Horst Brandstätter

Aus Franken-Wiki
Version vom 24. Juni 2013, 14:17 Uhr von Helldoerferc (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Horst Brandstätter

Horst Brandstätter (* 27. Juni 1933 in Zirndorf) ist ein deutscher Unternehmer und Inhaber der geobra Brandstätter GmbH & Co. KG.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Als gelernter Formenbauer trat Horst Brandstätter 1954 als Gesellschafter in das Familienunternehmen geobra Brandstätter ein, das sein Urgroßvater 1876 gegründet hatte. Seinen größten Erfolg hatte er durch die - heute weltweit verbreiteten - Playmobil-Plastikfiguren. 1974 waren die Prototypen Indianer, Bauarbeiter und Ritter erstmals auf der Spielwarenmesse zu sehen.

Als zweites Standbein führte er im Jahr 2000 die Lechuza-Pflanztröge auf dem Markt ein. Im gleichen Jahr wurde der erste Playmobil-FunPark in Zirndorf eröffnet.

Zur Unternehmenssicherung und um Kinder zu mehr Bewegung zu animieren, gründete Brandstätter die Stiftung „Kinderförderung von Playmobil“. Seine Firma und der größte Teil seines Vermögens sollen nach seinem Tod in diese Stiftung fließen.

1983 kaufte Brandstätter von der damals hoch verschuldeten SpVgg Fürth den Fürther Ronhof. Nach umfangreichen Umbaumaßnahmen im Jahr 1997 für das neue Stadion der SpVgg Greuther Fürth erhielt dieses den Namen Playmobil-Stadion, den es bis Mitte 2010 führte.

Privates

Brandstätter besitzt ein Haus in Florida auf Jupiter Island, in dem er in den Wintermonaten wohnt und wo er auch seinem Hobby Golfspielen frönen kann. Sein Hauptwohnsitz liegt jedoch in Zirndorf, dessen Ehrenbürger er seit 1997 ist.

Er ist zweimal geschieden und hat zwei Söhne aus erster Ehe namens Klaus und Conny.

Literatur

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise und Anmerkungen