Robert M. Müller-Mateen

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert M. Müller-Mateen

Robert M. Müller-Mateen (* 1946 in Haßlach bei Teuschnitz/Frankenwald), Gymnasiallehrer am Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg, Leiter des Praktikumsamtes und der Regionalen Lehrerfortbildung für die Gymnasien in Mittelfranken. Schriftsteller, Pseudonym Gabbo Mateen. Er lebt in Nürnberg.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Robert M. Müller-Mateen studierte nach seinem Abitur am Kaiser-Heinrich-Gymnasium Bamberg an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Germanistik, Geschichte, Soziologie und Theaterwissenschaft. Seit 1977 ist er im Schuldienst. Von 1986 – 1992 war er Lehrer an der Deutschen Schule Mailand. Seit 2000 ist er Leiter des Praktikumsamtes und der Regionalen Lehrerfortbildung für die Gymnasien in Mittelfranken.

Bereits in seiner Gymnasialzeit und während des Studiums veröffentlichte er Gedichte, Kurzgeschichten und journalistische Beiträge u.a. in DIE ZEIT, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Süddeutsche Zeitung, Saarbrücker Zeitung und Nürnberger Nachrichten, außerdem Beiträge für den Bayerischen Rundfunk und den WDR. 1985 Organisation des Symposiums „Akzente europäischer Literatur. Begegnung deutscher und griechischer Autoren. Probleme des Übersetzens“ am Goethe-Institut Athen.

Müller-Mateen hat in vielfältigen Initiativen und Projekten die Schulentwicklung in Mittelfranken geprägt:

  • „Atzelsberger Autorengespräche“ , u.a. mit Ulrich Plenzdorf, Gabriele Wohmann, Peter Bichsel, Martin Walser, Peter Rühmkorf, Karl Krolow, Michael Krüger, Hellmuth Karasek, Rolf Hochhuth, Raoul Schrott, Robert Menasse (1983 – 2003)
  • Lyrikwettbewerb der Gymnasien in Mittelfranken (seit 1995)
  • Leitung des Erlanger Symposiums „schule+literatur“: „Das Lesen lieben lernen“, 2003
  • „Lyrik in Lauf“ im Dehnberger Hof Theater (in Kooperation mit Studio Franken) (2000 – 2006)
  • „EinBlicke“, Veranstaltungsreihe im Rahmen des HochbegabtenModells Mittelfranken in Zusammenarbeit mit dem SiemensForum Erlangen (2001 – 2008)
  • schule+radio. Radioschulen der Metropolregion Nürnberg (seit 2008)
  • schule+pappenheim. Unterricht vor Ort (2008)
  • Gründung der Medieninitiative Erlangen (2012)

Auszeichnungen

  • Preis der Stadt Bocholt für junge Autoren, 1971
  • Kultur-Förderpreis der Stadt Erlangen, 1980
  • Bayerischer Staatspreis für Unterricht und Kultus, 2012

Veröffentlichungen

Gedichte:

  • kunststoff. Gersthofen, Maro-Verlag, 1970
  • Schädelbruch. Saarbrücken, Bernd Schreiber Verlag, 1977
  • Der Kopf in deinem Bauch (Mappe mit Steinlithographien von Christian Manhart). Erlangen 1980
  • Brautnacht. Hersbruck. Original Hersbrucker Bücherwerkstätte, 1985

Prosa:

  • minimal-erzählungen (mit Friederike Roth). Stuttgart. Edition rot (Max Bense) 1970
  • Rückschläge. Saarbrücken, Bernd Schreiber Verlag, 1978

Hörspiel:

  • Die Übung vom guten Tod. RIAS Berlin, Erstsendung: 8. Juni 1974

Herausgegebene Bücher:

  • ich höre eine birke weinen. Gedichte von Wassilij Linke. Hanau. Edition 7 & 70, 1982
  • Herzogenauracher Anthologie 1 (P. Wühr, W.P. Schnetz, U. Krechel, G. Vesper, P. Härtling). Herzogenaurach 1983
  • Herzogenauracher Anthologie 2 (M. v. d. Grün, M. Krüger, K. Reschke, H. Bektas, U. Widmer). Herzogenaurach 1984

Beiträge in Anthologien (Auswahl):

  • Ohne Denkmalschutz. Nürnberg. Verlag Nürnberger Presse, 1970
  • selfmade. Gersthofen, Maro-Verlag, 1970
  • richard wagner stunden lecker. Hof/Saale. verlag für neue literatur, 1970
  • Wir Kinder von Marx und Coca-Cola. Wuppertal. Peter Hammer Verlag, 1971
  • Ortstermin Bayreuth. Kirchberg/Jagst. Wettin-Verlag, 1971
  • Bundesdeutsch. Wuppertal. Peter Hammer Verlag, 1974
  • Ich bin vielleicht du. Rastatt. fox produktionen, 1975
  • Stimmen zur Schweiz. Basel. Lenos Presse, 1976
  • Literaturwerkstatt 2. Stuttgart. Klett-Cotta Verlag, 1978
  • Erlangen. Ein literarisches Lesebuch. Erlangen. Verlag Junge & Sohn, 1982
  • Lust auf Literatur. München, Bad Windsheim. Delp Verlag, 1986
  • Zeitenwechsel. Bamberg. Fränkische Bibliophilengesellschaft, 1987
  • Paul Wühr. Materialien zu seinem Werk. München. friedl brehm verlag, 1987
  • Inspiralation. München, Bad Windsheim. Delp Verlag, 1996
  • Poetische Sprachspiele. Vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Stuttgart. Philipp Reclam Verlag 2002

Aufsätze und Interviews

  • Sulla poesia e il destino dei poeti; in „linea d’ombra“, Milano (9/1989)
  • Vom Handwerk des Schreibens; in: „Begegnung“ (2/1990)
  • Steinbiografien; in PRAXIS DEUTSCH 119 (5/1993)
  • Vernetzung der Einzelkämpfer; in „Profil“ (4/1996)
  • Schülerinnen und Schüler entdecken die Lust am Schreiben; in: „schulreport“ (4/1996)
  • Fachbetreuung als Führungsaufgabe; in „schulmanagement“ (5/2004)
  • Warum Buben in der Schule schlechter zurechtkommen; in: Nürnberger Nachrichten (20.04.2010, Interview: Hartmut Voigt)
  • Demütigung im Internet; in: Nürnberger Nachrichten (7.2.2011, Interview: Maria Heinrich)
  • Lyrik-Box: Ein Abend der Poesie; in „IMPULS. Das Magazin des Staatstheaters Nürnberg“ (Februar/März 2012, Interview: Horst Busch)
  • Erlangen als ein Stützpunkt der Medienbildung; in: Erlanger Nachrichten (21.5.2012, Interview: Peter Millian)


Weblinks

Literatur

  • Cyberbullying: Schüler demütigen sich im Internet NN online
  • Erlangen als ein Stützpunkt der Medienbildung nordbayern.de

Einzelnachweise und Anmerkungen