Stefan Kießling

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stefan Kießling (* 25. Januar 1984 in Lichtenfels) ist ein fränkischer Fußballspieler, der zeitweilig in der Bundesligamannschaft des 1.FCN spielte und dort den Durchbruch als Bundesligaspieler schaffte. Seine bevorzugte Position ist die des Mittelstürmers.

Steßan Kießling während seiner Zeit beim 1. FCN.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Kießling startete seine Fußballerlaufbahn bei der TSV Eintracht Bamberg, wo er bereits mit vier Jahren aktiv war. Er durchlief alle Jugendklassen, bevor er 2001 mit 17 Jahren zur A-Jugend des 1. FC Nürnberg wechselte.

Nach Abschluss der Schule war er vor der Entscheidung gestanden, ob er den Kochberuf erlernen oder sich ganz auf das Fußballspielen konzentrieren sollte. Schließlich entschied er sich für Letzeres.

2002 erhielt er dort einen 6-Jahres-Vertrag. Als Profi wurde er dort im März 2003 zum ersten Mal eingesetzt. Sein erstes Tor für den Club erzielte er am 7. März 2004 in der Zweitligapartie gegen die SpVgg Greuther Fürth. In der Saison 2005/06 gelang Kießling beim Club der Durchbruch und er stieg zum Stammspieler auf. Kießling erzielte in 31 Spielen 10 Tore.

Seine guten Leistungen weckten das Interesse deutscher und ausländischer Vereine, letztendlich entschied er sich zur Saison 2006/2007 für einen Wechsel zu Bayer 04 Leverkusen. Er erhielt einen Vierjahresvertrag, den er 2008 bis 2012 verlängerte.

Nach Höhen und Tiefen verlief vor allem die Saison 2009/10 für ihn sehr erfolgreich. Kießling erzielte an den ersten fünf Spieltagen fünf Treffer und wurde er zum Fußballer des Monats August 2009 gewählt. Allein in der Hinrunde kam er auf eine Torausbeute von zwölf Treffern. Am Ende der Saison verpasste er nur denkbar knapp mit 21 Toren in 33 Spielen den Gewinn der Kicker-Torjägerkanone (diese gewann Edin Dzeko mit einem Tor mehr).

Trotz einiger Angebote von Vereinen wie dem FC Bayern München, Inter Mailand, Juventus Turin oder dem FC Schalke 04 verlängerte Kießling seinen Vertrag bei Bayer 04 Leverkusen 2010 bis zum Juni 2015.

Am Ende der Saison 2010/2011 wurde Stefan Kießling mit Leverkusen Vizemeister und erreichte in der Europa League das Achtelfinale. In 22 Bundesliga-Spielen gelangen ihm sieben und und in einem DFB-Pokalspiel zwei Tore.

Kießling als Nationalspieler

2005 spielte Kießling erstmals im Spiel gegen Wales in der deutschen U21. Im August 2006 stieg er zum Kapitän dieser Mannschaft auf. Zwischen 2005 und 2006 erzielte er in 15 Spielen vier Tore.

Sein Debüt als Nationalspieler in der A-Nationalmannschaft gab er am 28. März 2007 im Spiel gegen Dänemark. Sein zweiter Einsatz datierte am 11. Februar 2009 im Spiel gegen Norwegen. Beide Spiele verlor die Nationalmannschaft mit 0:1. Sein Debüt in der Startelf gab er am 18. November in einem Testspiel gegen die Elfenbeinküste (Endergebnis 2:2). Der erste Sieg mit der Nationalmannschaft gelang bei einem Benefizspiel gegen Malta am 13. Mai 2010.

Am 6. Mai 2010 wurde er von Joachim Löw in den erweiterten Kader und dann auch in das endgültige Aufgebot für die WM in Südafrika berufen. Sein WM-Debüt gab er am 27. Juni 2010 im Achtelfinale beim 4:1-Erfolg über England.

Privates

Auch wenn er sich seinerzeit mit 15 Jahren gegen den Kochberuf entschieden hatte, kocht Stefan Kießling immer noch sehr gerne. Sein Spitzname lautet „Kies“. Seit 2006 ist er mit Norina Kießling verheiratet. 2008 wurde ihr Sohn Tayler-Joel geboren.

Weblinks