Wiesenttalbahn

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Wiesenttalbahn ist eine eingleisige, nicht elektrifizierte Bahnstrecke, die von Forchheim nach Ebermannstadt und von dort weiter nach Behringersmühle führt.

Sie wurde 1891 zwischen Forchheim und Ebermannstadt eröffnet und in der Folge bis Heiligenstadt und Behringersmühle weitergebaut. Ein Weiterbau als Durchgangsstrecke nach Pegnitz wurde mehrfach angedacht, erfolgte jedoch nie. 1960 wurde die Abzweigung von Gasseldorf nach Heiligenstadt stillgelegt, 1976 der Abschnitt von Ebermannstadt nach Behringersmühle. Seit 1980 verkehrt an den Sommerwochenenden eine Museumsbahn nach Behringersmühle, die teilweise von einer Dampflok gezogen wird.

Die Wiesenttalbahn ist für Ausflügler und Wanderer interessant, da sie u.a. zur Binghöhle und zum Wallfahrtsort Gößweinstein führt.

Personenverkehr

Der Streckenabschnitt Forchheim-Ebermannstadt wird tagsüber im Allgemeinen stündlich bedient. Der Stundentakt wird auch an Sonn- und Feiertagen weitgehend eingehalten. Stilllegungspläne sind derzeit nicht aktuell.

Weblinks