TSV Vestenbergsgreuth

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


TSV Vestenbergsgreuth
Vereinstyp Sportverein
Sitz Vestenbergsgreuth
Gründungsjahr 1974
Vorstand Robert Hermann
Adresse Hermersdorfer Straße 5
91487 Vestenbergsgreuth
Website http://www.tsv-vestenbergsgreuth.de


Der Turn- und Sportverein Vestenbergsgreuth ist ein Fußballverein aus der mittelfränkischen Marktgemeinde Vestenbergsgreuth. Er wurde am 1. Februar 1974 gegründet, 1996 trat die Lizenzspielerabteilung des Vereins zur SpVgg Fürth über, die daraufhin ihren Namen in SpVgg Greuther Fürth änderte. Die Farben des Vereins sind rot-schwarz.

Historie

Die Geschichte des TSV Vestenbergsgreuth ist eng mit dem nur unweit des Fußballplatzes angesiedelten Teehersteller Martin Bauer verknüpft, der den Klub von 1974 an finanziell wie personell unter die Arme griff. Unter Präsident Helmut Hack avancierte der TSV nach 1984 zu einem der erfolgreichsten Amateurvereine Bayerns. Sechs Jahre nach seiner Gründung hatte sich der Verein von der untersten Spielklasse bis in die damals viertklassige Landesliga Mitte hochgearbeitet: 1987 feierte der TSV den Aufstieg in die Bayernliga, damals die höchste Amateurliga. 1988 und ’92 nahm das Team an der Deutschen Amateur-Meisterschaft teil. Bei Gründung der Regionalliga Süd 1994 qualifizierte man sich als einer von sechs Vereinen aus Bayern für die neue Spielklasse.

Pokalhelden

Geschichte schrieb der Verein im DFB-Pokal. 1994 gelang zum zweiten Mal nach der Saison 1987/88 die Qualifikation für die Pokalhauptrunde. Am 14. August 1994 traf Vestenbergsgreuth in der ersten Runde auf den damalig amtierenden Deutschen Meister FC Bayern München. Das Spiel gegen das von Giovanni Trappatoni trainierte Starensemble aus der Landeshauptstadt hatte man vorsorglich in das Frankenstadion in Nürnberg verlegt. Durch ein Tor von Roland Stein in der 43. Minute siegte der TSV Vestenbergsgreuth mit 1:0 und sorgte damit für eine der größten Überraschungen in der Geschichte des Wettbewerbs.

In der zweiten Runde behielt Vestenbergsgreuth klar mit 5:1 gegen den damals in der zweiten Liga beheimateten FC 08 Homburg die Oberhand. Erst im Achtelfinale scheiterte die Mannschaft von Trainer Paul Hesselbach dann knapp mit 4:5 nach Elfmeterschießen am damaligen Zweitligisten VfL Wolfsburg.

Zusammenschluss mit Fürth

Zur dauerhaften Sicherung hochklassigen Fußballs in der Region trat TSV-Präsident Helmut Hack 1995 mit der Idee an Edgar Burkart heran, die Kräfte beider Vereine zu bündeln. Da Fürth über wesentlich bessere Möglichkeiten (Vermarktung, Stadion, Sponsoren) verfügte, allerdings nach Jahren im Fußball-Niemandsland von großen finanziellen Sorgen geplagt wurde, verhieß dieser Vorschlag für beide Seiten positive Aspekte. Am 24. Oktober 1995 wurde der Zusammenschluss von der Mitgliederversammlung der SpVgg Fürth endgültig besiegelt. Um an die Vestenbergsgreuther Wurzeln zu erinnern, wurde der Verein in SpVgg Greuther Fürth umbenannt. 2007 wurde beschlossen, eine neue erste Mannschaft des TSV Vestenbergsgreuth zu stellen.