Wallfahrtsbasilika Gößweinstein

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basilika Gößweinstein
Gnadenbild in der Basilika

Die Pfarr- und Wallfahrtskirche zur Heiligsten Dreifaltigkeit ist das Wahrzeichen Gößweinsteins.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Wallfahrtsbasilika Gößweinstein lockt jedes Jahr Tausende von Wallfahrern nach Gößweinstein in der fränkischen Schweiz. Die von 1730 bis 1739 erbaute Kirche zählt zu den Perlen des fränkischen Spätbarocks. Die Kirche wurde 1947 mit dem Titel "Basilika minor" ausgezeichnet und erhoben.

Gnadenbild

Erwähnenswert ist das Gnadenbild der Basilika. Dabei handelt es sich um eine geschnitztes Arrangement der Krönung Maria mit Vater und Sohn. Das genaue Entstehungjahr der Holzbildes lässt sich nicht beziffern, jedoch geht man vom 16. Jahrhundert aus.

Wallfahrt und Wallfahrtsmuseum in Gößweinstein

Jedes Jahr finden um die 150 Wallfahrtsgruppen den Weg nach Gößweinstein. Das Wallfahrtsmuseum, welches im September 2008 eingeweiht wurde, umfasst etwa 275m² Ausstellungsfläche. Es erstreckt sich über drei Stockwerke und beherbergt neben wechselnde Ausstellungen auch Informationen zum Thema Wallfahrt in Gößweinstein.

Karte

<googlemap lat="49.800769" lon="11.337204" zoom="11"> 49.770402, 11.337019, 91327 Gößweinstein, Deutschland </googlemap>

Weblinks

Ferienzentrum Gößweinstein