Philippe Auguin

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Französischer Dirigent


Philippe Auguin (* 1961 in Nizza) ist ein französischer Dirigent. Von 1998 bis 2005 war Philippe Auguin Generalmusikdirektor der Stadt Nürnberg.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Philippe Auguin studierte am Konservatorium von Nizza Horn und Gesang, daneben absolvierte er zusätzlich ein Dirigentenstudium. Weitere Studienjahre in Wien und Florenz folgten. Noch während dieser Zeit war er musikalischer Assistent von Herbert von Karajan, später wurde er ein enger Mitarbeiter von Sir Georg Solti.

Im Mittelpunkt von Philippe Auguins Projekten in Nürnberg stand die musikalische Leitung der Neuinszenierung von Richard Wagners Operzyklus "Der Ring des Nibelungen". Dieser Zyklus wurde im Oktober/November 2005 beim Beijing Music Festival in Peking gezeigt und dort zu einem großen Erfolg. Auch musikgeschichtlich war dieses Projekt von Bedeutung, denn es stellte die erste szenische Aufführung des "Ring" in China überhaupt dar.

Während seiner Nürnberger Amtszeit hatte Philippe Auguin darüber hinaus die musikalische Leitung bei folgenden Premieren: Ferruccio Busonis „Doktor Faust“, Giuseppe Verdis „La Traviata“, Richard Strauss’ „Salome“, Richard Wagners „Die Meistersinger von Nürnberg“, Claude Debussys „Pelléas et Mélisande“, Georges Bizets „Carmen“, Giuseppe Verdis „Der Troubadour“, Christoph Willibald Glucks „Orpheus und Eurydike“, Giuseppe Verdis „Die Macht des Schicksals“.

Zu den führenden Opernhäusern, an denen er heute regelmäßig auftritt, zählen das Teatro alla Scala in Mailand (Debüt 1993 mit „Don Giovanni“), die Metropolitan Opera in New York (u.a. „Doktor Faust“, „Der Rosenkavalier“), das Royal Opera House Covent Garden in London (Debüt 1994 mit „La Traviata“), die Los Angeles Opera, die Sydney Opera sowie die Opernhäuser von Genf, Hamburg („Salome“, „Otello“), Köln, Stuttgart, Dresden, die Bayerische Staatsoper in München („Der Rosenkavalier“, „Irische Legende“ von Werner Egk, „Elektra“, „Un ballo in Maschera“, „Tannhäuser“, „Lohengrin“) sowie die Deutsche Oper Berlin („ MadameButterfly“, „Tannhäuser“, „Carmen“, Fidelio“, „Der Troubadour“, „Die Macht des Schicksals“).

Philippe Auguin leitet auch zahlreiche europäische Spitzenorchester wie die Wiener Philharmoniker, die Dresdner Staatskapelle, das Royal Philharmonic London, die Tschechische Philharmonie, das Orchestra del Maggio Musicale in Florenz, das Orchestre National de France, die Bamberger Symphoniker und das BBC Symphony London bei einer Europa Tournee.

Bedeutende Festspiele verpflichteten Philippe Auguin, darunter die Salzburger Festspiele, das Ravenna Festival, das Schleswig Holstein Musikfestival, das Beethovenfest Bonn, das Hong-Kong-Festival und das Sydney Olympic Festival 2000.

Im Juni 2002 wurde Philippe Auguin zum Honorarkonsul der Republik Frankreich ernannt.

Werke

  • Musik meiner Wahl [Medienkombination]. Klassische Hörerlebnisse, präsentiert von Philippe Auguin ... Hrsg. von Ursula Adamski-Störmer. Cadolzburg: Ars-vivendi-Verlag, ISBN 3-89716-106-0 (Anthologie)
    • Buch, 2000, 140 S.
    • CDs, 2000, 2 CDs. ; 12 cm, Signatur: F 2000 CD 600

Siehe auch


Weblinks

  • Philippe Auguin - online
  • Xaver Paul Thoma: Philippe Auguin – Dirigent - online
  • Philippe Auguin - Wikipedia