St.-Thomas-von-Aquin-Kirche (Trockau)

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die St.-Thomas-von-Aquin-Kirche (Trockau) ist seit 2010 eine Autobahnkirche.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Die Kirche liegt auf der höchsten Erhebung des Ortes Trockau und ist von weitem sichtbar.

Geschichte

Bis zur Erbauung der Kirche fand sich als Gotteshaus dieses Ortes die Schlosskapelle St. Oswald vor. Die Bewohner legten am 5. August 1949 den Grundstein zu dieser Kirche und bereits am 15. November 1950 konnte die Kirche eingeweiht werden.

Jedoch dauerte es noch zwanzig Jahre bis das Richtfest des Turmes und das Aufhängen der Glocken am, 19. August 1969, gefeiert werden konnte. Im Jahr 1975/76 erhielt die Kirche eine neue Orgel welche am 11. April 1976 eingeweiht wurde. Der Umbau des Chores, aufgrund der kirchlichen Vorgaben, konnte am 4. März 1978 mit der Einweihung des Volksaltares beendet werden.

In den Jahren 1983 bis 1985 erhielt die Kirche nördlich einen Anbau, der die neue Sakristei mit angeschlossener Winterkirche aufnahm.

Nach der Ernennung zur Autobahnkirche - 2010 - wurde der Eingangsbereich, der bis dato als Taufkapelle ausgewiesen war, verändert. Der Taufstein kam in den Bereich des Chores vor die Kanzel. Der in der Taufkapelle symbolisch tieferliegende Taufstein wurde entfernt und der Boden den Eingangsniveau angepasst. Die ursprüngliche Taufkapelle, ein runder Vorbau direkt an der Kirche angebaut, wurde zu einem Verkaufsraum religiöser Artikel umgestaltet.

Friedhof

Neben der Kirche befindet sich der Ortsfriedhof, der mit dem Friedhofskreuz am 12. November 1972 eingeweiht wurde. Mit dieser Einweihung wurde auch die Gefallenengedenkstätte der Öffentlichkeit übergeben.

Literatur

  • Faltblatt der Kirche

Siehe auch

Weblinks