Schloss Johannisburg Aschaffenburg

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Johannisburg bei Nacht

Das Schloss Johannisburg in Aschaffenburg diente bis 1803 als zweite Residenz der Mainzer Kurfürsten und Erzbischöfe. Es wurde in der Zeit von 1605 bis 1614 vom Straßburger Baumeister Georg Ridinger aus Rotsandstein gebaut. Doch schon 1122 wurde an der Stelle des heutigen Schlosses eine Befestigungsanlage erwähnt, welche der Ursprung der heutigen Burg ist. Dieser Bau wurde mit Ausnahme des heute noch erhaltenen Bergfrieds 1552 von Markgraf Albrecht Alcibiades niedergebrannt. (1) Die Anlage besteht aus vier großen Flügeln mit je drei Geschossen. In jeder Ecke befindet sich ein Treppenturm.

Das Schloss dominiert bis heute das Bild der Stadt Aschaffenburg und gilt als ihre größte Sehenswürdigkeit. Ein Aschaffenburger Heimatdichter sagte einmal: „Die Stadt ist ihr Schloss.“

Inhaltsverzeichnis

Karte

<googlemap lat="49.975983" lon="9.142406" zoom="16" height="250"> 49.973136, 9.147057 49.975604, 9.142496, Schloßplatz 4 Aschaffenburg, Bayern </googlemap>

Siehe auch


Weblinks

Quellen

"Franken" - Ralf Nestmeyer S. 331 (Michael Müller Verlag) ISBN: 3-923278-27-6