Helmut Hack: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 12: Zeile 12:
 
'''Privat:''' Helmut Hack lebt in Vestenbergsgreuth im Landkreis Erlangen-Höchstadt. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Privat engagiert sich Hack für soziale und kirchliche Einrichtungen und war mehr als zwölf Jahre Mitglied im Gemeinderat von Vestenbergsgreuth.
 
'''Privat:''' Helmut Hack lebt in Vestenbergsgreuth im Landkreis Erlangen-Höchstadt. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Privat engagiert sich Hack für soziale und kirchliche Einrichtungen und war mehr als zwölf Jahre Mitglied im Gemeinderat von Vestenbergsgreuth.
  
--[[Benutzer:PoehlmannF|PoehlmannF]] 13:10, 12. Nov. 2007 (CET)
+
--[[Benutzer:F.P.|F.P.]] 13:10, 12. Nov. 2007 (CET)

Version vom 12. November 2007, 13:11 Uhr

Helmut Hack ist Geschäftsführer der Martin Bauer GmBh und als Präsident der SpVgg Greuther Fürth Fußballfunktionär. Der am 10.September 1949 geborene Hack gilt als Motor des Zusammenschluss’ des TSV Vestenbergsgreuth mit der SpVgg Fürth. Als Nachfolger von Gerhard Kilian (1. Februar 1974 - 23. Oktober 1984) fungierte Hack vom 23. Oktober 1984 bis zum 13. Mai 1997 als Boss des kleinen Vereins aus dem Steigerwald.

Nachdem eine schwere Kopfverletzung (Schädelbasisbruch) seine sportlichen Werdegang als treffsicherer Stürmer nach den Stationen Uehlfeld, 1. FC Nürnberg (Jugend), Höchststadt und Vestenbergsgreuth und ein jähes Ende in der damaligen Bezirksliga bereitet hatte, konzentrierte sich Hack früh auf seine berufliche Karriere. Als Geschäftsführer der in Vestenbergsgreuth ansässigen Martin Bauer-Holding GmbH & Co. KG  mit insgesamt 20 weltweit tätigen Unternehmen und 2200 Mitarbeitern ist Hack ein international gefragter Geschäftsmann. Das Produktprogramm der B2B-Unternehmen konzentriert sich auf diverse Teesorten, pflanzliche Rohstoffe sowie Extrakte für die Lebensmittel-, Kosmetik- und pharmazeutische Industrie.

1995 forcierte Hack den Beitritt der Fußballabteilung des TSV Vestenbergsgreuth zur SpVgg Fürth. Er gilt als Motor des sportlichen Aufschwungs, den der fortan SpVgg Greuther Fürth genannte Verein in den letzten Jahren nahm. Seit 1996 ist Hack Präsident der SpVgg Greuther Fürth, der ein Jahr später der Sprung zurück in den bezahlten Fußball gelang. Hack gewann in dieser Zeit den Spielzeug-Industriellen Horst Brandstätter für den Umbau des nicht zweitligatauglichen Ronhofs. Der Umbau der daraufhin Playmobil-Stadion getauften Spielstätte wurde innerhalb weniger Monate realisiert.

Konsequent verfolgt Hack die Ausrichtung der Spvgg nach modernen Prinzipien. Seit 2003 ist der Leistungsfußball ausgegliedert in die SpVgg Greuther Fürth GmbH & Co. KGaA und seitdem ein nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten modern geführtes Unternehmen. Nach vielen Jahren ohne eigenes Vereinsgelände konnte die SpVgg Greuther Fürth e.V. unter der Führung von Hack im Juli 2005 ihr neues Sport-Leistungszentrum im Fürther Norden einweihen.

Ehrung: Auf Vorschlag des damaligen Bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber bekam Hack von Bundespräsident Horst Köhler am 1.Dezember 2006 das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. ausgezeichnet. Die Aushändigung fand im Rahmen einer Feierstunde im Königssaal des Justizgebäudes in Nürnberg statt.  „Ich freue mich sehr über diese Ehrung. Zwar wirke ich lieber im Hintergrund und beobachte Erfolge im Stillen. Aber es ist schon etwas Besonderes, wenn die Arbeit auf diese Art und Weise gewürdigt wird“, sagte Hack zu der Ehrung.

Privat: Helmut Hack lebt in Vestenbergsgreuth im Landkreis Erlangen-Höchstadt. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Privat engagiert sich Hack für soziale und kirchliche Einrichtungen und war mehr als zwölf Jahre Mitglied im Gemeinderat von Vestenbergsgreuth.

--F.P. 13:10, 12. Nov. 2007 (CET)