Paul Krebs

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Krebs
Tanzschule Krebs am Ritterplatz 4, Nürnberg

Paul Michael Heinrich August Krebs (* 23. August 1915 in Nürnberg; † 2. September 2010) war ein deutscher Tanzlehrer und Choreograph.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Paul Krebs wurde am 23. August 1915 in Nürnberg geboren. Er war Einzelkind. Sein Vater Alfred Krebs war Tanzlehrer und übernahm 1919 die Tanzschule seines Vaters. Diese besteht noch immer. Mit 14 Jahren war er bereits Halbwaise, da sich Alfred Krebs als Widerstandskämpfer des damaligen Nazi-Regimes das Leben nahm. Die Leitung der Schule übernahm damals seine Mutter Marie Krebs. Paul Krebs trat bereits in jungen Jahren in die elterliche Tanzschule ein. Er besaß die deutsche, englische und französische Tanzlehrerausbildung. Während seiner Wehrdienstzeit hielt er Tanzkurse in Fliegeruniform ab und war bei den Tanzschülern unter dem Spitznamen „Paulchen“ bekannt. Sein begonnenes Philosophiestudium hängte Krebs wegen Beginn des zweiten Weltkrieges an den Nagel.

1943 heiratete Paul Krebs Margit Nigl.

Während des zweiten Weltkriegs verlor er seine Mutter bei einem Bombenangriff. Die beiden Anwesen der Familie am Ritterplatz und in der Tetzelgasse wurden dabei zerstört. Die Tanzschule wurde erst einmal von Margit Krebs weitergeführt. Nach dem Krieg und französischer Gefangenschaft kehrte ihr Mann in das zerbombte Nürnberg zurück und gründete zusammen mit seiner Frau den „Tanzzirkus Krebs“. Die beiden tourten zwischen den Sälen Rottner, Reichshof, Kulturverein oder Deutscher Hof hin und her, um dort Tanzstunden abzuhalten.

1949 kam ihr Sohn Ralf auf die Welt. Vier Jahre später folgte Tochter Viktoria.

1953 baute der Tänzer das zerstörte Haus am Ritterplatz, das er von seinem Großvater geerbt hatte, wieder auf. Hier gab er sein Können als Leiter der ältesten deutschen und traditionsreichsten Ausbildungsstätte für Tanzlehrer weiter. Außerdem unterrichtete er mit seiner Gattin auf internationalen Tanzlehrerkongressen in Moskau, London, Paris, Kopenhagen, Rom, Hamburg, Wien und vielen anderen Städten. In diesen Jahren Anfang der 1950er wurde Krebs als Wertungsrichter in fast alle europäischen Länder eingeladen.

Viel zu früh starb seine Frau Margit mit 41 Jahren. Drei Jahre später heiratete er Traudl Leistner.

1963 bis 1965 übernahm der damals 48-Jährige das Amt des Präsidenten beim Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverband e. V. (ADTV). Sein Sohn begann bei ihm selbst die Ausbildung zum Tanzlehrer und übernahm 1987 die Geschäftsführung. Kinder und Enkelinnen des Wiener-Walzer-Fachmanns führen die Familientradition nun schon in der fünften Generation fort.

Am 2. September 2010 schlief Paul Krebs friedlich in den Armen seiner Ehefrau Traudl ein. Sein Grab befindet sich auf dem Rochusfriedhof in Nürnberg.

Preise und Auszeichnungen

  • 28.05.1948: Dritter Platz bei den deutschen Meisterschaften im Standardtanz
  • 03.06.1950: Erster Platz bei den deutschen Meisterschaften im Standardtanz
  • 15.09.1951: Erster Platz bei den deutschen Meisterschaften im Standardtanz
  • 07.06.1952: Erster Platz bei den deutschen Meisterschaften im Standardtanz
  • 08.08.1953: Erster Platz bei den deutschen Meisterschaften im Standardtanz
  • 05.06.1954: Erster Platz bei den deutschen Meisterschaften im Standardtanz
  • 1954: Zweiter Platz bei den Europameisterschaften im Standard- und Lateintanz
  • 28.05.1955: Erster Platz bei den deutschen Meisterschaften im Standardtanz
  • 1958: Paul und Margit Krebs sind weltbestes Wiener-Walzer-Paar
  • 1959: Ehrenmitglied und goldene Ehrennadel des Allgemeine Deutschen Tanzvereins
  • 1980: Aufnahme ins "Who-is-who-Deutschland

Karte

Das neue Studio der Tanzschule Krebs befindet sich in Nürnberg, Aufseßplatz 21.

<googlemap lat="49.440556" lon="11.080264" zoom="19" controls="small">49.440444, 11.080265, Aufseßplatz 21 Nürnberg, Bayern</googlemap>


Diaschau zum Lebensweg

<flvplayertwo width="280" height="210" autoPlay="false" autoBuffering="false">Paul_Krebs.flv</flvplayertwo>

Literatur

  • Familie Krebs: Chronik der Tanzdynastie Krebs zum 125-jährigen Bestehen, Nürnberg, 2008

Weblinks