännischen Aufgaben zuständig.

Nachdem in Nürnberg das ehemalige Gauhaus der NSDAP am Marienplatz wiederaufgebaut worden war, zogen der Verlag und die Redaktion der Nürnberger Nachrichten im Herbst 1949 von Zirndorf nach Nürnberg in diese Räume um. (1)

Die Verlagsgemeinschaft der „Nürnberger Nachrichten“

Die „Nürnberger Nachrichten“ waren ursprünglich eine lokale Tageszeitung im Großraum Nürnberg, Erlangen und Fürth.

Auch in Mittelfranken konkurrierten in den 1950er Jahren mehrere Tageszeitungen mit Vollredaktionen miteinander. Doch die hohen Kosten für die Modernisierung der Presse (neue Druckmaschinen für den Offsetdruck, elektronische Computertechnik, Ausbau der Lokalredaktionen als Reaktion auf das Fernsehen) führten zur Pressekonzentration. Die Pressekonzentration zeigte sich besonders deutlich Ende der 1950er Jahre in den Zusammenschlüssen kleinerer Heimatzeitungen, die den sog. Mantel (d.h. die ersten Seiten mit überregionalen Inhalten) von einer zentralen Redaktion beziehen. Ihre lokale Verwurzelung und eine relative Unabhängigkeit zeigten die Heimatzeitungen durch eigene Zeitungsköpfe auf der Titelseite und durch eine ausführliche Lokalberichterstattung.

Auch der Verleger der „Nürnberger Nachrichten“ Bruno Schnell gründete im Juli 1959 mit anderen mittelfränkischen Zeitungsverlagen eine Interessengemeinschaft der „Nürnberger Nachrichten“. In diesem sogenannten „NN-Modell“ erstellen die verschiedenen lokalen Redaktionen den jeweiligen Heimatteil und tragen daher entsprechend ihrem Verbreitungsgebiet als sogenannte „Kopfblätter“ unterschiedliche Titel. Den allgemeinen Teil („Mantel“) übernehmen die Heimatverlage vollständig von den „Nürnberger Nachrichten“. Das Verbreitungsgebiet der „Nürnberger Nachrichten“ mit den verschiedenen Lokalausgaben reicht inzwischen von Rothenburg ob der Tauber im Westen bis nach Neumarkt in der Oberpfalz im Osten und von Pegnitz im Norden bis nach Treuchtlingen im Süden. (2)

Lokalausgaben

Es gibt folgende Lokalblätter der Verlagsgemeinschaft der „Nürnberger Nachrichten“: Nürnberger Nachrichten, Altmühl-Bote, Der Bote, Erlanger Nachrichten, Fränkische Landeszeitung, Fränkischer Anzeiger, Fürther Nachrichten, Hersbrucker Zeitung, Hilpoltsteiner Zeitung, Neumarkter Nachrichten, die Nordbayrischen Nachrichten für die Gebiete: Forchheim / Ebermannstadt, Herzogenaurach / Höchstadt an der Aisch und Pegnitz (Stadt) / Auerbach, die Pegnitz-Zeitung, Roth-Hilpoltsteiner Volkszeitung, das Schwabacher Tagblatt, der Treuchtlinger Kurier und das Weißenburger Tagblatt.

Periodisch erscheinende Blätter und Beilagen

Wöchentlich erscheinen der Sonntagsblitz, der Nürnberger Stadtanzeiger, der Wochenanzeiger und die Fürther Landkreis-Nachrichten. Zu den Beilagen gehören u.a. die Museumszeitung und das Seniorenmagazin Sechs+sechzig.

Mitarbeiter und Ressorts

Herausgeber der „Nürnberger Nachrichten“ ist der Verleger Bruno Schnell. Chefredakteure sind Heinz-Joachim Hauck. Stellvertretende Chefredakteure sind Alexander Jungkunz und Michael Husarek; Chef vom Dienst ist Peter Ehler.

