Technisches Hilfswerk

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Technisches Hilfswerk
©: Harald Sippel/NZ

Das Technische Hilfswerk in Nürnberg ist Teil der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk. Der Ortsverband Nürnberg gilt als der größte THW-Standort Bayerns. Rund 250 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer investieren hier einen erheblichen Teil ihrer Freizeit - bei Diensten sowie Theorie- und Praxis-Ausbildungen an vielen Samtagen im Jahr, vor allem aber beim Einsatz in Katastrophenfällen: etwa während des Orkans Kyrill im Januar 2007 oder bei dem verheerenden Hochwasser im Raum Erlangen/Forchheim in der Nacht vom 21. zum 22. Juli 2007.


Im April 2004 bezog das Nürnberger THW seine neue Unterkunft am Tillypark. Der Bund ließ dort für rund 2,8 Millionen ein modernes Gebäude mit Trainingsbereichen und Unterstellplätzen für den Fahrzeugpark errichten. Der Neubau hat eine Standleitung zur Einsatzzentrale der Feuerwehr Nürnberg und die bietet Platz für rund 200 Helfer, die in drei Technischen Zügen und fünf Fachgruppen eingeteilt sind. Im Zusammenhang mit der Einweihung wurden die beiden früheren THW-Ortsverbände Nord und Süd zum Ortsverband Nürnberg zusammengefasst. Mitte Oktober 2007 wurde eine neue Trainingshalle eingeweiht, die den Ausbildungsbetrieb vom Wetter unabhängig macht und die umliegenden Einfamilienhaus-Siedlungen vor Lärm schützt.


Hauptaufgabe des THW ist auch in Nürnberg die technische Hilfeleistung bei Unfällen, Bränden oder Katastrophen. Dazu gehört u.a. die Rettung von Menschen und Tieren, die Bergung von Sachwerten oder die vorübergehende Versorgung mit Strom, Wasser etc. Dafür unterhält das THW Nürnberg drei technische Züge, zu denen ein Führungstrupp, zwei Bergungsgruppen und mindestens eine Fachgruppe gehören. In Nürnberg besteht eine Fachgruppe Räumen, die bei schwierigen Bergungssituationen mit den Bergungsgruppen zusammenarbeitet. Die Fachgruppe Infrastruktur sichert bei Bedarf die Versorgung mit Strom und Wasser sowie die Abwasserentsorgung. Die Fachgruppe Wassergefahren rettet Menschen und Tiere mit Hilfe von Booten, unterstützt Damm- und Deichsicherungen und versorgt eingeschlossene Menschen in überfluteten Gebieten. Die Fachgruppe Beleuchtung leuchtet Einsatz- und Arbeitsstellen weitflächig aus, auch für andere Einsatzkräfte wie beispielsweise die Feuerwehr. Außerdem gibt es die Fachgruppen Infrastruktur sowie Führung/Kommunikation.


Zu den besonderen Stärken des Nürnberger THW-Ortsverbandes zählt die Nachwuchsarbeit. Etwa 40 Jugendliche kommen regelmäßig zum Tillyareal, wo abwechselnd Trainingseinheiten und Freizeitaktivitäten auf dem Programm stehen.


Artikel in der NZ

  • Originaltext! Dieser Text stammt aus der Nürnberger Zeitung, ist urheberrechtlich geschützt und deshalb nicht editierbar. Das Anlegen weiterer Abschnitte ist aber durchaus erwünscht!

Vorlage:NZ:Technisches Hilfswerk

Weblinks

Technisches Hilfswerk Nürnberg