Thomas von Heesen

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas von Heesen

Thomas von Heesen (* 1. Oktober 1961 in Höxter) ist ein deutscher Fußballtrainer und früherer Bundesligaspieler. Er war vom 12. Februar bis 28.August 2008 Trainer des 1. FC Nürnberg.

Zur Karriere

In seiner Jugend spielte von Heesen zunächst im Fußballverein seines Heimatortes Albaxen, dann beim VfL Höxter. Mit 17 wechselte er zum 1. FC Paderborn, später SC Paderborn 07. 1980 wurde von Heesen vom HSV verpflichtet. Für ihn bestritt er 368 seiner insgesamt 378 Bundesliga-Spiele, wurde zwei Mal deutscher Meister und einmal DFB-Pokalsieger. 1983 gewann er mit dem HSV den Europapokals der Landesmeister.

Im Sommer 1994 wechselte von Heesen zu Arminia Bielefeld. Mit diesem Verein gelang von Heesen der Aufstieg aus der Regionalliga in die Fußballbundesliga. Im Mai 1997 beendete er seine Spielerkarriere.

In der Saison 1997/98 war von Heesen zunächst Teammanager bei Arminia Bielefeld, 1998/99 wurde er Cheftrainer als Nachfolger von Ernst Middendorp und stieg mit dem in die 2. Liga abgestiegenen Verein wieder in die Bundesliga auf. 1999 war er kurzzeitig Sportdirektor bei Hannover 96. Im Dezember 2000 heuerte er als Trainer beim 1. FC Saarbrücken an. Zu Beginn des Jahres 2004 arbeitete von Heesen als Interimstrainer wieder bei Arminia Bielefeld, wurde dort anschließend Sportdirektor und im Mai 2005 Cheftrainer. Nach neun sieglosen Spielen in Folge trate er im Februar 2007 von dieser Position zurück.

Nach der Beurlaubung von Hans Meyer wurde von Heesen am 12. Februar 2008 als Trainer beim abstiegsbedrohten 1. FC Nürnberg verpflichtet. Von Heesen schaffte es allerdings nicht, den Club vor dem Abstieg zu retten. Am 17. Mai 2008 stieg der 1.FCN zum siebten Mal aus der Bundesliga ab. Dennoch beauftragte das Vereinspräsidium von Heesen damit, den sofortigen Wiederaufstieg anzustreben.

Bereits nach dem zweiten Spieltag und einer 1:2-Niederlage in Kaiserslautern trat von Heesen am 28. August 2008 von seinem Traineramt zurück und kam damit wohl seiner Entlassung zuvor. Sein Nachfolger wurde der bisherige Assistenztrainer Michael Oenning.

Weblinks