Thomas Foerster

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Förster

Thomas Foerster ist ein Rechtsanwalt und Galerist in Fürth.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Ausbildung

Thomas Foerster erwarb seine Hochschulreife am Heinrich-Schliemann-Gymnasium in Fürth. Er studierte an den Universitäten Würzburg, Kiel und München: Recht, Betriebswirtschaft und Psychologie und promovierte über „Wasserrecht“ zum Dr. jur. und legte das zweite juristische Staatsexamen ab. Anwalt ist er seit 1978.

Thomas Foerster hat sich schon sehr früh auf Familienrecht spezialisiert, war nach Schaffung der so genannten Fachanwaltschaften - 1997- einer der ersten 12 Fachanwälte für Familienrecht in Deutschland.


Beruflicher Werdegang

Nach seinem Examen arbeitete er drei Jahre in der Entwicklungshilfe: In Liberia, später in Costa Rica, unter anderem für das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik in Berlin. Auch später war er – parallel zur Arbeit in der eigenen Kanzlei – freiberuflich mit Entwicklungsberatungs-Mandaten in Algerien, Jemen und Chile betraut.

Nach drei Jahren als Richter in Nürnberg und Erlangen gründete Foerster 1978 eine Gemeinschafts-Kanzlei in Fürth. Schon 1976 war er in sein Elternhaus - die Foerstermühle in Fürth – gezogen. Seit 1978 befindet sich in der Mühle direkt an der Rednitz auch die Kanzlei. Thomas Foerster arbeitet heute mit zwei Rechtsanwältinnen in seinem Büro "Dr. Foerster und Partner".

Als Gründungsmitglied (1989) der internationalen Anwaltsgemeinschaft Legal Service Network ist er europaweit tätig.

Die Foerstermühle

Die Kanzlei befindet sich in einem denkmalgeschützten Gebäude aus dem Jahr 1780, dem ehemaligen Wohn- und Verwaltungsgebäude der früheren „Foerstermühle“. Diese existierte - anfangs unter dem Namen „Untere Mühle“ - seit 1706 , bis ins Jahr 1974 wurde dort noch gemahlen. 1981 wurde das Gebäude restauriert und beherbergt außer dem Anwaltsbüro noch einige Wohnungen. Der dazugehörige Garten grenzt direkt an die Rednitz. Die Foerstermühle liegt unmittelbar an der Maxbrücke und damit unweit der Stelle, an der die frühere Furt - die Flussüberquerung auf der Straße von Frankfurt nach Nürnberg - lag.

Galerist und Künstler

Foerster interessierte sich seit jeher für Themen außerhalb seines Berufslebens. So war er während der Referendarzeit zusammen mit zwei Freunden Betreiber der Kneipe „Heinrich VIII“ in Nürnberg. Zeitgleich mit der Anwaltszulassung 1978, gründete er die „Galerie in der Foerstermühle“ in Fürth, angekoppelt an die Kanzlei, eingerichtet in ohnehin genutzten Räumen und im Garten. Drei Mal jährlich stellt Thomas Foerster gemeinsam mit seiner Frau Kerstin zeitgenössische Malerei und Plastiken aus.

„Wir machen die Galerie aus purer Freude daran, aus zweckfreiem Interesse an den ausgestellten Arbeiten, an den Künstlern, die dahinter stehen, und an der Begegnung mit unseren Besuchern. Und diese ideellen Wünsche hat uns fast jede Ausstellung erfüllt.“

Das Ehepaar Foerster ist auch selber künstlerisch tätig. Es hat in den vergangenen Jahren in Deutschland und Europa, u.a. in Rom, Zürich und Instanbul ausgestellt.

Publikationen

  • Die Unterhaltung der Gewässer nach dem Bayerischen Wassergesetz vom 26. Juli 1962. Universität Würzburg, Dissertation, 1971. Würzburg, 1970, XXIV, 165 S.

Erziehung und Entwicklung in Costa Rica, Berlin 1975

Straf- und Strafprozessrechtsänderungen im neueren deutschen Recht, Japan 1977

Zur Geschichte der Foerstermühle, Fürth 1984

Literatur

„Halbzeit“ 25 Jahre Galerie in der Foerstermühle, Fürth 2003 - Die Künstler, die Galerie in Kritiken von Klaus Martin Wiese

Weblinks

Kanzlei

Eigene Malerei