Der langjährige NN-Redakteur Egon Lutz (1934-2011) wurde 1972 Bundestagsabgeordneter.

Impressum

Literatur

  • Nürnberger Nachrichten: Im eigenen Haus - 4 Jahre Aufbauarbeit der Nürnberger Nachrichten. Nürnberg: Nürnberger Presse, 1949, 4 Bl.
  • Ludwig Ziegelmeier: Nürnberger Politische Presse. Standortverzeichnis der Nürnberger Politischen Presse. Mit einem Anhang: Wichtigere Nürnberger Handels-, Anzeigen- und Amtsblätter. Bearbeitet von Bibl.-Amtmann Ludwig Ziegelmeier. Mit einem Vorwort von Professor Dr. Dr. Ernst Meier. Nürnberg: Stadtbibliothek Nürnberg, 1960, 78 Seiten (Veröffentlichungen der Stadtbibliothek Nürnberg; 2)
  • Heinz Starkulla, Helmuth von Holstein und Philipp Riederle: 50 Jahre Verband Bayerischer Zeitungsverleger e.V. 1913 - 1963. Jubiläumsgabe der Verlage: Augsburger Allgemeine, Münchner Merkur, Nürnberger Nachrichten, Süddeutsche Zeitun. München: Verband Bayerischer Zeitungsverleger e.V., 1963, 159 S.
  • Nürnberger Nachrichten, wie sie wurden, was sie sind. Nürnberg, 1965 (Festschrift zum 20jährigen Jubiläum)
    • Rezension Werner Schultheiß: „Nürnberger Nachrichten, wie sie wurden, was sie sind“. In: Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg (MVGN), Band 53, 1965, S. 466 f. - MVGN
  • Leimtopf, Blei und Elektronenrechner. Den Nürnberger Nachrichten über die Schulter geschaut. Nürnberg: Verlag Nürnberger Presse, o. Druckdatum (ca. 1967), 38 Seiten [Die Arbeit der Nürnberger Nachrichten in Wort und Bild. Informativer Rückblick, wie man in den 1960er Jahren eine Zeitung erstellte]
  • Walter Schatz: Ein modernes Märchen aus dem deutschen Blätterwald. Walter Schatz skizziert den Aufstieg der Nürnberger Nachrichten aus dem Nichts zur größten Zeitung Süddeutschlands. In: Nürnberg Heute. Eine Halbjahreszeitschrift. Hrsg.: Stadt Nürnberg, Heft 21, Dezember 1975, S. 32-37
Nürnberger Nachrichten: Trümmerjahre 1945-1950. Sonderdruck. Nürnberg: Nürnberger Nachrichten, 1985, Zeitung, 47 x 31,5 cm, 40 S.
  • Bruno Schnell: Ein Leben für die freie Presse. Heinrich G. Merkel zum Gedenken. In: Nürnberger Nachrichten Nr. 240 vom 16. Oktober 1985, S. 3
  • Uta Hallwirth: Auf der Suche nach einer neuen Identität? Zum nationalen Selbstverständnis in der westdeutschen Presse 1945 - 1955. Zugleich: Universität Erlangen-Nürnberg, Dissertation, 1985. Frankfurt am Main; Bern; New York; Paris: Lang, 1987, 299 S., ISBN 3-8204-0045-1 (Erlanger historische Studien; Band 13) [untersucht u.a. das in den „Nürnberger Nachrichten“ vertretene Deutschlandbild und enthält eine Biographie Joseph E. Drexels ]
  • 50 Jahre Nürnberger Nachrichten, Sonderbeilage der Nürnberger Nachrichten vom 11. Oktober 1995
  • Clemens Wachter: Merkel, Heinrich G. In: Michael Diefenbacher, Rudolf Endres (Hrsg.): Stadtlexikon Nürnberg. Nürnberg: W. Tümmels Verlag, 1999, S. 689 - im Netz
  • Walter Schatz: Nürnberger Nachrichten (NN). In: Michael Diefenbacher, Rudolf Endres (Hrsg.): Stadtlexikon Nürnberg. Nürnberg: W. Tümmels Verlag, 1999, S. 763 - im Netz
