Wetterhäuschen Lorenzer Platz

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Wetterhäuschen am Lorenzer Platz.

Das Wetterhäuschen am Lorenzer Platz in Nürnberg verbirgt in seinem Inneren ein Kapitel Nürnberger Technikgeschichte: Hier befand sich ab 1896 eine der ersten Transformatorenstationen und Strom-Speisepunkte der Stadt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Häuschen wurde im Jahr 1878 errichtet. Sein technisches Innenleben wurde im Jahr 1896 in Betrieb genommen, um vom im Mai 1894 in Betrieb gegangenen Kraftwerk in Tullnau Teile der Innenstadt mit Strom zu versorgen. Über ein 2,3 Kilometer langes Kabel wurde Strom mit einer Spannung von 2000 Volt zum Lorenzer Platz geleitet und dort auf 115 Volt transformiert. Parallel zu diesen sogenannten Speisekabeln wurden auch Mess- und Telefonkabel verlegt.

Zerstörung und Wiederaufbau

Das Häuschen wurde in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts abgerissen und erst im Jahr 1978 originalgetreu wieder aufgebaut.


Andere Transformatorenstationen in Nürnberg

Insgesamt wurden in der ersten Ausbauphase der Nürnberger Stromversorgung 120 Kilometer Kabel verlegt und 203 Transformatorenstationen eingerichtet, 100 davon in eisernen Plakatsäulen und 103 in Gebäuden.


Siehe auch


Weblinks

Literatur

  • 100 Jahre Strom für Nürnberg, Die Geschichte der öffentlichen Stromversorgung, hrsg. von der EWAG, Nürnberg 1996.