Ostheim vor der Rhön

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ostheim vor der Rhön
Ortstyp Stadt
Landkreis Rhön-Grabfeld
Regierungsbezirk Unterfranken
Bundesland Bayern
Höhe 300 m über NN
Fläche 40,73 km²
Einwohner 3.506
Gemeindeschlüssel 09673153
KFZ-Kennzeichen NES
Anschrift der Verwaltung Marktstraße 24
97645 Ostheim v.d.Rhön
Telefon 09777 9170-0
Website http://www.ostheim.rhoen-saale.net
Bürgermeister Ulrich Waldsachs (CSU-FWG)

Ostheim vor der Rhön ist eine Stadt im unterfränkischen Landkreis Rhön-Grabfeld. Der malerische Ort ist auch als die „Perle an der Streu“ bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Ostheim liegt im Streutal am Fuß der Hohen Rhön.

Nachbarorte

Geschichte

  • 804: Erste urkundliche Erwähnung Ostheims (6. Mai 804)
  • 816: Unter Hoheit des Bischofs von Würzburg
  • 12. Jhd.: Burg und Amt Lichtenberg im Besitz der Grafen von Henneberg. Dann wechseln geistliche und weltliche Eigentümer
  • 1230: Verkauf an das Bistum Fulda
  • 1400: Bau der Kirchenburg
  • 1553 - 55: Einführung der Reformation
  • ab 1555: Amt Lichtenberg und Ostheim zum Hause Sachsen gehörig. Ostheim stand dann fast vier Jahrhunderte hindurch unter der Landeshoheit der Thüringer Wettiner
  • 1586: Verleihung des Marktrechts und eines Wappens durch die Herzöge Johann Casimir und Johann Ernst von Sachsen
  • 1596: Verleihung des Stadtrechts
  • 1741: zum Herzogtum Sachsen-Weimar, anschl. (bis 1918) zum Großherzogtum Sachsen-Weimar und Eisenach gehörig
  • 1757: Großer Stadtbrand entlang der Marktstraße
  • 1812: Exklave Ostheim entsteht
  • 1843: Gründung der Lichtenburggemeinde
  • 1898: Bau der Bahnlinie Mellrichstadt - Fladungen
  • 1910/11: Bau von Wasserleitung und Kanalisation, Errichtung eines Elektrizitätswerks
  • 1920: Ostheim wird thüringisch
  • 1945: Einmarsch der Amerikaner / Ostheim wird unter bayerische Verwaltung gestellt

Bis zur Gebietsreform 1972 war Ostheim eine thüringische Exklave, wurde jedoch nach dem 2. Weltkrieg von Bayern verwaltet.

Sehenswürdigkeiten

  • Historisches Rathaus
  • Orgelbaumuseum Schloss Hanstein
  • Lichtenburg
  • Hügelgräberfeld Kleiner Lindenberg
  • Ostheimer Warte: runder Turm von etwa 7 m Höhe auf einer Anhöhe in Richtung Sondheim

Wirtschaft

Überregional bekanntester Arbeitgeber ist die Bionade GmbH, die 1995 aus der Privatbrauerei Peter hervorging. Bionade GmbH stellt das gleichnamige Erfrischungsgetränk her. Mittlerweile ist das Unternehmen mehrheitlich im Eigentum der Radeberger-Brauerei.

In Ostheim erscheint eine der kleinsten Lokalzeitungen, die „Ostheimer Zeitung“ mit 790 verkauften Exemplaren und drei Ausgaben pro Woche.[1][2]

Verkehr

  • Straße: Ostheim liegt an der B 285, über die die 10 km entfernte Autobahn A 71 erreichbar ist.
  • Bahn: Nächstgelegener Bahnhof ist Mellrichstadt. Die durch Ostheim führende Streutalbahn wird nur saisonal im Museumsverkehr bedient.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Wikipedia: Ostheimer Zeitung
  2. Ostheimer Zeitung: Internetauftritt

Karte

<googlemap lat="50.457176" lon="10.231361" zoom="13" scale="yes">50.460806, 10.230506, Ostheim vor der Rhön, Kreis Rhön-Grabfeld (Ufr.)</googlemap>