  • Karl Vogel: Das NN-Modell. Verlegerisches Handeln als kommunikationspolitisches Programm. Zugleich: Dissertation A, 1981, Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Nürnberg, Universität Erlangen-Nürnberg. Nürnberg: Nürnberger Forschungsvereinigung e.V., 1981, XX, 242 S. ISBN 3-921453-19-4 (Nürnberger Forschungsberichte; Band 18)
  • Andreas Wedler: Die Lokalberichterstattung über Nürnberg - Ein Vergleich von Abendzeitung, Bild, Nürnberger Nachrichten und Nürnberger Zeitung . Diplomarbeit, Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft, Nürnberg, Sommersemester 2003 - im Netz
  • Walter Schatz: Liebe zu Franken: Egon Fein ist gestorben. In: Nürnberger Nachrichten vom 9. Dezember 2006 - lyrikwelt
  • 50 JAHRE NN-MODELL - [Redaktion: Rainer Krüninger, Produktion: Peter Ehler]. In: Nürnberger Nachrichten Nr. 147 vom 30. Juni 2009, S. 21–24 (auch in der NZ)
    • Gemeinschaft im Dienste der Leser. Zusammenarbeit mit den Heimatzeitungen – Idee des NN-Verlegers Bruno Schnell. In: Nürnberger Nachrichten Nr. 147 vom 30. Juni 2009, S. 21 - NN
    • Zeitungsvielfalt im Wirtschaftsraum Nürnberg gesichert. Publizistische und verlegerische Unabhängigkeit der Partner garantiert - Beachtlicher Aufschwung - NN-Mantel mit Heimatzeitungstitel. In: Nürnberger Nachrichten Nr. 147 vom 30. Juni 2009, S. 22 - NN
    • Immer aktuell und weltweit abrufbar. Lokale Informationen, Nachrichten und Serviceangebote gibt es rund um die Uhr. In: Nürnberger Nachrichten Nr. 147 vom 30. Juni 2009, S. 22 - NN
    • Blätter mit Tradition. Heimatverlage haben eine lange Zeitungsgeschichte. In: Nürnberger Nachrichten Nr. 147 vom 30. Juni 2009, S. 23 - NN
    • Zwei Zeitungen gehen gemeinsam getrennte Wege. Die Verbindung zwischen «NN» und «NZ» wurde zur idealen Plattform eines geschlossenen Anzeigenmarkts mit redaktioneller Alternative. In: Nürnberger Nachrichten Nr. 147 vom 30. Juni 2009, S. 24 - NN
    • Seit 1970 ist das NN-Verbreitungsgebiet eine runde Sache. Innerhalb von fünf Jahren stießen vier weitere Zeitungen zur IG - «Fränkische Landeszeitung» mit sieben Ausgaben. In: Nürnberger Nachrichten Nr. 147 vom 30. Juni 2009, S. 24 - NN Impressum: Redaktion: Rainer Krüninger, Produktion: Peter Ehler

Siehe auch

Sachartikel

Personenartikel

Weblinks

  • Erlanger Nachrichten - EN
  • Pegnitz-Zeitung - PZ

Einzelnachweise und Anmerkungen

(1) Walter Schatz: Nürnberger Nachrichten (NN). In: Michael Diefenbacher, Rudolf Endres (Hrsg.): Stadtlexikon Nürnberg. Nürnberg: W. Tümmels Verlag, 1999, S. 763 - im Netz

(2) Karl Vogel: Das NN-Modell. Verlegerisches Handeln als kommunikationspolitisches Programm. Zugleich: Dissertation A, 1981, Universität Erlangen-Nürnberg, Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Nürnberg. Nürnberg: Nürnberger Forschungsvereinigung e.V., 1981, XX, 242 S. ISBN 3-921453-19-4 (Nürnberger Forschungsberichte; Band 18)